Spaziergänger bei Biebesheim am Rhein.

Diese Region ist noch immer landwirtschaftlich geprägt - vor allem vom Spargel. Aber auch Weltkonzerne haben hier Niederlassungen.

So lebt man hier

Der Wahlkreis Groß-Gerau II umfasst den ländlicher geprägten, südlichen Teil. Neben der Kreisstadt Groß-Gerau finden sich hier Biebesheim, Büttelborn, Gernsheim, Mörfelden-Walldorf, Riedstadt, Stockstadt am Rhein und Trebur. Die Region gehört zum hessischen Ried. In der oberrheinischen Tiefebene gelegen, herrscht ein warmes Klima, die sandigen Böden lassen hier besonders gut Spargel gedeihen. Direkt am Rhein befindet sich das größte Naturschutzgebiet Hessens, das Europareservat Kühkopf-Knoblochsaue. Entlang eines Altrheinarms sind zahlreiche Tier- und Pflanzenarten heimisch. Die ausgedehnten Sumpflandschaften dienen gleichzeitig als Überflutungsgebiet des Rheins. Und die Gegend ist ein beliebtes Auflugsziel für Wanderer und Radfahrer. Auch Weltkonzerne, etwa aus der Pharmaindustrie, haben hier Niederlassungen.

Das sind die Probleme

Nicht nur im diesjährigen Sommer mit seiner langen Trockenheit war das Wasser ein Problem - und nicht nur für die Bauern. Denn ein Teil des Grundwassers dient der Versorgung von Frankfurt. In Gernsheim am Rhein will ein Unternehmen sein Chemielager am dortigen Hafen erweitern, das sorgt die unmittelbaren Nachbarn. Und für die Stadt Mörfelden-Walldorf spielt die weitere Entwicklung am Frankfurter Flughafen eine wichtige Rolle. Der Bau des Terminals 3 und des mittlerweile genehmigten Billigflugsteigs wird kritisch gesehen, wird doch auch mit zusätzlichem Autoverkehr gerechnet, der dann auch über die Straßen der Stadt rollen könnte.

Das sind die Chancen

Die Nähe zum Rhein, das Naturschutzgebiet Kühkopf, der Süden des Kreises Groß Gerau bietet für viele eine hohe Lebensqualität. Gleichzeitig liegt die Region direkt zwischen zwei Ballungsräumen: die Stadt Frankfurt ist nicht weit und teils auch mit der S-Bahn gut und schnell zu erreichen. Im Süden ist man wiederum schnell im Ballungsraum Rhein-Neckar.

Das ist die politische Ausgangslage

Insgesamt ist die SPD nicht mehr ganz so dominant wie früher, auch wenn sie noch Hochburgen wie Biebesheim hat. Dafür ist Gernsheim am Rhein seit langem fest in christdemokratischer Hand. Für linke Politik gibt es wiederum in Mörfelden-Walldorf auffällig viele Anhänger - wohl auch noch aus der Tradition des Widerstands gegen die Startbahn-West. Hier sind die Kommunisten noch relativ stark im Stadtparlament vertreten.

Das sind die Direktkandidaten

Für die CDU tritt Ines Claus an. Die SPD schickt erneut Gerald Kummer ins Rennen, der 2013 über einen Listenplatz in den Landtag eingezogen war. Nina Eisenhardt, Geschäftsführerin der Grünen Jugend Hessen, tritt für die Grünen an. Die FDP hat erneut Eva-Maria Fink-Hanebuth nominiert. Für die Linken tritt Christiane Böhm an, Referentin der Linken im Landtag. Irmgard Horesnyi von der AfD ist Fraktionsvorsitzende ihrer Partei im Kreistag. Timo Stöhr, ehrenamtlicher Stadtrat in Mörfelden-Walldorf, bewirbt sich für die Freien Wähler um ein Mandat.

Weitere Informationen

Die Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises im hr-Kandidatencheck

Ende der weiteren Informationen

Darum geht es im Wahlkampf

Kinderbetreuung, Pflege, Bildung und der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs haben sich viele der Kandidaten als Themen in ihr Programm geschrieben. Auch die kommunalen Finanzen oder die Straßenbaubeiträge spielen eine wichtige Rolle. Auch im Wahlkreis 48 wird der Frankfurter Flughafen zwiespältig gesehen.

Darüber wird am 28.10. noch entschieden

In Büttelborn wird ein neuer Bürgermeister gewählt.