Oberzent / Wahlurne
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv) / Montage: hr

Die erste Bürgermeisterwahl in Hessens jüngster Stadt hat keinen Gewinner hervorgebracht. Wer Rathauschef von Oberzent im Odenwald wird, entscheidet eine Stichwahl in vier Wochen.

Gerade mal vier Monate alt ist die Stadt Oberzent im Odenwaldkreis. Nach der Fusion der vier Kommunen Hesseneck, Sensbachtal, Rothenberg und Beerfelden im Odenwald waren die Bürger am Sonntag aufgerufen, ihren ersten gemeinsamen Bürgermeister zu wählen. Doch keiner der sieben Kandidaten konnte sich im ersten Wahlgang durchsetzen, so dass es in vier Wochen zu einer Stichwahl kommt.

Beide Stichwahl-Kandidaten unabhängig

Beim ersten Wahlgang erhielt der unabhängige Kandidat Erik Kadesch mit 33,3 Prozent die meisten Stimmen. Sein Herausforderer bei der Stichwahl am 27. Mai ist der ebenfalls unabhängige Christian Kehrer, der auf 24,2 Prozent der Stimmen kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,1 Prozent.

Das Ergebnis der fünf weiteren Kandidaten finden Sie hier. Bis feststeht, wer der künftige Bürgermeister von Oberzent wird, wird die Stadt weiter von Egon Scheuermann geleitet, dem früheren Bürgermeister von Sensbachtal.

Entscheidung über Stadtparlament

Die knapp 8.500 Stimmberechtigten waren am Sonntag zudem aufgerufen, über die Zusammensetzung des Stadtparlaments und der 13 Ortsbeiräte abzustimmen. Um die 37 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung bewarben sich insgesamt sechs Parteien. Die amtlichen Endergebnisse sollen nach Angaben eines Stadtsprechers im Laufe des Montags vorliegen. Das Ergebnis der Trendwahl, also die abgegebenen Listenstimmen, fiel so aus:

  • SPD: 40,7 Prozent
  • ÜWO: 33,6 Prozent
  • CDU: 15,4 Prozent
  • Grüne: 5,3 Prozent
  • FDP: 4,6 Prozent
  • Linke: 0,5 Prozent

Die Hauptthemen im Wahlkampf waren die geplanten Windkraftanlagen, der Bau eines Gesundheitszentrums und die Gestaltung der Zukunft der jungen Gemeinde und ihrer Strukturen. Nach der Gemeindefusion konnte aber schon einiges angepackt werden: So wurde die neue Stadtverwaltung aufgebaut, und auch die neue Postleitzahl für die Odenwald-Gemeinde (64760) gibt es schon.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 29.04.2018, 19.30 Uhr