Im Prozess um den versuchten Mord an einer 87-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft eine zwölfjährige Haftstrafe für einen 58-Jährigen gefordert.

Der 58-Jährige soll die schwerkranke Frau in ihrer Wohnung gewürgt und geknebelt und schließlich in eine Wolldecke eingewickelt haben. Anschließend flüchtete er mit 500 Euro Bargeld, einigen Bildern und Uhren, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag vor dem Landgericht Frankfurt ausführte. Der Verteidiger des 58-Jährigen forderte in seinem Plädoyer nicht mehr als sechs Jahre Haft.