Enttäuschte Spieler der Skyliners Frankfurt

Es ist sowas wie die erste letzte Chance: Wenn die Skyliners Frankfurt am Mittwoch bei den Hamburg Towers antreten, müssen sie das Spiel gewinnen - ansonsten steht der Ex-Meister als erster Absteiger fest.

Videobeitrag

Video

Skyliners verlieren in Bamberg

Skyliners-Trainer Luca Dalmonte mit Marcel Ponitka
Ende des Videobeitrags

Der frühere Deutsche Meister Skyliners Frankfurt steht unmittelbar vor dem sportlichen Abstieg aus der Basketball-Bundesliga und kann diesen nur noch mit einer Siegesserie abwenden. Schon am Mittwochabend (19 Uhr) würde eine Niederlage bei den Hamburg Towers den vorzeitigen Abstieg des Meisters von 2004 und Pokalsiegers von 2000 bedeuten.

Man sei "zum Siegen verdammt", schrieben die Skyliners vor dem Gastspiel in Hamburg auf ihrer  Homepage. Die Gastgeber, Tabellenachter und Playoff-Aspirant, gehen als klarer Favorit in die Partie.

Skyliners Frankfurt: "Zum Siegen verdammt"

Frankfurts Cheftrainer Luca Dalmonte sagte: "Hamburg ist ein Team mit einer sehr effektiven Offensive. Sie lesen das Spiel sehr gut und können schnell Vorteile ausnutzen. Mit Sicherheit ist Justus Hollatz ein Spieler, der für seine Mitspieler viele gute Positionen erspielt." Ob sich die Hessen im Fall eines sportlichen Abstiegs dennoch um eine Bundesliga-Teilnahme bemühen, ist noch offen.

Auch beim zweiten hessischen BBL-Club, den Gießen 46ers, sieht die aktuelle Lage nicht unbedingt besser aus. In der Tabelle liegen die Mittelhessen als 17. zwar einen Platz vor dem Letzten aus Frankfurt - der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt für beide allerdings acht Punkte. Im Vergleich zur unmittelbaren Konkurrenz haben die 46ers aber bis zu drei Spiele weniger absolviert.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen