Skyliners-Guard Joe Rahon beim Dreierwurf vor leeren Rängen.

Sie brachten den großen Favoriten zum Wanken, aber konnten ihn nicht stürzen: Die Skyliners Frankfurt haben zum Auftakt des Finalturniers um die deutsche Basketball-Meisterschaft trotz langer Führung gegen Alba Berlin verloren.

Videobeitrag

Video

zum Video Skyliners verlieren gegen Berlin

skyliners alba
Ende des Videobeitrags

Mit zehn Punkten lagen die Skyliners früh in Führung, und auch zur Pause hatten die Hessen noch knapp die Nase vorn. Dennoch setzte es im ersten Gruppenspiel des BBL-Finalturniers in München am Sonntag eine 72:81-Niederlage für die Frankfurter Bundesliga-Basketballer gegen den Mitfavoriten Alba Berlin.

Die ersatzgeschwächten Frankfurter, als 14. der regulären Saison das auf dem Papier schlechteste Team des Zehn-Mannschaften-Turniers, schnupperte lange an der Überraschung. Und das verdientermaßen: Mit aggressiver Defensive und geduldigem Angriffsspiel ließen die Skyliners lange Zeit keinen Rhythmus beim Vierten der Prä-Corona-Tabelle aufkommen. Den Größennachteil machte die Mannschaft von Trainer Sebastian Gleim mit Biss wett. So führte Frankfurt zur Halbzeit in der menschenleeren Münchener Halle folgerichtig mit 39:37.

Skyliners und Berliner stehen um den Basketball herum

"Alba wird sehr stark aus der Kabine kommen", prophezeite Akeem Vargas zur Pause. Der Skyliners-Guard sollte Recht behalten. Die Hauptstädter spielten fortan ihre Stärke unter den Brettern aus und gingen mit einem Ein-Punkt-Vorsprung (59:58) ins Schlussviertel. Alles drin also für die Skyliners.

So wurde es der erhoffte Krimi, das Happy End blieb aus Frankfurter Sicht jedoch aus. Das lag vor allem daran, dass die Frankfurter ihre Abschlüsse nicht mehr so zuverlässig trafen wie noch zu Beginn und auch unter dem Korb öfter die falsche Entscheidung trafen. Und das gegen einen Gegner, der an diesem Tag und unter diesen ungewohnten Umständen zu schlagen gewesen wäre.

Am Dienstag wartet Ludwigsburg

"Wir haben mit fortschreitender Dauer einige Fehler gemacht", lautete das erste Fazit von Quantez Robertson, der 5 Punkte 5 Rebounds und 3 Steals auflegte. Die nötige Intensität habe gegen Ende an beiden Seiten des Parketts gefehlt. Erfolgreichster Werfer der Skyliners war Neuzugang Gytis Masiulis mit 14 Punkten.

Das nächste Gruppenspiel bestreiten die Skyliners am Dienstag (16.30 Uhr) gegen Ludwigsburg. Je vier von fünf Teilnehmern der beiden Gruppen erreichen das Viertelfinale im Turnier um die BBL-Krone.

Weitere Informationen

Skyliners Frankfurt - Alba Berlin 72:81 (23:16,16:21,19:22,14:22)

Punkte Frankfurt: Masiulis 14, Bartolo 12, Jones 10, Freudenberg 8, Mcquaid 6, Vargas 6, Robertson 5, Schoormann 5, Rahon 3, Völler 2, Vrcic 1
Punkte Berlin: Siva 16, Nnoko 13, Eriksson 11, Sikma 9, Hermannsson 8, Mattisseck 8, Ogbe 5, Peno 5, Giffey 4, Thiemann 2

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 07.06.2020, 18.00 Uhr