dpa Isaac Bonga
Isaac Bonga und die Skyliners müssen die Niederlage in Spiel vier schnell vergessen. Bild © picture-alliance/dpa

Jetzt wird es ernst. Nachdem die Skyliners Frankfurt den Matchball in den Basketball-Playoffs vergeigt haben, kommt es zum Entscheidungsspiel bei den Bayern. Dort müssen sich die Hessen deutlich steigern, um die Sensation doch noch perfekt zu machen.

Die Basketballer der Skyliners Frankfurt wollen nach dem vergebenen ersten Matchball nun im entscheidenden Playoff-Viertelfinalspiel in München die Überraschung schaffen. Nach der 50:85 (28:47)-Heimniederlage gegen den Top-Favoriten FC Bayern München liegen die Vorteile aber eher bei den Bayern, die durch den Sieg am Dienstagabend in der Best-of-Five-Serie zum 2:2 ausgleichen konnten.

"Als würden Männer gegen Jungs spielen"

Frankfurt schnupperte nach dem überraschenden Auswärtserfolg und der Führung in der Serie zum 2:1 nur kurz an der Sensation. Denn München schlug eiskalt zurück und zeigte den Skyliners deutlich die Grenzen auf. In keiner Phase der vierten Partie war Frankfurt dem Gegner gewachsen. "Glückwunsch an München. Wir konnten heute ihre Physis und defensive Intensität nicht annehmen. Es sah teilweise so aus, als würden Männer gegen Jungs spielen", konstatierte Skyliners-Coach Gordon Herbert.

Er und seine Spieler hoffen nun am Donnerstag (20.30 Uhr), München noch einmal düpieren zu können. Bisher hatten die Skyliners in der Saison nach heftigen Niederlagen immer eine Reaktion gezeigt. Die ist in München zwingend notwendig, soll die Sensation doch noch geschafft werden. "Wir müssen einfach härter und besser zusammenspielen, um eine Chance zu haben", erklärte Aufbauspieler Quantez Robertson.

Sendung: hr-iNFO, 15.05.2018, 22 Uhr