Spiele vor leeren Rängen drohen nicht nur bei Eintracht Frankfurt.

Die Deutsche Fußball Liga will die Saison in der Bundesliga und 2. Liga trotz der Coronavirus-Epidemie bis Mitte Mai wie geplant zu Ende spielen. Es drohen Geisterspiele in den kommenden Wochen und Monaten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Spahn fordert Absage von Großveranstaltungen

Gesundheitsminister Jens Spahn
Ende des Audiobeitrags

"Nur so erhalten Clubs und DFL trotz schwieriger Umstände für die kommende Spielzeit Planungssicherheit", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert laut einer Mitteilung vom Sonntag. Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer für die internationalen Wettbewerbe müssten in beiden Spielklassen ermittelt werden.

Spahn fordert Absage von Großveranstaltungen

Die Clubs würden sich mit den zuständigen Behörden an den jeweiligen Standorten wie bisher eng hinsichtlich des Ablaufs weiterer Spieltage abstimmen, sagte Seifert.

Zuvor hatte Gesundheitsminister Jens Spahn empfohlen, wegen der schnellen Ausbreitung des neuen Coronavirus in Deutschland Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht noch zu zaghaft, sagte der CDU-Politiker am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

DFL kündigt Krisentreffen an

Von solchen Absagen könnten auch Spiele in den höchsten Spielklassen im Fußball, Handball, Eishockey, Basketball und Volleyball betroffen sein. Die DFL kündigte an, kurzfristig ein Krisentreffen mit den Clubs anzusetzen. Somit drohen auch in der Bundesliga und 2. Liga Geisterspiele.