John Bryant von den Gießen 46ers

Die Gießen 46ers steigen kommende Woche in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Basketball-Bundesliga ein. Der sommerliche Terminkalender ist schon pickepackevoll. Im Kader gibt es noch eine Vakanz

6 Neue, 7 Wochen, 8 Spiele: Das sind die Eckdaten für Basketball-Bundesligist Gießen 46ers, der am Montag die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt. Dann sollen ein halbes Dutzend neue Spieler und ein halbes Dutzend altbekannte Akteure in Mittelhessen das Training aufnehmen.

Neuzugang noch diese Woche

Fünf der sechs Neuen sind bereits bekannt. Den letzten Kaderplatz wollen die 46ers noch vor dem Trainingsstart vergeben. Sieben Wochen hat Head-Coach Pete Strobl dann Zeit, aus den zwölf Akteuren ein Team zu formen.

Die ersten beiden Wochen der Vorbereitung verbringen die Gießener unter sich. Im Training werden die Grundlagen geschaffen und Spielzüge einstudiert. Das Gelernte wird dann in acht Testspielen ausprobiert und verfeinert.

Erst Benefiz-Spiel, dann Turnier in Hagen

Los geht es am 22. August mit einem Benefizspiel in Nordrhein-Westfalen. Beim ProB-Ligisten Baskets Schwelm wird Geld für Geschädigte der Hochwasser-Katastrophe gesammelt. Weitere Testspielgegner kommen aus der ProA, aus Belgien (Okapi Aalst) und aus der hiesigen Bundesliga.

Wie schon in den vergangenen Jahren nehmen die Mittelhessen Anfang September am Cup einer großen Supermarktkette in Hagen teil. Dort tritt die Bundesliga-Konkurrenz aus Würzburg, Frankfurt sowie der gastgebende Zweitligist Hagen an. Das letzte Pre-Season-Spiel bestreiten die Mittelhessen am 18. September bei den Niners Chemnitz. Acht Tage später starten die 46ers mit einem Heimspiel gegen Bayreuth in die Saison 2021/22.

Öffentliches Training geplant

Wegen der schwankende Corona-Pandemie-Lage ist noch unklar, wie viele Zuschauer zu den jeweiligen Tests zugelassen sind. Die ersten Heimspiele in Gießen wollen die 46ers im August aber noch ohne Publikum austragen. Dafür soll es im selben Monat ein öffentliches Training in der Sporthalle Gießen-Ost geben. Der Bundesligist ist im engen Austausch mit den Behörden, um dies möglich zu machen.