Frankfurter Stadtpolizisten kontrollieren eine Passantin.

Landesweit sollen hunderte zusätzliche Polizeibeamte verstärkt die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollieren. Innenminister Beuth sieht darin keine Schikanen, sondern ein Signal an die Bevölkerung.

Videobeitrag

Video

zum Video Verstärkte Kontrolle der Corona-Regeln

hs16_141221
Ende des Videobeitrags

Am Dienstag und Mittwoch will die Landespolizei in ganz Hessen überwachen, ob sich die Menschen an die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie halten. "Ziel der konzertierten Aktion ist es, gezielt Verstöße gegen die Corona-Regeln zu ahnden", sagte Innenminister Peter Beuth (CDU): "Zugleich setzen wir mit den notwendigen Kontrollen ein sichtbares Zeichen, dass die Lage sehr ernst ist."

Schwerpunktmäßig sind demzufolge mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei hunderte zusätzliche Kräfte im Einsatz. Sie sollen insbesondere im öffentlichen Personennahverkehr sowie bei und im Umfeld von Veranstaltungen präsent sein.

"Kontrollen sind keine Schikane"

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Hunderte zusätzliche Polizeibeamte kontrollieren Corona-Regeln

Polizisten laufen auf der Einkaufsmeile Prager Straße vor Geschäften entlang. Die Polizeidirektion Dresden kontrolliert die Einhaltung der neuen Corona-Regeln täglich mit 50 Beamtinnen und Beamten. (dpa)
Ende des Audiobeitrags

Seit Ende November kontrollierte die Polizei in Hessen nach Angaben den Innenministeriums mehrere tausend Menschen mit Blick auf die Corona-Regeln - überwiegend in öffentlichen Bereichen von Großstädten. "Diese Kontrollen sind keine Schikane, sie dienen dem Schutz der Bevölkerung", sagte Beuth: "Alle staatlichen Maßnahmen zielen darauf ab, die Bürgerinnen und Bürger vor einer Infektion mit dem hochansteckenden Coronavirus und unser Gesundheitssystem vor der Überlastung zu schützen."

Schwerpunktmäßig sollen die Polizisten in den Großstädten Darmstadt, Gießen, Frankfurt, Fulda, Kassel, Offenbach und Wiesbaden kontrollieren - und dort wiederum vor allem öffentliche Bereiche wie Bahnhöfe, Gaststätten, Busse und Bahnen und Weihnachtsmärkte.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen