Ingo Freyer

Die Gießen 46ers und Ingo Freyer gehen ab sofort getrennte Wege. Der Coach war nach sechs Niederlagen zum Saisonauftakt nicht mehr zu halten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found 46ers trennen sich von Trainer Freyer

Ingo Freyer
Ende des Audiobeitrags

Nach dreieinhalb Jahren bei den Gießen 46ers endet die Ära von Ingo Freyer am Mittwochnachmittag. Die Mittelhessen haben dem Trainer nicht mehr zugetraut, für die Wende sorgen zu können und ihn nach völlig missratenem Saisonstart in der Basketball-Bundesliga entlassen.

Ingo Freyer nach über drei Jahren entlassen

Am Dienstag unterlagen die 46ers im Schlüsselduell gegen den Mitteldeutschen BC mit 93:105, es war die sechste Saisonniederlage im sechsten Spiel. Freyer wird das Team somit nicht mehr betreuen, im Kellerduell (Freitag, 20.30 Uhr) gegen die ebenfalls noch punktlosen NINERS Chemnitz wird das Team dann schon von Interimslösung Rolf Scholz, dem bisherigen Trainer des Farmteams Depant Gießen 46ers Rackelos, betreut.

Geschäftsführer Michael Koch teilte mit: "Aufgrund der aktuellen Tabellensituation haben wir uns als Club entschieden, eine Veränderung auf der Position des Headcoach vorzunehmen. Solche Entscheidungen sind nicht immer leicht, aber wir stehen in der Verantwortung."

Nachfolgersuche soll schnell beendet werden

Scholz hat nun die große Chance sich auf der Bühne Bundesliga zu beweisen: "Mit ihm haben wir für uns eine interne Interimslösung gefunden und ihm unser volles Vertrauen ausgesprochen. Für die Nachfolge des Trainerpostens bei unseren Rackelos sind wir bereits in fortgeschrittenen Gesprächen."