Die riesengroße Bewunderung für den zurückgetretenen Basketballstar Dirk Nowitzki ist für Bundestrainer Henrik Rödl keine Überraschung.

"Sein Charakter hat auch dazu beigetragen, dass er nicht nur eine sportliche Legende ist, sondern auch legendär in allen Bereichen. Seine Freundlichkeit ist authentisch, er ist ein besonderer Typ", sagte der Offenbacher Rödl dem SID: "Man fühlt mit und freut sich für ihn, dass er so gefeiert und gewürdigt wird. Den Respekt und die Liebe, die er da bekommt, kann man nur von unserer Seite dazubringen."

Vor Nowitzki, der in der Nacht zu Donnerstag beim 94:105 der Dallas Mavericks bei den San Antonio Spurs nach 21 Jahren für immer das NBA-Parkett verließ, hatten sich zahlreiche Prominente aus allen Gesellschaftsbereichen verneigt. Einen zweiten Dirk Nowitzki sieht Rödl auf absehbare Zeit im deutschen Basketball nicht: "So ein komplettes Paket wird es so wohl nicht mehr geben, muss es aber auch nicht."

Nowitzkis persönliche Zukunft sieht Rödl positiv. "Ihm stehen so viele Türen offen, dass er sich die aussuchen kann, die ihm am besten gefällt", sagte der 50-Jährige: "Ich wünsche ihm, dass er etwas findet, das ihn ähnlich erfüllt wie das, was er die letzten 20 Jahre gemacht hat."