Gewohntes Bild in dieser Saison: lange Gesichter bei den Skyliners und den 46ers

Zum Start ins neue Jahr treffen die beiden hessischen Teams der Basketball-Bundesliga aufeinander. Während die Skyliners zuletzt einen Erfolg feiern konnten, kämpfen die 46ers gegen eine Niederlagenserie an.

Audiobeitrag

Audio

Skyliners besiegen Heidelberg

Skyliners Frankfurt Heidelberg
Ende des Audiobeitrags

Wenn am Sonntag (15 Uhr) das Hessenderby in der Basketball-Bundesliga ansteht, ist das auch ein Duell zweier Sorgenkinder. Gastgeber Gießen steht auf einem Abstiegsplatz, die Skyliners Frankfurt nur knapp davor. Beide könnten die Punkte aus dem prestigeträchtigen Spiel also dringend gebrauchen.

Besonders angespannt ist die Lage in Gießen: Die 46ers haben zuletzt sechs Spiele in Folge verloren und überhaupt erst drei Erfolge in 14 Partien einfahren können. "Wir wollen und müssen in die Erfolgsspur zurückkehren", gibt 46ers-Geschäftsführer Sebastian Schmidt die Richtung vor. Dabei verweist er auch auf die jüngsten Spiele, die zum Teil nur knapp verloren gingen. "Wir haben eine sehr ordentliche Leistung gegen Ludwigsburg gezeigt und wollen nun das Positive mit in die Partie nehmen."

46ers mit einem Tag länger Pause

Nur einen Sieg mehr als die Gießener haben die Skyliners Frankfurt auf dem Konto. Den haben sie am Tag vor Silvester gegen Heidelberg eingefahren und sich damit wieder etwas Selbstvertrauen geholt. "Es ist ein Derby, es steckt eine Menge Historie in dem Duell zwischen uns und Gießen. Wir müssen daher sehr fokussiert sein und uns auf ein intensives und taffes Spiel vorbereiten", so Cheftrainer Diego Ocampo.

Er verweist allerdings auch auf die hohe Belastung, der sein Team gerade ausgesetzt ist. "Das Spiel in Gießen wird unser drittes Spiel in sieben Tagen. Das Wichtigste wird also sein, uns gut zu regenerieren und zu erholen. Das ist noch wichtiger als die taktische Vorbereitung." Ein ähnliches Programm hat aber natürlich auch der Gegner aus Gießen - allerdings blieb den Mittelhessen ein Tag länger zur Regeneration vor dem Derby. Ob das ein Vorteil ist, wird sich bei einem mit Sicherheit sehr umkämpften Kellerduell am Sonntag zeigen.