Skyliners-Neuverpflichtung Andrej Mangold (rechts) mit Trainer Gordon Herbert

Der Liga-Alltag ist in letzter Zeit häufig grau für die Basketballer der Skyliners Frankfurt. Ein ganz besonderer Neuzugang erhöht nun den Glamour-Faktor deutlich.

Videobeitrag

Video

zum Video "Bachelor" Mangold bei den Skyliners

Bachelor still
Ende des Videobeitrags

Die Skyliners Frankfurt haben Aufbauspieler Andrej Mangold bis Saisonende verpflichtet. Bekannt ist der 32-Jährige aber nicht nur wegen seiner Basketball-Künste, sondern vor allem als Protagonist der TV-Show "Der Bachelor".

Mangold spielte zuletzt in der Saison 2017/2018 für Würzburg in der Bundesliga, bevor er sich seiner TV-Karriere widmete. Freundin Jennifer, die er als "Bachelor" kennengelernt hatte, begleitete ihren Andrej am Dienstag bei der Vorstellung und dem ersten Training in Frankfurt. So viel Aufmerksamkeit ist eine positive Ausnahme für das Team, das gerade auf Platz 13 der Basketball-Bundesliga dümpelt und die Playoff-Teilnahme aus den Augen verloren hat.

Über 200 Bundesliga-Spiele

Die Verantwortlichen der Skyliners gaben sich sichtlich Mühe, die Verpflichtung auch sportlich zu erklären. "In seiner Zeit in Bonn war Andrej ein Schlüsselspieler für sein Team", sagte Cheftrainer Gordon Herbert. "Als guter Verteidiger und guter Mannschaftskollege hat er viele Dinge erledigt, die nicht in den Statistiken auftauchen, die aber für jede erfolgreiche Mannschaft immens wichtig sind." Aber auch die Statistik hilft dabei, die mit einer live ins Internet übertragene Pressekonferenz eindrucksvoll inszenierte Neuverpflichtung zu rechtfertigen: Mangold hat immerhin 205 Bundesliga-Einsätze und fünf Spiele für die deutsche Nationalmannschaft auf dem Konto.

Videobeitrag

Video

zum Video "Bachelor" Mangold über seine Person und den Wechsel zu den Skyliners

Bachelor still
Ende des Videobeitrags

"Andrej steht für die Dinge, die wir als Club leben: harte Arbeit, super Teamgeist und intensive Verteidigung", so der geschäftsführende Gesellschafter Gunnar Wöbke, der jedoch direkt relativiert: "Er war lange verletzt und hat ein Jahr nicht gespielt. Er wird sich also wieder ran kämpfen müssen und dafür einige Zeit brauchen."

"Vom Profisportler zum Bachelor und wieder zurück"

Ob Mangold diese Zeit bekommen wird, steht jedoch noch nicht fest: Sein Vertrag in Frankfurt läuft nur bis Saisonende, beim Spiel in Jena am kommenden Freitag darf er "aufgrund bestehender Verträge" noch nicht mitwirken. Bleiben noch sieben Partien, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen.

Und was sagt der "Bachelor" selbst zu seiner neuen Aufgabe? "Für mich geht mit dieser Unterschrift ein Traum in Erfüllung. Vom Profisportler zum Bachelor und wieder zurück. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen der Skyliners in mich und werde alles dafür tun, mich schnellstmöglich zu integrieren, um in den verbleibenden Spielen noch helfen zu können."