Sina Best

Das nordhessische Gudensberg hat ein neues Stadtoberhaupt. In der Stichwahl setzte sich die unabhängige Kandidatin Sina Best durch.

Videobeitrag

Video

zum Video Bürgermeister-Stichwahl in Gudensberg

hs_211121
Ende des Videobeitrags

Sina Best wird neue Bürgermeisterin in Gudensberg (Schwalm-Eder). Die parteiunabhängige 33-Jährige konnte im entscheidenden zweiten Wahlgang 2.345 und damit 58,79 Prozent der Stimmen erringen. Auf ihren ebenfalls parteiunabhängigen Kontrahenten Gerd Fröhlich entfielen 1.644 beziehungsweise 41,21 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,18 Prozent.

Unterstützung von der SPD

Bereits in der ersten Wahlrunde am 7. November hatte Best 46,47 Prozent deutlich vor ihren beiden Mitbewerbern gelegen. Auf Fröhlich entfielen seinerzeit 28,77 Prozent, auf Karsten Heyner, der von der Bürgerliste unterstützt wurde, 24,76 Prozent.

Im Wahlkampf war Best von der SPD zwar nicht offiziell nominiert, aber unterstützt worden. Sie ist SPD-Mitglied, aber als unabhängige Bewerberin angetreten.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen