Isaac Hamilton von den Gießen 46ers

Die Gießen 46ers brechen gegen Bayreuth den Bann und verlassen den letzten Tabellenplatz. Die Skyliners Frankfurt jubeln gegen die Braunschweiger Löwen in der Verlängerung.

Die Gießen 46ers haben am Samstag den Bann gebrochen und den ersten Sieg in der diesjährigen BBL-Saison gefeiert. Nach zuvor acht Niederlagen am Stück setzten sich die mittelhessischen Bundesliga-Basketballer überraschend gegen Bayreuth durch. Durch den 110:99-Sieg verlassen die 46ers den letzten Tabellenplatz und überholen Vechta.

Im dritten Spiel unter Interimscoach Rolf Scholz zeigten die Gießener ihre mit Abstand beste Saisonleistung und machten sich selbst ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Bester Werfer der 46ers war Jonathan Stark mit insgesamt 21 Zählern.

Weitere Informationen

Bayreuth - Gießen 46ers 99:110 (27:30,25:17,18:24,29:39)

Beste Werfer Bayreuth: Bartley 27, Tiby 13, Walker 13, Doreth 11, Olisevicius 11,
Beste Werfer Gießen: Stark 21, Hamilton 20, James Jr. 18, Bowman 17, Thomas 13,

Ende der weiteren Informationen

Skyliners machen Überstunden

Die Skyliners Frankfurt haben sich am zweiten Weihnachtsfeiertag selbst mit einem Overtime-Sieg beschenkt. Die Mannschaft von Headcoach Sebastian Gleim besiegte am Samstag in eigener Halle die Braunschweiger Löwen mit 103:98 und sprang in der Tabelle der Basketball-Bundesliga auf Platz zwölf.

Angeführt vom starken Matt Mobley, der 31 Punkte erzielte, hatten die Hessen die Partie weitgehend im Griff, nach schwacher Schlussphase ging es aber in die Verlängerung. Dort ließen die Skyliners den Gästen aus Niedersachsen dann keine Chance. Weiter geht es am Mittwoch (19 Uhr) mit dem Hessen-Derby zwischen Frankfurt und Gießen.

Weitere Informationen

Skyliners Frankfurt - Löwen Braunschweig 103:98 (84:84, 47:45) n.V..

Beste Werfer Frankfurt: Mobley (31), Moore (16), Gudmundsson (13), Murphy (11), Konga (10)
Beste Werfer Braunschweig: Jallow (23), Allen (21), Meisner (18), Robinson (16), Schilling (12) 

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, 26.12.20, 22 Uhr