Die Benediktinerabtei in Seligenstadt.

Wie Rhein-Main-Gebiet fühlt sich das gar nicht mehr so richtig an: Der Offenbacher Ostkreis ist sehr ländlich. Das hat auch Vorteile.

So lebt man hier

Der sogenannte Ostkreis mit Rodgau, Rödermark, Seligenstadt, Mainhausen und Hainburg ist ländlich strukturiert. In Hainburg, Seligenstadt und Mainhausen blickt man eher mal nach Hanau oder sogar über die Landesgrenze ins mainfränkische Aschaffenburg als nach Frankfurt. Gewerbe in namhafter Größe gibt es in Rodgau und Rödermark. Dort fühlt man sich dank guter S-Bahn-Anbindung Frankfurt und Offenbach schon näher. Seligenstadt zählt mit seiner Altstadt zu den schönsten Städten im Rhein-Main-Gebiet und ist als Wohnort entsprechend beliebt.  

Das sind die Probleme

Ein großes Thema in Rodgau und Rödermark ist das Ladensterben in den Ortskernen. In dieser Hinsicht ist der S-Bahn-Anschluss nach Frankfurt, der die Kommunen als Wohnorte attraktiv macht, auch ein Fluch. Aus Seligenstadt dagegen ist Frankfurt mit dem öffentlichen Nahverkehr nur umständlich zu erreichen. Mancher hält das eher für einen Segen, weil es Druck vom Wohnungsmarkt nimmt. 

Das sind die Chancen

Rodgau und Rödermark besitzen noch erhebliche Baulandreserven, was im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet ein kostbares Gut ist. Ein nicht unerheblicher Teil des aktuellen Wohnungsbaus in der Region geschieht dort. Seligenstadt hat sich, unter anderem als Krankenhaus-Standort, viele Funktionen eines Mittelzentrums bewahrt. Die Altstadt mit der Einhard-Basilika ist so sehenswert, dass dort, anders als im übrigen Kreisgebiet, auch (Tages-)Tourismus eine nennenswerte Rolle spielt.  

Das ist die politische Ausgangslage

Im Ostkreis ist die Dominanz der CDU noch ein bisschen größer als im restlichen Landkreis Offenbach. Alles andere als ein Sieg des CDU-Kandidaten Frank Lortz im Kampf um das Direktmandat wäre eine faustdicke Überraschung. 2013 hatte Lortz fast 50 Prozent der Stimmen geholt.

Weitere Informationen

Die Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises im hr-Kandidatencheck

Ende der weiteren Informationen

Das sind die Direktkandidaten

Frank Lortz sitzt seit 1982 im Hessischen Landtag, dessen Vizepräsident er ist. Damit ist der 65-Jährige aus Seligenstadt-Froschhausen der dienstälteste Abgeordnete im Landesparlament. Das Direktmandat hat er schon zehnmal in Folge gewonnen. Schlechte Aussichten für die Konkurrenz, zu der René Rock zählt, der FDP-Fraktionschef in Wiesbaden. Die übrigen Kandidaten: Ralf Kunert (SPD), Werner Kremeier (Grüne), Gerrit Arens (Linke), Robert Rankl (AfD) und Jürgen Kraft (Freie Wähler).

Darum geht es im Wahlkampf

Große politische Kontroversen hat es zuletzt nicht gegeben. Im vorigen Jahr hatte hr-iNFO aufgedeckt, dass einzelne CDU-Mitglieder aus Seligenstadt und Umgebung in Verbindung zu einem journalistisch fragwürdigen Netzwerk von Internet-Medien standen, in dem zum Teil rechtsextreme Inhalte veröffentlicht wurden.