Peter Feldmann und Bernadette Weyland begegnen sich im TV-Duell.
Wer gewinnt? Peter Feldmann (SPD) und Bernadette Weyland (CDU) sind im Wahlkampf-Endspurt. Bild © picture-alliance/dpa

Kurz vor der Frankfurter OB-Stichwahl ziehen die beiden Kandidaten noch einmal alle Register: Bernadette Weyland (CDU) hüpft im Kostüm auf einem Fitnessgerät, für SPD-Konkurrent Peter Feldmann wirbt ein prominenter Grüner. Die Wähler entscheiden am Sonntag.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Kandidaten im Endspurt: Am Sonntag entscheidet sich, wer die nächsten sechs Jahre Chef im Frankfurter Römer wird - oder bleibt. Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD) kann sich nach dem Ergebnis der Wahl am 25. Februar gute Chancen ausrechnen, er bekam 46 Prozent bei elf Gegenkandidaten.

Am Abend der ersten Wahlrunde gab sich CDU-Konkurrentin Bernadette Weyland - obwohl sie mit 25,4 Prozent weit hinter Feldmann lag - sehr optimistisch. Ihr Ergebnis interpretierte sie sogar als "Wechselstimmung" gegen den Amtsinhaber. In den letzten Tagen vor der Entscheidung ziehen beide Kandidaten im Kampf um die Stimmen noch einmal alle Register.

CDU-Wahlkampf im Fitnessstudio

Weyland macht Sport
Strampeln für Stimmen: Weyland im Fitnessvideo Bild © Screenshot facebook.com/weylandFFM

Bernadette Weyland (CDU) ist dafür aktuell im Vollzeit-Wahlkampfmodus, ein Termin folgt dem anderen. Nicht immer glückt das, ein Facebook-Video sorgte zuletzt für Spott: Weyland war dort im Kostüm auf einem Crosstrainer im Fitnessstudio der TG Bornheim zu sehen, auf den Geräten neben ihr drei CDU-Herren in Hemd und Krawatte, bemüht beim Strampeln noch fröhlich auszusehen.

Weyland lobt die TG Bornheim als "super Verein", Manfred Pentz, Generalsekretär der hessischen CDU, rief schon deutlich außer Atem in die Kamera: "Ich finde es sauklasse!". Selbst der Frankfurter Wirtschaftsdezernent Markus Frank, der im Wahlkampf nicht bei allen Themen einig war mit Weyland, wünschte von seinem Fitnessgerät aus "alles Gute!" für den Wahlkampf.

Prominente und kuriose Unterstützung

Zur Unterstützung zeigt sich Weyland mit CDU-Prominenz: Kurzfristig konnte sie die neue Generalsekretärin und bisherige saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer für eine Veranstaltung gewinnen. Auch Helge Braun, der in der künftigen Großen Koalition Chef des Bundeskanzleramts werden soll, kommt zur Unterstützung an den Main. Allein am Samstag vor der Wahl besucht Weyland 14 Infostände in der Stadt.

Junge Union
Wortwitz komm raus - Humor á la Junge Union Bild © hr/ süss

Auf kuriose Weise versucht ihr die Junge Union im Wahlkampf beizustehen. Auf großen Plakaten zieht sie Feldmann mit Wortspielen durch den Kakao: "Bei Sicherheit Feldmann mit Peter hin" oder "Digitales Frankfurt? Da Feldmann aus allen Wolken", Feldmann = fällt man. Ob das originell ist, muss der Betrachter selbst entscheiden, auf jeden Fall bleibt ein Name im Kopf: Feldmann.

Grüne ohne Wahlempfehlung

Der wirbt auf Großplakaten mit seinen Wahlversprechen: Mieten stoppen, Fahrpreise senken, Kitas kostenfrei. Dazu der Punkt "ökologisch Handeln", der womöglich auch zum Werben um Grünen-Stimmen aufs Plakat gehoben wurde. An den Stimmen der Grünen-Wähler dürfte Feldmann besonders viel liegen, denn die haben, anders als die OB-Kandidaten Janine Wissler (Linke) und Volker Stein, nach dem 25. Februar keine Wahlempfehlung für abgegeben.

Auf 9,4 Prozent der Stimmen kam Nargess Eskandari-Grünberg im ersten Wahldurchgang. Der Kreisverband der Grünen entschied anschließend, den Wählern die Entscheidung in der Stichwahl zu überlassen und keinen Kandidaten zu empfehlen.

Cohn-Bendit wirbt für Feldmann

Eine Fehlentscheidung, kritisiert Daniel Cohn-Bendit, ein Urgestein grüner Politik in Frankfurt. Er traf sich mit Feldmann in einem Nordend-Café zum Kaffeetrinken, begleitet von Journalisten. Cohn-Bendit wirbt vor allem deshalb für Feldmann, weil er gegen Weyland ist. Sie sei wegen ihrer fehlenden sozialen und ökologischen Politik keine Option, sagte er.

Alternative Formen der Wahlempfehlung kommen von Nico Wehnemann (Die Partei). Der Satiriker bietet die Stimmen seiner 2.097 Wähler aus dem ersten Wahlgang auf Ebay an. Am Mittwoch lag der Preis bei 82 Euro, knapp 50 Gebote gab es. Wer den Zuschlag bekommt, darf dann über eine Empfehlung für Weyland oder Feldmann entscheiden: "Kaufen Sie Ihre Kandidaten ganz einfach ins Amt!", heißt es zur Online-Auktion.

Ebay Wahlempfehlung
Die Partei verkauft ihre Wahlempfehlung online Bild © Screenshot ebay

Feldmann profitierte von Frauen, Weyland von der Generation Ü70

Die entscheidenden Stimmen sind aber wohl kaum käuflich. Die Stadt Frankfurt veröffentlichte eine repräsentative Wahlstatistik, die das Wählerverhalten beim ersten Wahlgang nach Geschlecht und Alter aufschlüsselte. Darin wird vor allem auch deutlich, wer nicht gewählt hat - in der Altersklasse der 35- 44-Jährigen ging die Wahlbeteiligung um 6,8 Prozentpunkte zurück. In der jüngeren Altersklasse bis 34 Jahren ging überhaupt nur jeder Vierte zur Wahl. Wegen einer Panne hatte es am Wahlabend zunächst geheißen, die Wahlbeteiligung sei historisch hoch - stattdessen war sie mit 37,6 Prozent ähnlich niedrig wie bei der OB-Wahl 2012.

Feldmann und die grüne Kandidatin Eskandari-Grünberg profitierten laut Statistik besonders von den Stimmen von Frauen. Feldmann erzielte in allen Altersgruppen eine deutliche Mehrheit, CDU-Bewerberin Weyland schnitt nur bei den Wählern über 70 Jahre überdurchschnittlich ab. Dort bekam sie rund 33 Prozent, fast acht Prozentpunkte mehr als in ihrem Endergebnis.

In der Vergangenheit gingen bei der Stichwahl im Schnitt weniger Wähler an die Urnen als beim ersten Wahlgang. Der Kampf um Stimmen für die Stichwahl ist daher auch der Kampf darum, die Wahberechtigten am Sonntag überhaupt zu motivieren, ein Kreuzchen zu setzen. Anders als beim ersten Wahlgang, wo nur derjenige direkt gewinnt, der mehr als 50 Prozent holt, gewinnt die Stichwahl derjenige, der die meisten Stimmen hat. Auf dem Wahlzettel stehen am Sonntag nicht mehr zwölf, sondern nur noch zwei Namen.

Alle wichtigen Fragen und Antworten zur Stichwahl haben wir hier nochmal zusammen gefasst. Am Sonntag berichten wir mit Liveticker und aktuellen Ergebnissen von der OB-Stichwahl.