Alen Pjanic und die Gießen 46ers sind in der Basketball-Bundesliga am Boden.

In der Basketball-Bundesliga bleibt aus Sicht der Gießen 46ers alles beim Alten. Und das ist für die Mittelhessen kein gutes Zeichen. In Bonn war eigentlich schon nach dem ersten Viertel alles klar.

Interimstrainer Rolf Scholz wartet auch nach seinem zweiten Spiel mit den Gießen 46ers auf ein positives Erlebnis. Das Tabellenschlusslicht verlor sein Gastspiel bei den Baskets Bonn mit 68:81 (29:49). Gießen wartet somit in der Basketball-Bundesliga auch nach acht Spieltagen noch auf den ersten Sieg. So schlecht waren die 46ers erst einmal - und zwar im Jahr 2006.

Die Gastgeber aus Bonn sorgten am Mittwoch schnell für klare Verhältnisse: Bereits nach dem ersten Viertel (31:16) trennten beide Teams 15 Punkte. Die 46ers wollen nun den Negativrekord von neun Niederlagen am Stück unbedingt vermeiden. Am 2. Weihnachtsfeiertag gastieren sie bei BBC Bayreuth (20.30 Uhr).