Das Opel-Werk in Rüsselsheim.

Der Wahlkreis Groß-Gerau I umfasst den eher städtisch geprägten Teil des Kreises Groß-Gerau. Rüsselsheim ist die größte Stadt und Sitz von Opel. Der Flughafen ist nah - und lärmt.

So lebt man hier

Weitere Städte neben Rüsselsheim sind Kelsterbach, Raunheim, Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg und Nauheim. Geografisch liegt der Kreis mitten im Ballungsraum Rhein-Main. Während er im Westen vom Rhein begrenzt wird, liegt im Osten der Frankfurter Flughafen. Er prägt die Wirtschaft. Viele Unternehmen der Logistikbranche und der Luftfahrtindustrie haben sich angesiedelt. Rüsselsheim ist zudem ein wichtiger Standort für die Autoindustrie, das ist nicht nur Opel. Auch zahlreiche Dienstleister und Zulieferer haben Standorte in und um Rüsselsheim - und der koreanische Konzern Hyundai Kia sein europäisches Entwicklungszentrum. Zudem hat die Hochschule Rhein-Main eine Zweigstelle in der Autostadt.

Das sind die Probleme

So sehr der Kreis von der Nähe zum Flughafen profitiert: Deutschland größtes Luftfahrtdrehkreuz sorgt auch für Belastungen, vor allem in Form von Fluglärm. Die zentrale Lage sorgt zudem für viel Verkehr auf den Straßen. Auf der A3 (Mönchhofdreieck) und der A67 (Mainspitzdreieck) staut es sich gerne. Der Wirtschaftsboom im Rhein-Main Gebiet lässt zudem die Immobilienpreise steigen. Auch die Finanzsituation ist für einige Kommunen noch immer schwierig. Rüsselsheim und Nauheim etwa befinden sich unter dem kommunalen Schutzschirm des Landes.

Das sind die Chancen

Genau zwischen Mainz und Frankfurt gelegen, mit einer guten Verkehrsanbindung über Straße, die Schiene, die Luft und das Wasser: Dadurch ist der nördliche Teil des Kreises Groß-Gerau ein interessanter Standort für Unternehmen, etwa aus der Logistikbranche, dem verarbeitenden Gewerbe oder Handwerksbetrieben.

Das ist die politische Ausgangslage

Der Kreis Groß-Gerau galt lange als SPD-Hochburg. In den letzten Jahren sind die Ergebnisse aber nicht mehr so ganz eindeutig. Das gilt auf kommunaler Ebene, etwa bei Bürgermeisterwahlen, aber auch bei der Landtagswahl. Zuletzt war hier die CDU erfolgreich.

Das sind die Direktkandidaten

  • Für die CDU tritt Sabine Bächle-Scholz als Kandidatin an. Die gebürtige Rüsselsheimerin versucht ihr Direktmandat zu verteidigen.
  • Die SPD versucht diesmal mit Kerstin Geis das Direktmandat zurückzuerobern, sie war bei der vergangenen Wahl über die Landesliste erstmals in den Landtag eingezogen.
  • Die Grünen stellen Michael Tönsmann auf. Er gehört zum Vorstand der Grünen in Rüsselsheim.
  • Für die FDP geht zum mittlerweile siebten Mal Peter Engemann an den Start. Derzeit ist er Fraktionsvorsitzender im Kreistag.
  • Für die Linken tritt Marcel Baymus an. Der Student ist Mitarbeiter des Linken-Bundestagsabgeordneten Jörg Cezanne.
  • Alexandra Walter ist die Direktkandidatin der AfD.
  • Die Freien Wähler haben den Opel-Mitarbeiter Jörg Wetzel als Direktkandidaten aufgestellt.
Weitere Informationen

Die Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises im hr-Kandidatencheck

Ende der weiteren Informationen

Darum geht es im Wahlkampf

Bezahlbarer Wohnraum, Kinderbetreuung, Bildung und die Verkehrspolitik sind Themen, die auch im Wahlkreis 47 für viele Kandidaten ganz oben stehen. Die Nähe zum Frankfurter Flughafen und der noch immer laufende Ausbau beschäftigt zudem de Politik.