Hessenkarte mit 30 Gemeindepunkten

Wiedergewählt, abgewählt oder wartet eine Stichwahl? In 33 hessischen Städten und Gemeinden haben die Bürger am Sonntag ihren Bürgermeister gewählt. Hier können Sie die Ergebnisse nachlesen.

Weitere Informationen

Überblick

Nordhessen | Mittelhessen | Osthessen | Rhein-Main | Südhessen

Ende der weiteren Informationen

Alle Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen finden Sie ständig aktualisiert in dieser Übersicht.

Nordhessen

In Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner) wurde Amtsinhaber Frank Hix (CDU) mit 57,3 Prozent wiedergewählt. Er ist seit 2009 im Amt. Die unabhängige Sandra Rhenius-Thimm bekam 36,6 Prozent der Stimmen, Manfred Heidl (unabhängig) erhielt 6,1 Prozent. In Meißner (Werra-Meißner) bleibt Friedhelm Junghans (SPD) weiter im Amt. 87,2 Prozent haben für seine Wiederwahl gestimmt. Junghans war der einzige Kandidat und ist bereits seit 2002 Bürgermeister.

Zum wiederholten Male hat es Friedel Lenze (SPD) in Berkatal (Werra-Meißner) geschafft. Er ist bereits seit 1997 Bürgermeister und gewann als einziger Kandidat mit 84,3 Prozent. In Eschwege (Werra-Meißner) hat CDU-Mann Alexander Heppe die Wahl für sich entscheiden können (65,5 Prozent). Er setzte sich damit gegen Markus Claus (SPD) durch, der 34,4 Prozent bekam. Heppe ist seit 2009 Bürgermeister.

Erneut ins Amt gewählt wurde Frank Grunewald (unabhängig) in Niedenstein (Schwalm-Eder). 83,7 Prozent der Stimmen erhielt er bei seiner Wiederwahl. Grunewald ist seit 2015 im Amt. Einen neuen Bürgermeister hat Ottrau (Schwalm-Eder) nun mit Jonas Korell (CDU). Er war als einziger Kandidat angetreten und bekam 77,6 Prozent der Stimmen. Der Posten des Bürgermeisters war in Ottrau seit dem 1. Oktober 2020 unbesetzt.

Claus Steinmetz (SPD) konnte sein Amt in Wabern (Schwalm-Eder) verteidigen. 77,3 Prozent stimmten für seine Wiederwahl.

Mittelhessen

In Siegbach (Lahn-Dill) wird es eine Stichwahl geben. Dann treten Maik Trumpfheller (unabhängig) und Denis Heinrich (unabhängig) gegeneinander an. Weiterhin Rathauschef in Dornburg (Limburg-Weilburg) bleibt Andreas Höfner (CDU). Der Amtsinhaber gewann mit 60,8 Prozent der Stimmen gegen den unabhängigen Michael Schröter (39,2 Prozent).

In Hadamar (Limburg-Weilburg) konnte Michael Ruoff (CDU) die meisten Stimmen für sich gewinnen. Mit 50,1 Prozent der Stimmen setzte er sich gegen seine Konkurrenten Anja Obermann (WfH) und Frank Speth (unabhängig) durch. Obermann erhielt 38,5 Prozent der Stimmen, Speth 11,4 Prozent. Rouff ist seit 2009 im Amt.

Auf eine Stichwahl läuft es in Limburg a. d. Lahn (Limburg-Weilburg) hinaus. Dann treten die beiden unabhängigen Stefan Laux und Marius Hahn an. Hahn erhielt 44,9 Prozent der Stimmen, Laux 40,4 Prozent. Es folgten Birgit Geis (Grüne) mit 9,6 Prozent und Maximilan Acht (FDP) mit 5,1 Prozent.

Zwei Kandidaten traten in Löhnberg (Limburg-Weilburg) gegeneinander an. Das Rennen machte Amtsinhaber Frank Schmidt (SPD) mit 56,3 Prozent. Er gewann damit gegen Alexander Pfeiffer (Freie Wähler), der 43,7 Prozent der Stimmen erhielt. In Gedern (Wetterau) bleibt Guido Kempel (unabhängig) Bürgermeister. Er wurde als einziger Kandidat mit 90,9 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Kempel ist seit 2015 im Amt.

Osthessen

Amtsinhaber Klaus-Dieter Vogler (unabhängig) wurde in Dipperz (Fulda) erneut wiedergewählt. 81,1 Prozent der Stimmen konnte er für sich gewinnen. Vogler tritt seine dritte Amtszeit an. In Gersfeld (Fulda) bleibt Steffen Korell (CDU) Rathauschef. Er trat als einziger Kandidat an und gewann mit 79 Prozent der Stimmen.

Weiterhin Bürgermeister in Künzell (Fulda) ist Timo Zentgraf (unabhängig). Er wurde mit 78,3 Prozent wiedergewählt und tritt seine zweite Amtszeit an. In Nüsttal (Fulda) bleibt bleibt Marion Frohnapfel (CDU) im Amt. Sie war als einzige Kandidatin angetreten und hat 83,7 Prozent der Stimmen für sich gewonnen.

Rhein-Main

In Friedrichsdorf (Hochtaunus) kommt es zu einer Stichwahl. Die beiden Stichwahl-Kandidaten sind Lars Keitel (Grüne) und Katja Gehrmann (CDU). Keitel konnte 31,9 Prozent der Stimmen für sich gewinnen, Gehrmann 29,1 Prozent. Es folgten Jens Witte (Freie Wähler) mit 16,2 Prozent, Jochen Kilp (FDP) mit 14,5 Prozent und Jutta Janda (SPD) mit 8,3 Prozent.

In Glashütten (Hochtaunus) wird es ebenfalls eine Stichwahl geben. Thomas Ciesielski (CDU) und Brigitte Bannenberg (unabhängig) treten dann gegeneinander an. Ciesielski bekam 47,8 Prozent der Stimmen, Bannenberg 45,1 Prozent. Der dritte Kandidat Jürgern Melzer (unabhängig) erlangte 7,2 Prozent.

Für die Kandidaten Carsten Trumpp (CDU) und Antje Runge (SPD) in Oberursel (Hochtaunus) geht es in die Stichwahl. Trumpp erhielt 28 Prozent der Stimmen, Runde 24,2 Prozent. Die restlichen Stimmen teilten sich auf sechs weitere Kandidaten auf: Christof Fink (Grüne) mit 19,8 Prozent, Michael Planer (FDP) mit 10 Prozent, Andreas Bernhardt (OBG - Freie Wähler) mit 9,4 Prozent, Dirk Müller-Kästner (unabhängig) mit 4,3 Proent, Peter Lutz (AfD) mit 2,6 Prozent und Dennis Luxen (unabhängig) mit 1,7 Prozent.

Wer das Amt des Bürgermeisters in Dietzenbach bekleiden darf, muss in einer Stichwahl geklärt werden. Dort treten Jürgen Rogg (unabhängig) und Dieter Lang (SPD) gegeneinander an. Rogg bekam 36,2 Prozent der Stimmen, Lang erhielt 34,8 Prozent. Der dritte Kandidat René Bacher (Grüne) schnitt mit 28,9 Prozent ab.

In Hochheim am Main (Main-Taunus) bleibt Dirk Westedt (unabhängig) im Amt. Seit 2014 ist Westedt Bürgermeister. Er gewann mit 54,2 Prozent der Stimmen gegen Jan Herfort (SPD). Herfort erhielt 45,8 Prozent der Stimmen. In Liederbach am Taunus (Main-Taunus) ist Eva Söllner (CDU) erneut zur Rathauschefin gewählt worden. Sie konnte sich mit 62,8 Prozent der Stimmen gegen ihren Konkurrenten Kandziorowsky (Freie Wähler) durchsetzen. Er bekam 37,2 Prozent der Stimmen. Söllner ist bereits seit 2009 im Amt.

Sie dürfen nochmal ran: Albrecht Kündiger (UKW) und Dirk Hofmann (CDU) müssen in Kelkheim (Main-Taunus) ins Stechen. Kündiger erhielt 49,2 Prozent der Stimmen, sein Gegner Hofmann 34,2 Prozent. Die weiteren Kandidaten schnitten wie folgt ab: Tina Bender (Freiwähler) bekam 5,9 Prozent, Michael Hellenschmidt (SPD) 5,5 Prozent und Patrick Falk (FDP) 5,2 Prozent.

In Neuberg (Main-Kinzig) gewann Jörn Schachtner (SPD) mit 52,8 Prozent der Stimmen. Damit ließ er seine Gegner hinter sich: Walter Bernges (CDU) mit 27,3 Prozent, Melanie Esch (Grüne) mit 13,6 Prozent und Jens Feuerhack (NL) mit 6,3 Prozent.

Manfred Ockel (SPD) machte das Rennen in Kelsterbach (Groß-Gerau). Mit 54,5 Prozent der Stimmen konnte er sich gegen CDU-Mann Frank Wiegand (19,4 Prozent), Christian Hufgar von WIK (16,9 Prozenz) und Idriz Koustar von den Freien Wähler (9,2 Prozent) durchsetzen. Damit bleibt Ockel im Amt.

Südhessen

Ratshauschef in Birkenau (Bergstraße) ist künftig Milan Mapplassary (unabhängig). Er erhielt 78,6 Prozent der Stimmen. Damit hängte er seinen Konkurrekten Bernd Brockenhauer (SPD) ab, der auf 21,4 Prozent kam. In Fürth (Bergstraße) bleibt Volker Oehlenschläger (CDU) im Amt. Er war als einziger Kandidat angetreten und wurde mit 70,7 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Nun steht er vor seiner dritten Amtszeit.

Einen neuen Bürgermeister bekommt Mörlenbach (Bergstraße). Erik Kadesch (unabhängig) gewann mit 61,3 Prozent. Sein Konkurrent Christian Seiler (FDP) erhielt 28,9 Prozent der Stimmen vor Bernhard Kraus (unabhängig) mit 9,8 Prozent. In Grasellenbach (Bergstraße) konnte Amtsinhaber Markus Röth (unabhängig) sein Amt verteidigen. Als einziger Kandidat gewann er die Wahl mit 77,8 Prozent Ja-Stimmen.

Das Duell zwischen fünf Kandidaten gewann in Viernheim (Bergstraße) Amtsinhaber Matthias Baaß (SPD). Er bekam 50,03 Prozent der Stimmen. Danach folgten Bernhard Kammer (CDU) mit 24,7 Prozent, Thomas Klauder (Grüne) mit 16 Prozent, Ralf Kempf (unabhängig) mit 5,2 Prozent und Wolfram Theymann (unabhängig) mit 4,1 Prozent.

In Roßdorf (Darmstadt-Dieburg) bleibt Christel Sprößler (SPD) Bürgermeisterin. Sie konnte als einzige Kandidatin 69,2 Prozent der Stimmen gewinnen. Schon seit 2003 ist Sprößler Rathauschefin.

Eine Stichwahl wird es in Michelstadt (Odenwald) geben. Keiner der fünf Kandidaten konnte mehr als die Hälfte der Stimmen für sich gewinnen. Sandra Allmann (CDU) und Tobias Robischon (ÜWG) sind die beiden Stichwahlkandidaten. Allmann erhielt 29,2 Prozent der Stimmen, Robischon bekam 24,2 Prozent. Es folgten die Kandidaten Roger Tietz (SPD) mit 22,6 Prozent, Jonas Schönefeld (Grüne) mit 12,9 Prozent und Dirk Freitag (unabhängig) mit 10,7 Prozent.

Sendung: hr-fernsehen, #hrWahl - hessen hat gewählt, 14.03.2021, 21 Uhr