Landesgartenschau Bad Schwalbach, Michael Falk
Michael Falk muss als Geschäftsführer der Landesgartenschau vorzeitig seinen Hut nehmen. Bild © picture-alliance/dpa, Collage: hessenschau.de

Die Landesgartenschau ist seit ein paar Wochen Geschichte, der Geschäftsführer der Blumenschau bald auch: Michael Falk muss vor Ablauf seines Vertrags den Hut nehmen. Weil er möglicherweise Bürgermeister werden will?

Nur wenige Wochen nach dem Ende der Landesgartenschau hat die Stadt Bad Schwalbach dem Geschäftsführer Michael Falk überraschend gekündigt. Sein Vertrag wäre ursprünglich bis Ende Juni 2019 gelaufen, jetzt ist bereits im Februar offiziell Schluss. Einen entsprechenden Bericht des Wiesbadener Tagblatt bestätigte der Bad Schwalbacher CDU-Vorsitzende Joachim Renz am Mittwoch dem hr.

Demnach wurde Falk beurlaubt und hat seine Schlüssel bereits abgegeben. Bürgermeister Martin Hußmann (CDU) sprach gegenüber der Zeitung davon, Falk sei vom Magistrat als zu eigenständig empfunden worden.

Falk "sehr überrascht" von Kündigung

Noch vor kurzem hatte Falk betont, der Erfolg der Landesgartenschau für die 11.000-Einwohner-Taunusstadt dürfe sich nicht nur an Zahlen ablesen lassen – und die waren in diesem Jahr nur mäßig – sondern könne sich erst langfristig zeigen. Er wollte die Stadtentwicklung vorantreiben und lud zu Bürgerveranstaltungen ein. Oder wie es CDU-Chef Renz ausdrückte: Falk habe sich "zu sehr um Tourismus und Zukunft gekümmert".

Falk selbst zeigte sich gegenüber dem hr "sehr überrascht" von der Kündigung. Bislang habe er keine Begründung von der Stadt erhalten. Hintergrund könnte seine mögliche Kandidatur bei den Bürgermeisterwahlen im kommenden Jahr sein. Weder Bürgermeister noch erster Stadtrat waren am Mittwoch für eine Stellungnahme erreichbar.

Sendung: hr1, 14.11.2018, 17.30 Uhr