Martinas Geben am Ball für die Skyliners Frankfurt

Die Skyliners Frankfurt müssen im Abstiegskampf der Basketball-Bundesliga den nächsten Schlag verkraften. Center Martinas Geben hat sich schwerer verletzt als gedacht - und läuft vielleicht nie wieder für die Hessen auf. Auf der Flügelposition wurde indes Verstärkung gefunden.

Audiobeitrag

Audio

Skyliners verpflichten Marcus Lewis

Ende des Audiobeitrags

Die Skyliners Frankfurt müssen vorerst auf die Dienste von ihrem bisher besten Spieler verzichten. Center Martinas Geben hat sich schwerer am Sprunggelenk verletzt als zunächst angenommen, wie der Basketball-Bundesligist am Samstag vor dem Kellerduell in Bamberg (20.30 Uhr) mitteilte. Der Litauer könnte bis zu sechs Wochen ausfallen und damit sein letztes Spiel für die Skyliners schon gespielt haben.

Zukunft völlig unklar

Geben hatte bei den Hessen im September nur einen Vertrag bis Ende November unterschrieben. Die Skyliners hatten sich die Dienste des 28-Jährigen gesichert, weil sich Stamm-Center Matt Haarms verletzt hatte. Mit durchschnittlich 14,3 Punkten avancierte der Big Man in den vergangenen zwei Monaten aber zum Top-Scorer und festen Größe im Team.

Zwar gibt es die Option zur Verlängerung des Vertrags, ob Geben aber wirklich weiter das Jersey der Sykliners tragen wird, ist aus mehreren Gründen noch völlig offen. Der Litauer hat sich mit seinen Leistungen wohl auf den Zettel erfolgreicherer Teams gespielt. Wie lange die Schlange an Interessenten nach Gebens Verletzung noch ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

Skyliners müssen abwägen

Die Skyliners hatten wiederum zuletzt klares Interesse bekundet, den Center weiterbeschäftigen zu wollen. Allerdings waren die Hessen da noch davon ausgegangen, dass Geben ihnen sofort weiterhilft. Sollte er wirklich sechs Wochen ausfallen (nach hr-sport-Informationen dürfte es schneller gehen), müssen sich die klammen Frankfurter gut überlegen, ob sie das Geld nicht besser in einen anderen Spieler investieren.

Was für ein Festhalten am Litauer spricht: Geben ist bereits mit dem System von Trainer Geert Hammink vertraut und könnte nach Genesung dem Team umgehend weiterhelfen. Ein Ersatz müsste sich erst akklimatisieren.

Lewis schon in Bamberg dabei

Ihre erste Nachverpflichtung haben die Hessen derweil auf der Flügelposition vorgenommen: Marcus Lewis soll ihnen im Abstiegskampf helfen. Der 30-Jährige war zuletzt beim polnischen Vizemeister Czarni Slupsk aktiv. In Frankfurt, wo er einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben hat, landete er auch deshalb, weil sich ein Wechsel nach Frankreich im Oktober in letzter Minute zerschlug. Die französische Liga untersagte dem finanziell angeschlagenen Erstligisten Pau die Verpflichtung des US-Amerikaners.

"Ich bin sehr froh, dass wir Marcus für uns gewinnen konnten. Er ist auf mehreren Positionen einsetzbar, ein sehr guter und vielseitiger Verteidiger und auch ein guter Charakter", schwärmte Coach Hammink. Lewis ist bereits mit der Mannschaft nach Bamberg gereist Ob er dort auch direkt zu seinem ersten Einsatz kommt, ließ der Verein aber offen.

"Ich bin ein Spieler, der sich über seine Vielseitigkeit auszeichnet. Sowohl in der Offensive und der Defensive kann ich viele Aufgaben übernehmen, Einfluss auf das Spiel haben und helfen, Siege zu holen", kündigte Lews an. Bei seiner letzten Station in Polen erzielte er im Schnitt 12,8 Punkte pro Spiel.