Matt Harms beim Dunking gegen die Gießen 46ers

Die Skyliners Frankfurt gehen mit einem jungen, hungrigen Team in die neue Bundesliga-Saison. Neu-Trainer Diego Ocampo setzt auf harte Defense und schnelles Umschaltspiel. Zu Saisonbeginn plagen die Hessen aber schon Verletzungssorgen.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Yannick Binas: "Das Herz auf dem Court lassen"

Eine Szene aus einem Basketball-Spiel
Ende des Audiobeitrags

Die Skyliners Frankfurt gehen mit dem jüngsten Team der gesamten Bundesliga in die neue Spielzeit. Die jungen Wilden wollen ihre Gegner mit Energie, Speed und mannschaftlicher Geschlossenheit überrumpeln. Der größte Gegner zu Saisonbeginn ist aber das eigene Lazarett.

So lief die vergangene Saison

In einem Wort: unspektakulär. Die Skyliners waren weder abstiegsgefährdet noch ein wirklich heißer Anwärter auf die Playoff-Plätze. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn man denn eine Entwicklung der Mannschaft gesehen hätte. Weil die aber ebenfalls ausblieb, trennten sich die Hessen von Trainer Sebastian Gleim. Unter Nachfolger Diego Ocampo soll es nun wieder einen Schritt nach vorne gehen.

Der Trainer

Ein bisschen hoffen sie ja in Frankfurt, dass der Spanier hier Ähnliches bewerkstelligt wie sein Lehrmeister Aito. Der Madrilene führte Berlin in den vergangenen Jahren zu einem Pokalsieg und zwei Meisterschaften. Schnelle Titel erwartet man in Frankfurt von Ocampo natürlich nicht, wohl aber eine vergleichbare Entwicklung der Mannschaft. Der 45-Jährige gilt als ausgewiesener Experte im Umgang mit jungen Talenten und hat beim FC Barcelona unter anderem mit den späteren NBA-Spielern Marc Gasol und Kristaps Porzingis zusammengearbeitet.

Seine Spielphilosophie ist energetisch: Aus einer harten Defense heraus soll schnell umgeschaltet und vorne gepunktet werden. In Frankfurt, wo man traditionell auf eine gute Verteidigung baut, kommt das gut an.

Wer kommt? Wer geht?

Mit Matt Mobley haben die Skyliners einen der Top-Scorer der vergangenen Bundesliga-Saison verloren. Die Lücke, die der 27-Jährige hinterlässt, können die Frankfurter nicht 1:1 auffüllen. Die Mannschaft muss den Abgang Mobleys durch Geschlossenheit kompensieren. Keine leichte Aufgabe.

Das Team haben die Skyliners weiter verjüngt. Das Durchschnittsalter von 22,6 Jahren sucht in der Liga seinesgleichen. Die jungen Wilden um Bruno Vrcic (20) und Len Schoormann (19), die leider beide monatelang ausfallen werden, haben mit Lorenz Brenneke (21) und Neu-Nationalspieler Lukas Wank (24) weiteren deutschen Zuwachs bekommen. Unter dem Korb haben die Skyliners mit dem US-Amerikaner Brooks DeBisschop (23 / 2,05 Meter) und vor allem mit dem Niederländer Matt Haarms (24 / 2,21 Meter) auch größenmäßig noch einmal eine Schippe draufgelegt.

All eyes on...

Der Blick in der Frankfurter Ballsporthalle wird am Niederländer Haarms gar nicht vorbeigehen können. Mit 2,21 Meter ist er der größte Spieler, der jemals für die Skyliners aufgelaufen ist. Allein schon deshalb ist die Hoffnung groß, dass Haarms unter dem eigenen Korb ordentlich aufräumt. Sein Block-Spiel, so hört man, soll gut sein. Allerdings könnte er ruhig noch die eine oder andere Stunde im Kraftraum verbringen. Mit der Physis in der Bundesliga muss man eben auch erst mal zurechtkommen.

Weitere Informationen

Saisonstart gegen Braunschweig

Die Skyliners Frankfurt starten mit einem Heimspiel in die neue Bundesliga-Saison. Am Sonntag (15 Uhr) sind die Basketball Löwen aus Braunschweig zu Gast in der Ballsporthalle. 2.300 Fans (3G-Regel) dürfen die Partie live vor Ort verfolgen. Wer noch nicht geimpft ist, kann das übrigens direkt am Stadion nachholen. Von 13 bis etwa 15.30 Uhr wird ein mobiles Impfteam vor der Ballsporthallen stehen und terminfrei Spritzen (Biontech & Moderna) verteilen .

Ende der weiteren Informationen

Die Ziele

"Wir spielen sicherlich nicht, um die Playoffs zu verpassen", sagt Geschäftsführer Yannick Binas und grinst. Ein fixes sportliches Ziel geben die Skyliners aber auch in dieser Saison nicht aus. Klar, für die Spieler sind die Playoffs im Prinzip immer das Ziel und Kapitän Quantez Robertson geht jede Saison mit der Einstellung an, gefälligst Meister zu werden, sonst bräuchte er schließlich gar nicht antreten. Die Realität sieht zu Saisonbeginn aber leider etwas anders aus.

Mit Schoormann (Schambeinentzündung) und Vrcic (Kreuzbandriss) fehlen zwei Spieler wahrscheinlich monatelang, die in dieser Saison mehr Verantwortung übernehmen sollten. "Die Verletzungen haben uns schon sehr getroffen, weil sie gerade dabei waren, eine große Rolle im Team einzunehmen", so Binas. "Die sind nicht so einfach zu ersetzen."

Richard Freudenberg laboriert zudem weiter an einer Fersenverletzung. Neuzugang Reggie Hearn verletzte sich so schwer am Fuß, dass die Skyliners den gerade erst geschlossenen Vertrag nur kurze Zeit später schon wieder auflösen mussten. Für Ocampo wird es folglich erst einmal darum gehen, den Saisonstart halbwegs unbeschadet zu überstehen und das Team in ruhige Fahrwasser zu lenken.

Weitere Informationen

Badio kommt aus Barcelona

Die Skyliners haben am Freitag auf das Verletzungspech reagiert und einen weiteren Spieler verpflichtet. Der 22-jährige Aufbau- und Flügelspieler Brancou Badio kommt vom FC Barcelona an den Main. Skyliners-Coach Ocampo kennt den Senegalesen noch aus gemeinsamen Tagen in Spanien. "Er wird uns viel Energie und noch mehr Ehrgeiz bringen", ist sich Ocampo sicher. 

Ende der weiteren Informationen

Prognose

Es ist so vieles neu bei den Skyliners – Spieler, Trainer und Sportmanager Marco Völler –, dass es vor Saisonbeginn nur schwer einzuschätzen ist, wie gut die einzelnen Rädchen im Frankfurter Getriebe ineinandergreifen werden. Wenn es gut läuft, wären die Playoffs im Prinzip möglich. Angesichts der aktuellen Verletztenmisere fällt die Prognose dann aber doch etwas negativer aus. Mit einer sich stetig entwickelnden Mannschaft, mit einer besseren zweiten Saisonhälfte und letztlich einem Platz im unteren Mittelfeld sollten die Hessen zufrieden sein.