Eine Giraffe, ein schaukelndes KInd, eine Museumsbesucherin

Der Alltag in der Corona-Krise wird ab Montag hessenweit ein wenig normaler. Die Landesregierung hat beschlossen, dass bestimmte Unternehmen und Einrichtungen wieder öffnen dürfen - unter Beachtung von Abstands- und Hygieneregeln.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Friseure dürfen ihr Läden wieder öffnen

hessenschau vom 02.05.2020
Ende des Videobeitrags

Es hatte sich bereits am Donnerstag angekündigt: Hessen lockert einige coronabedingte Beschränkungen. Unklar war nur der genaue Zeitpunkt. Den hat die Landesregierung nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts am Freitag nachgeliefert.

Demnach dürfen ab Montag (4. Mai) in Hessen unter anderem Museen, Tierparks und Friseure öffnen. Kinder dürfen wieder auf die Spielplätze.

+++ Landesregierung beschließt Öffnung von Friseuren, Spielplätzen und Kultureinrichtungen +++ Operationen, die bislang untersagt waren, sind wieder erlaubt. +++ In allen Gesundheitseinrichtungen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. +++ Mehr 👉 https://t.co/qrmNRdMgt7

[zum Tweet mit Bild]

Ministerpräsident: "Gehen schrittweise und bedacht voran"

"Wir halten unseren Kurs und lockern die Beschränkungen dort, wo wir es verantworten können", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in Wiesbaden. Allerdings sei die Pandemie noch lange nicht überstanden. "Wir gehen schrittweise und bedacht voran und wollen den Menschen gleichzeitig eine Perspektive für die Zukunft geben."

Die aktuell geltenden Verordnungen hat die Landesregierung auf www.corona.hessen.de.veröffentlicht. Öffnen dürfen in Hessen von Montag an unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln:

  • Spielplätze
  • Museen, Ausstellungen, Schlösser und Gedenkstätten, "unter der Vorgabe, dass eine individuelle Nutzung erfolgt". Gruppenaktivitäten oder -führungen könnten nicht angeboten werden. Richtwert: eine Person auf einer Fläche von 20 Quadratmetern.
  • Tierparks, Zoos und Botanische Gärten. Der Frankfurter Zoo beispielsweise kündigte bereits an, in der kommenden Woche zu öffnen. Einen genauen Starttermin werde man im Internet veröffentlichen. Der Eintrittspreis sei reduziert, die Regeln für den Besuch veröffentlichte die Stadt Frankfurt im Internet.
  • Medizinische Eingriffe und Operationen in Kliniken und ambulanten Praxen, die bislang untersagt waren, wenn sie nicht zwingend notwendig waren, dürfen laut der Verordnung wieder vorgenommen werden.
  • In allen Gesundheitseinrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäusern und Arztpraxen müsse eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. "Diese Pflicht gilt auch in Ladenstraßen und überdachten Einkaufszentren."
  • Hundesalons und Hundeschulen
  • Copyshops
  • Fahrschulen (nur für Berufskraftfahrer), Musikschulen und Privatunterricht (als Einzelunterricht und in Kleingruppen von bis zu fünf Personen)
  • Friseure und andere Dienstleister im Bereich der Körperpflege wie zum Beispiel Kosmetik-, Nagel- und Tattoostudios sowie Massagepraxen. "Dabei müssen die Anbieter für die gesamte Dauer des Kundenkontakts eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen", teilte die Landesregierung mit. Auch für Kunden sei das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend vorgeschrieben. Diese dürfe nur abgenommen werden, wenn die Inanspruchnahme der Dienstleistung nur ohne Mund-Nasen-Bedeckung erfolgen könne.

Außerdem werde der Präsenzunterricht bei der Ausbildung von Tarifbeschäftigten und Beamten im Öffentlichen Dienst wieder aufgenommen, wenn der Abschluss im Jahr 2020 vorgesehen ist.

Bezüglich der medizinischen Eingriffe erklärte Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne), dass nunmehr die OP-Kapazität bis zu 70 Prozent für Eingriffe geöffnet sei, die nicht dringlich seien. Weiterhin sollen aber 25 Prozent der Intensivbetten für COVID-19-Patienten vorzuhalten sein.

Weitere Beratungen am Mittwoch

Am Mittwoch gehen die Beratungen zwischen der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und -chefs der Bundesländer in die nächste Runde. An diesem Tag sollen dann Konzepte zur Öffnung von Kitas, Schulen, Sportstätten, Restaurants und Gaststätten erörtert werden.

"Ich erwarte intensive und konstruktive Diskussionen und wünsche mir, dass wir - wo immer es geht - einheitliche Regelungen treffen und den Bürgern, insbesondere den Familien, klare Perspektiven für die Zukunft aufgezeigt werden", sagte Ministerpräsident Bouffier.

Lockerungen bei Gottesdiensten und Heimen bereits beschlossen

Die Landesregierung hatte bereits am Dienstag Lockerungen für die Besuche von Gottesdiensten und Pflegeheimen beschlossen. Seit Freitag (1. Mai) dürfen alle Religionsgemeinschaften wieder zu Veranstaltungen mit Publikum einladen, wenn strenge Auflagen beim Sicherheitsabstand und bei der Hygiene eingehalten werden. Die Lockerungen gelten auch für Trauerfeiern.

Am Montag (4. Mai) treten auch nicht mehr ganz so strikte Besuchsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime in Kraft. Vorsichtig bleibt das Land aber immer noch: Pro Bewohner ist maximal ein einstündiger Besuch wöchentlich möglich - aber nur von nahen Angehörigen und Bezugspersonen.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 02.05.2020, 19.30 Uhr