In unserem Bundesliga-Ticker bekommen Sie immer die neuesten Nachrichten über Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • BVB in Frankfurt auch ohne Delaney

    Borussia Dortmund muss im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr) auch auf Thomas Delaney verzichten. Der Mittelfeldspieler fällt laut BVB-Mitteilung aufgrund einer Rückenblessur aus. Die Entscheidung über einen Einsatz von Abwehrchef Mats Hummels (Schlag aufs Sprunggelenk) soll kurzfristig fallen. Definit verzichten müssen die Dortmunder auf Top-Stürmer Erling Haaland, der nach einem Muskelfaserriss in diesem Jahr nicht mehr spielen wird.

  • Top-Thema

    Eintracht-Pokalspiel auf Januar verlegt

    Eintracht Frankfurt wird sein Zweitrundenspiel im DFB-Pokal bei Bayer Leverkusen erst im neuen Jahr bestreiten. Wie die Hessen mitteilten, hat das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes einer entsprechenden Verwaltungsbeschwerde von Leverkusen stattgegeben. Die ursprünglich für 23. Dezember geplante Partie soll nun am Dienstag, 12. Januar, in Leverkusen stattfinden. Anstoßzeit: 20.45 Uhr. Hintergrund der Verlegung ist die Belastung der Spieler. Weil die Leverkusener im Sommer an der Endrunde der Europa League teilgenommen hatten, sei ihre Pause kürzer gewesen als die von anderen Vereinen. Deshalb sollten sie früher in die Winterpause dürfen, so das Argument. Der DFB hatte zuvor bereits einem ähnlichen Antrag von Bayern München stattgegeben. Die Bayern spielen am 13. Januar bei Holstein Kiel.

  • Top-Thema

    BVB in Frankfurt ohne Haaland

    Die Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt haben vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund eine Sorge weniger: BVB-Torjäger Erling Haaland, der in dieser Saison bereits zehn Treffer erzielt hat, wird die Partie aufgrund eines Muskelfaserrisses verpassen. "Er wird erst im Januar wieder spielen können", sagte Dortmunds Trainer Lucien Favre am Mittwoch vor dem Champions-League-Spiel des BVB gegen Lazio Rom (1:1) bei Sky. Ein Ausfall droht zudem Mats Hummels. Der Innenverteidiger musste nach einem Tritt aufs Sprunggelenk in der Nachspielzeit ausgewechselt werden.

  • BVB hat "eine überragende Besetzung"

    Eintracht-Verteidiger Erik Durm, lange Jahre selbst Borusse, hat am Mittwoch in einem Pressegespräch in höchsten Zügen vor Borussia Dortmund, dem nächsten Gegner der Frankfurter, geschwärmt. "Das wird ein starker Gegner. Sie haben eine überragende Besetzung", urteilte der Weltmeister von 2014. Die Chance der Hessen könnte laut Durm aber darin bestehen, dass der BVB - im Gegensatz zur Eintracht - an diesem Mittwoch noch ran muss. "Hoffen wir mal, dass sie gegen Rom in der Champions League Körner liegen lassen", so der Ex-Dortmunder, für den die Spiele gegen den alten Club "immer etwas Besonderes" sind.

  • Top-Thema

    Durm: War keine einfache Zeit für mich

    Für Erik Durm, bei Eintracht Frankfurt so etwas wie der Phönix aus der Asche, waren die Monate als Dauer-Reservist "nicht einfach", wie er am Mittwoch erklärte. "Es wäre eine Lüge, wenn ich sagen würde, es wäre keine schwere Zeit gewesen", sagte der Außenverteidiger. Durm hatte bis vor dem Spiel gegen Leipzig keine einzige Bundesliga-Minute in dieser Saison gespielt, gegen RB und danach auch bei Union Berlin stand er dann überraschend in der Startelf. "Ich kann nicht sagen, dass es sich angedeutet hat", so Durm über die Situation vor dem Spiel gegen Leipzig: "Ich habe den Startelfplatz erst morgens erfahren."

  • Anfang blendet Düsseldorfs 0:5-Pleite aus

    Lilien-Trainer Markus Anfang hat am Mittwoch davor gewarnt, den kommenden Darmstädter Gegner Fortuna Düsseldorf zu unterschätzen. Die Rheinländer gingen am vergangenen Spieltag zwar mit 0:5 beim VfL Bochum unter. "Davon dürfen wir uns aber nicht blenden lassen", sagte Anfang vor dem Auswärtsspiel am Freitag (18.30 Uhr). Die Lilien reisen nach dem 4:0-Kantersieg gegen Braunschweig mit Selbstvertrauen nach Düsseldorf, die Lage ist angesichts von nur vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz aber weiter ernst. "Wir müssen weiterhin viel tun und in Düsseldorf da weitermachen, wo wir am Freitag aufgehört haben", forderte Anfang. "Wir müssen die Konzentration hochhalten."

  • Top-Thema

    Lilien wohl ohne Rapp nach Düsseldorf

    Der SV Darmstadt 98 bangt vor dem Auswärtsspiel am Freitag (18.30 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf um den Einsatz von Defensiv-Allrounder Nicolai Rapp. Der Leistungsträger, der in dieser Saison entweder als Innenverteidiger oder Sechser auflief, hat Wadenprobleme und kann derzeit nicht trainieren. "Wir wissen noch nicht, ob er dabei sein kann", sagte Lilien-Trainer Markus Anfang am Mittwoch. Angesichts der kommenden Englischen Wochen müsse man vorsichtig sein. "Wir müssen schauen, ob das reicht."

  • Zweiter Teil des Meier-Porträts

    Im zweiten Teil unseres Alex-Meier-Porträts geht es um seinen Aufstieg vom Sündenbock zum Fußballgott. Nach starker Startphase fiel Meier bei Eintracht Frankfurt zwischenzeitlich in ein Loch, um dann zu einem ungeahnten Höhenflug anzusetzen. Die ganze Story können Sie hier nachlesen.

  • Barkok weiter in Quarantäne

    Eintracht Frankfurt muss womöglich auch im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund auf Aymen Barkok verzichten. Der Mittelfeldspieler, der am vergangenen Montag positiv auf Covid-19 getestet worden war, befindet sich weiter in Quarantäne und verpasste auch das Training der Hessen am Dienstag. Wann der marokkanische Nationalspieler auf den Platz zurückkehren kann, ist derzeit ebenso wenig bekannt wie sein Krankheitsverlauf. Amin Younes, der sich ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert hatte, steht hingegen vor seinem Comeback im Kader.

  • Top-Thema

    Eintracht-Legenden werben für neue Adresse

    Rekordspieler Charly Körbel und der Frankfurter Fußballgott Alex Meier machen sich für die geplante Adressänderung der Eintracht-Geschäftsstelle stark. Nachdem am Dienstag bekanntgeworden war, dass die Hessen zukünftig gerne in der Straße "Im Herzen von Europa" mit der Hausnummer 1 beheimatet sein wollen und einen entsprechenden Antrag gestellt haben, bekommen sie prompt prominente Unterstützer. "Dass wir im Sommer einen neuen Straßennamen haben könnten, finde ich toll", sagte Körbel der Bild. Im Herzen von Europa 1 sei ein toller Name. Ähnlich sieht das auch Meier: "Ich finde die Idee super. Es würde mich freuen, wenn es so kommt."

  • Top-Thema

    "Im Herzen von Europa 1"? Ortsbeirat hat "offene Ohren"

    Die geplante Adress-Änderung der neuen Geschäftsstelle von Eintracht Frankfurt von "Otto-Fleck-Schneise 8" in "Im Herzen von Europa 1" hat keine schlechten Chancen. "Ich denke schon, dass der Wunsch von Eintracht Frankfurt auf offene Ohren stößt. Es gibt aus meiner Sicht keine Gründe, die zwingend gegen eine Umbenennung dieser Stichstraße sprechen", erklärte der zuständige Ortsvorsteher Christian Becker (CDU) auf Anfrage des hr-sports. Für ihn wäre es "eine Idee, die Charme hat". Die technische Abfolge sieht dabei so aus: Ein Gremiumsmitglied muss das Anliegen offiziell einbringen, dann wird abgestimmt. Eine einfache Mehrheit reicht anschließend für die Umbenennung.

  • Schnellhardt über System-Wechsel: "Hat uns gut getan"

    Lilien-Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt hat am Dienstag Licht ins Dunkel hinter das System der Darmstädter beim Erfolg gegen Braunschweig gebracht. "Wir haben gegen den Ball mit einer Dreier- und mit dem Ball mit einer Viererkette gespielt", erklärte der Ex-Junioren-Nationalspieler. Es habe der Mannschaft "gut getan, dass wir variabel waren", so Schnellhardt weiter.

  • Top-Thema

    Younes ist Option für BVB-Spiel

    Eintracht-Offensivspieler Amin Younes kommt nach überstandener Corona-Infektion immer besser in Schuss. Gegen Union Berlin gehörte der Sommer-Neuzugang nicht zum Kader, weil er "noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte" gewesen sei, sagte Sportdirektor Bruno Hübner. Beim Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund wird er aber wohl wieder im Kader stehen. "Wir freuen uns, dass Amin jetzt gut trainiert und für Samstag eine Option ist", so Hübners Einschätzung.

  • Top-Thema

    Zimmermann stärkt Trapp den Rücken

    Eintracht-Torwarttrainer Jan Zimmermann hat seinem Schützling Kevin Trapp nach dessen Patzer im Spiel bei Union Berlin den Rücken gestärkt. "Die ersten sechs Minuten gegen Berlin sind abgehakt", sagte Zimmermann am Rande des Trainings am Dienstag. "Kevin soll und wird seine Selbstüberzeugung und Gier wieder auf den Platz bringen", ist er sich sicher. Gegen die offensivstarken Dortmunder dürfte es für den Nationalkeeper am Samstag (15.30 Uhr) zwar schwer werden, kein Gegentor zu fangen, das muss laut Zimmermann aber auch nicht unbedingt das Ziel sein: "Wenn wir gegen diese Offensive 3:2 gewinnen, bin ich auch zufrieden."

  • Top-Thema

    Schnellhardt hofft auf weitere Startelf-Einsätze

    Nach zwei Startelf-Einsätzen infolge hofft Lilien-Mittelfeld-Allrounder Fabian Schnellhardt auf mehr. "Gegen Aue war es nicht prickelnd, umso glücklicher war ich, dass ich nochmal spielen durfte. Ich hoffe, dass ich weiter in der Startelf bleibe", so Schnellhardt. Beim 0:3 gegen den FC Erzgebirge stand der Ex-Junioren-Nationalspieler erstmals in der Startelf, beim 4:0 gegen Braunschweig erhielt er eine zweite Chance. Zuvor war er gerade einmal in der Liga eingewechselt worden. Trotz der bislang wenigen Einsätze erklärt Schnellhardt: "Wir haben einen guten Konkurrenzkampf im Kader."

    Fabian Schnellhardt Tor gegen Fürth
  • Top-Thema

    Lilien bei Medienerlösen vorne dabei

    Zumindest in Sachen Medienerlösen spielt der Darmstadt 98 in dieser Zweitliga-Saison ganz vorne mit. Wie der Kicker berichtet, erhalten die Lilien 17,87 Millionen Euro und rangieren damit auf dem vierten Rang. Nur Fortuna Düsseldorf (24,14 Millionen), Hannover 96 (23,60) und der Hamburger SV (22,59) kassieren mehr. Schlusslicht Braunschweig muss sich mit 9,42 Millionen Euro begnügen.

  • Top-Thema

    Eintracht beantragt neue Adresse

    Die Frankfurter Eintracht strebt eine Umbenennung ihrer neuen Geschäftsstellen-Adresse an. Der kurze Abzweig der Otto-Fleck-Schneise hin zur künftigen Clubzentrale soll demnach in Anlehnung an die Vereinshymne "Im Herzen von Europa" heißen, wie Vorstand Axel Hellmann der Bild-Zeitung bestätigte. "Wir sind der Überzeugung, dass dieser Straßenname am besten zu unserem Club passt und auch eine starke inhaltliche Aussage für diese Stadt bedeutet", wird der 49-Jährige zitiert. Ein entsprechender Antrag sei bereits beim zuständigen Ortsbeirat 5 gestellt worden. Mit einer Entscheidung wird zeitnah gerechnet. Die Geschäftsstelle unweit des Stadion wird derzeit für rund 35 Millionen Euro neu gebaut.

  • Top-Thema

    Verletzter Paciencia schwört Schalke die Treue

    Eintracht-Leihgabe Goncalo Paciencia hofft trotz sportlicher Misere auf einen längerfristigen Verbleib bei Schalke 04. Der Stürmer, der nach einer Knie-OP bis auf Weiteres ausfällt, machte dem Tabellenletzten kurz nach dem Eingriff noch auf dem Krankenbett eine erneute Liebeserklärung: "Ich bin weiterhin so stolz, bei diesem gewaltigen Klub zu sein, und sicher, dass ich in Blau und Weiß glücklich werde", schrieb der Portugiese bei Instagram. Details zur Verletzung liegen nicht vor. Hält Schalke die Klasse, greift eine mit Frankfurt vereinbarte Kaufoption in Höhe von knapp zehn Millionen Euro.

    Goncalo Panciencia
  • Top-Thema

    Holland hat Corona gut weggesteckt

    Lilien-Kapitän Fabian Holland hat sich gut von seiner Corona-Erkrankung erholt. "Das war schon mehr als eine leichte Grippe. Es war alles auszuhalten, aber ein paar Tage habe ich schon damit gekämpft", sagte er dem Lilienblog zufolge. Holland hatte bereits am vergangenen Freitag gegen Braunschweig (4:0) wieder für Darmstadt 98 auf dem Platz gestanden. "Das Spiel kam mir entgegen, weil wir von Anfang an gut in der Partie waren. Von der Kraft war es dann auch hintenraus ganz gut bei mir."

  • heimspiel! am Montag mit Alex Meier

    Den Namen Alex Meier kann man in Frankfurt nicht ohne den Zusatz "Fußballgott" aussprechen. Der einstige Eintracht-Profi und heutige Nachwuchstrainer ist bei den Fans längst Kult. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Das heimspiel! blickt auf diesen Weg zurück – gemeinsam mit Alex Meier und Marvin Mendel von FUSSBALL2000.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Making of a "Fußballgott" – Alex Meier im Fokus

    Heimspiel: Alex Meier ist der Fußballgott von Eintracht Frankfurt.
    Ende des Videobeitrags
  • Neue Folge FUSSBALL 2000

    Sechs Remis in neun Bundesliga-Spielen: Eintracht Frankfurt tritt nach dem 3:3-Spektakel bei Union Berlin weiter auf der Stelle. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter wacht wieder einmal zu spät auf und rennt dann einem Rückstand hinterher. Der Eintracht-Videopodcast FUSSBALL 2000 analysiert das Unentschieden in Berlin und schüttelt kollektiv den Kopf.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Alex Meier zu Gast im heimspiel!

    Das heimspiel! im hr-fernsehen dreht sich heute um Eintracht Frankfurt und "Fußballgott" Alex Meier. Wir sprechen über die aktuelle Entwicklung beim hessischen Bundesligisten, zudem gibt es eine Vorschau auf die Reportage "Alex Meier Fußballgott" mit dem Protagonisten als Studiogast. Zu sehen ist das heimspiel! um 23.15 Uhr im hr-fernsehen sowie bereits vorher auf hessenschau.de.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Alex Meier - Mein Weg zum Fußballgott

    Alex Meier
    Ende des Videobeitrags
  • Neue Eintracht-Kolumne

    Gähn, Schnarch, ZzZ: Eintracht Frankfurt verpennt die Anfangsphase gegen Union Berlin. Grund genug, um in unserer Eintracht-Kolumne "Reichs Resterampe" ein wenig Schlafforschung zu betreiben.

  • Top-Thema

    Eintracht bekommt 75 Millionen Euro TV-Gelder

    Eintracht Frankfurt darf sich über 75,69 Millionen Euro an Medienerlösen für die Saison 2020/21 freuen. Das berichtet der Kicker exklusiv. Demnach erhalten die Hessen 63,85 Millionen Euro aus dem nationalen TV-Geld-Topf und weitere 11,84 Millionen für die internationalen Auftritte. Im Bundesliga-Ranking liegt die Eintracht damit auf Platz sechs. Mehr Geld bekommen nur Mönchengladbach (77,6 Millionen), Leipzig (81,69), Leverkusen (88,07) Dortmund (94,95) und die Bayern (105,4). Liga-Schlusslicht ist Arminia Bielefeld mit 34,31 Millionen Euro.

  • Kamada im Aufwind

    Das Duell zwischen Union Berlin und Eintracht Frankfurt war auch das Aufeinandertreffen der Spielmacher Max Kruse und Daichi Kamada. Am Ende standen zwei Assists von Kamada. Damit ist der Japaner nun bester Vorlagengeber der Liga.