Zerstörtes AfD-Plakat
Tatort Frankfurter Riedberg: Das war mal ein AfD-Wahlplakat. Bild © hessenschau.de

In Wahlkämpfen werden immer wieder Plakate geklaut oder beschmiert. Im aktuellen Landtagswahlkampf beklagt die AfD besonders hohe Verluste: Allein in Kassel und Offenbach sollen 700 Plakate verschwunden sein. Aber auch andere Parteien sind betroffen.

Im Wort Wahlkampf steckt das Wort Kampf, und der wird gelegentlich auch gegen Wahlplakate in den Straßen geführt: Immer wieder werden sie beschädigt, beschmiert oder geklaut.

Die AfD behauptet, in diesem Landtagswahlkampf besonders vielen Angriffen ausgesetzt zu sein: In Kassel erstatte eine Anhängerin der Partei Anzeige, weil angeblich seit Mitte September 350 Plakate geklaut wurden.

Patrouillen in Offenbach

"Massiven Diebstahl" beklagt auch AfD-Kreissprecherin Christin Thüne aus Offenbach. Die AfD erstattete Anzeige, auch dort seien innerhalb von drei Wochen 350 Plakate gestohlen worden. Die Offenbacher AfD verkündete sogleich auch ihre Konteraktion: 500 Euro Belohnung für Hinweise auf die Täter, pro verschwundenem Plakat würden drei neue aufgehängt und "in den Abend- und Nachtstunden" werde künftig eine Art Wahlplakatbeschützertruppe der AfD durch Offenbachs Straßen patroullieren, heißt es in einer Mitteilung.

Die Polizeidienststellen in Offenbach und Kassel bestätigen den Eingang von Anzeigen - ob allerdings tatsächlich je 350 Plakate verschwunden sind, könne man nicht sagen, hieß es am Mittwoch auf Anfrage von hessenschau.de.

Der Grund ist offensichtlich: Die Polizei registiert nicht, wieviele Plakate überall im Stadtgebiet an Bäumen und Laternen hängen. Ermittelt wird in diesen Fällen vom Staatsschutz. Es handelt sich zwar nur um Sachbeschädigung, die allerdings politisch motiviert ist.

Auch Angriffe gegen andere Parteien

Rudi Neu, Sprecher der Polizei in Offenbach, sagt, dass es seit jeher Plakatdiebstähle und Beschädigungen bei allen Parteien gebe - üblicherweise aber nicht in der genannten Größenordnung von 350 Stück. Wenn allerdings niemand Anzeige erstattet, bekommt die Polizei von Plakatdiebstählen in der Regel auch nichts mit - außer die Täter werden in flagranti erwischt.

Das passierte zwei Frauen und zwei Männern in Hanau am vergangenen Samstagmorgen. Sie stehen nun im Verdacht, ein AfD-Plakat abgehängt zu haben. Eine Anzeige ging laut Polizeisprecher Neu auch vom CDU-Landtagsabgeordneten Ismail Tipi ein, weil in Dietzenbach (Offenbach) Plakate mit seinem Konterfei beschmiert worden seien.

Grünen-Plakate abgefackelt

Weitere bekannte Fälle: In Kassel erwischte es am vergangenen Wochenende zwei Wahlplakte der Grünen, die auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes angezündet wurden. Die Polizei nahm einen 31-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest, der ein Feuerzeug bei sich trug.

In Frankfurt wurden in den Stadtteilen Riedberg, Riederwald sowie auf der Eschersheimer Landstraße insgesamt 29 Wahlplakate beschädigt oder von Straßenlaternen gerissen. In der Mehrzahl habe es sich um Plakate der AfD gehandelt, sagte ein Sprecher der Polizei Frankfurt. Im Nordend fielen Plakate Zündlern zum Opfer, sie verbrannten so stark, dass laut Polizei die Partei nicht mehr erkennbar war.

Im osthessischen Tann (Fulda) rissen Unbekannte ein FDP-Plakat aus der Halterung, in Gudensberg (Schwalm-Eder) ging am Freitagabend eine Wahlwerbung der AfD in Flammen auf.

Sendung: hr4, 11.10.2018, 6.30 Uhr