Ein Spargelfeld bei Weiterstadt während der Ernte.

Im sandigen Ried verdienen Bauern mit Spargel und Erdbeeren noch immer gutes Geld. Der wichtigste Wirtschaftszweig sind aber längst Hightech-Unternehmen. Für Probleme sorgt die erhebliche Verkehrsbelastung.

 So lebt man hier

Der westliche Teil des Kreises gehört landschaftlich zum Hessischen Ried, der südwestliche zur Bergstraße. In Messel gibt es mit der Fossilien-Fundstätte Grube Messel, ein Ausflugsziel von Weltrang eines UNESCO-Welterbes. Im sandigen Ried verdienen Bauern mit dem Anbau von Spargel und Erdbeeren noch immer gutes Geld. Den Platz als wichtigsten Wirtschaftszweig nehmen inzwischen Hightech-Unternehmen ein. Der Wahlkreis umfasst folgende Städte und Gemeinden: Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Erzhausen, Griesheim, Messel, Pfungstadt, Seeheim-Jugenheim und Weiterstadt.

Das sind die Probleme

Das Wirtschaftswachstum im Einzugsgebiet der kreisfreien Stadt Darmstadt hat seine Schattenseiten. Der stete Ausbau der Infrastruktur sorgt für erhebliche Verkehrsbelastung in der Region, die Nähe zum Frankfurter Flughafen bringt zusätzlichen Lärm. Umweltschützern bereitet die Grundwassersituation im hessischen Ried seit Jahren große Sorgen. Durch den steigenden Wasserverbrauch im Ballungsraum Rhein-Main sind die Pegel stellenweise so stark abgesunken, dass Bäume nicht mehr genügend Wasser bekommen. Drastisch sichtbar wird das im Darmstädter Westwald bei Griesheim, wo viele Baumkronen schon abgestorben sind.

Das sind die Chancen

Lebensqualität, Wirtschaftskraft und Entwicklungsdynamik: Der westliche Teil von Darmstadt-Dieburg profitiert enorm von seiner Spitzenlage im Rhein-Main-Gebiet. Der Frankfurter Flughafen liegt direkt vor der Haustüre, ebenso die Autobahnen A5 und A67. Das macht die Region zu einem der gefragtesten Wirtschaftsstandorte in Europa. Vor allem Hightech-Unternehmen siedeln sich dort seit Jahren an: Konzernniederlassungen von Evonik-Industries und Procter & Gamble ebenso wie mittelständische Spezial-Betriebe. Sie entwickeln Schweiß-Roboter, Lasermess-Systeme oder IT-Technik für die Medizinbranche.

Das ist die politische Ausgangslage

Bei vergangenen Landtagswahlen lieferten sich die Kandidaten von SPD und CDU stets ein Kopf-an-Kopf-Rennen ums Direktmandat. 2013 hatte CDU-Kandidat Sven Holzhauer knapp das Nachsehen gegen die langjährige Landtagsabgeordnete Heike Hofmann. Die rechtspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion profitierte dabei auch von ihrem Bekanntheitsgrad im Wahlkreis. Denn bei den Zweitstimmen lagen die Christdemokraten mehr als drei Prozentpunkte vor der SPD.

Das sind die Direktkandidaten

Mit Platz vier auf der SPD-Landesliste ist der erneute Einzug in den Landtag für Heike Hofmann eigentlich schon gewiss. Die Vorsitzende des SPD-Unterbezirks strebt aber erneut das Direktmandat in ihrem Wahlkreis an. Größter Widersacher ist CDU-Kandidat Lutz Köhler, der sich in den vergangen Jahren als Oppositionsführer im Kreistag einen Namen gemacht hat und die CDU Darmstadt-Dieburg auch als Spitzenkandidat in die jüngste Kommunalwahl führte. Außerdem nominiert im Wahlkreis 51: Thorsten Leveringhaus (Bündnis 90/Die Grünen), Friedrich Herrmann (Freie Wähler), Alexander Speckhardt (Die Linke), Holger Wegstein (FDP) sowie Jürgen Sobich (AfD).

Weitere Informationen

Die Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises im hr-Kandidatencheck

Ende der weiteren Informationen

Darum geht es im Wahlkampf

Über die allgemeinen landespolitischen Themen hinaus gibt es im Wahlkreis 51 derzeit vor allem Diskussionen über die sogenannte Flugroute "Amtix kurz". Sie soll ein Stück nach Norden verlegt werden und die Bewohner in den Darmstädter Stadtteilen Arheilgen und Kranichstein von Fluglärm entlasten. Bürger in Erzhausen und Messel befürchten hingegen, dass es über ihren Köpfen dadurch lauter werden wird und hoffen auf eine verträgliche Lösung. Weitere aktuell diskutierte Themen sind der Ausbau der B 42 in Weiterstadt sowie in Pfungstadt der Bau einer Ortsumgehung für den Stadtteil Eschollbrücken.