In unserem Bundesliga-Ticker bekommen Sie immer die neuesten Nachrichten über Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Haller kehrt in die Bundesliga zurück

    Der frühere Eintracht-Stürmer Sébastien Haller wird in der kommenden Saison wieder in der Bundesliga zu sehen sein. Der 28-Jährige unterschrieb bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2026, wie am Mittwoch verkündet wurde. Haller war zwischen 2017 und 2019 für Eintracht Frankfurt aufgelaufen und Teil der legendären "Büffelherde" mit Luka Jovic und Ante Rebic. Die Eintracht hatte er damals Richtung West Ham United verlassen, zuletzt war er in den Niederlanden bei Ajax Amsterdam aktiv. In Dortmund soll er den abgewanderten Top-Torjäger Erling Haaland ersetzen.

  • Götze von Glasner begeistert 

    Für Eintracht-Neuzugang Mario Götze war Trainer Oliver Glasner entscheidend für seinen Wechsel nach Frankfurt. Das Gespräch zwischen ihm und Glasner habe gerade mal 30 Minuten gedauert, verriet der Mittelfeldspieler im Interview mit der Sport-Bild. Länger brauchte der Trainer nicht, um ihn von den Zielen der Eintracht zu überzeugen. "Es kommt ja nicht auf die Länge eines Gesprächs an, sondern wie es inhaltlich ist. Als ich aufgelegt hatte, war ich überzeugt", so Götze. Glasner strahle eine große Ruhe, Klarheit und Souveränität aus, lobte der Weltmeister von 2014. 

  • Top-Thema

    Knauff hat Alidou "nur Gutes erzählt"

    Eintracht-Neuzugang Faride Alidou hatte im Sommer bei der deutschen U21-Nationalmannschaft auch mit Ansgar Knauff über seinen neuen neuen Klub gesprochen. "Ansgar hat mir erzählt, wie die Mannschaft und Trainer Oliver Glasner sind", sagte der Offensivmann, der ablösefrei vom Hamburger SV an den Main wechselte, bei seiner Antritts-Pressekonferenz. Da sich Alidou zu dem Zeitpunkt schon für den Schritt nach Frankfurt entschieden und bis 2026 unterschrieben hatte, durfte er sich bestätigt fühlen: "Er hat mir nur Gutes erzählt."

  • Top-Thema

    Hirnhautentzündung bei Seydel

    Lilien-Stürmer Aaron Seydel wird den Saisonstart in der 2. Bundesliga verpassen. "Nachdem bei mir länger anhaltende Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindelgefühle aufgetreten waren, habe ich mich zu ärztlichen Untersuchungen in die Uniklinik Mainz begeben, wo nun eine Meningitis festgestellt wurde", wird der Angreifer in einer Mitteilung der Darmstädter am Mittwoch zitiert. Die Südhessen geben Seydel alle Zeit der Welt, um vollständig zu genesen. Er wird den Rest der Woche noch zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben und auch danach noch ein paar Tage Ruhe brauchen, teilten die Lilien mit. In enger Absprache mit der medizinischen Abteilung werde man dann die Belastung Stück für Stück steigern und Seydel wieder zurück an die Mannschaft heranführen. "Ich bin mittlerweile schon wieder auf dem Weg der Besserung und hoffe, dass mein Genesungsprozess weiterhin so gut verläuft", so der 26-Jährige.

  • Top-Thema

    Lilien müssen weiter auf Seydel verzichten

    Lilien-Stürmer Aaron Seydel fällt bereits seit drei Monaten verletzungsbedingt aus. An eine schnelle Rückkehr ist offenbar nicht zu denken. Seydel postete bei Instagram ein Bild von sich aus dem Krankenhaus: "L für Langlebigkeit. Ich bin bald zurück". Zuletzt kam der 26-Jährige (sechs Saisontore 2021/22) am 9. April im Spiel beim 1. FC Nürnberg (1:3) zum Einsatz, blieb aber zur Pause in der Kabine. Im Trainingslager in Herxheim war Seydel zwar dabei, erlitt nun aber einen Rückschlag und fällt somit auf unbestimmte Zeit aus.

  • Top-Thema

    Glasner mahnt nach Testspiel-Sieg

    Eintracht-Trainer Oliver Glasner hat sich trotz Sieges im Testspiel bei Viktoria Aschaffenburg kritisch geäußert. "Wir standen sieben- oder achtmal vor dem Torwart und haben nur einen Treffer nach einer Ecke erzielt. Das können wir viel besser machen. Meine Mannschaft hat zu langsam gespielt, zu selten die Tiefe gesucht", sagte der Coach nach dem Duell gegen den Fußball-Regionalligisten. Glasner trat daher auf die Euphoriebremse: "Wir haben die letzten sechs Wochen nur noch Glückwünsche und Gratulationen erhalten. Jetzt haben wir gesehen, dass das alles auf dem Platz vorbei ist."

  • Top-Thema

    Wenig: "War ein guter Moment"

    Eintracht-Neuzugang Marcel Wenig durfte sich im Testspiel bei Viktoria Aschaffenburg erneut präsentieren. Der Mittelfeldspieler wirkte die komplette zweite Halbzeit mit und streute einige schöne Pässe ein. Insgesamt merke man, "dass wir noch nicht ganz so eingespielt sind. Daran werden wir in den nächsten Wochen noch arbeiten." Für ihn persönlich sei das zweite Spiel im Eintracht-Trikot ein "guter Moment" gewesen: "Wir haben hier geile Jungs. Ich freue mich, dass ich hier bin."

  • Top-Thema

    Götze: "Konzentriere mich auf heute"

    Mario Götze will nach seinem Wechsel zu Eintracht Frankfurt nicht allzu weit in die Zukunft denken. "Früher habe ich Pläne gemacht, was ich erreichen will, welche Stufe ich in einem oder in zwei Jahren erreicht haben will. Das gibt es jetzt nicht mehr. Ich konzentriere mich auf heute, den nächsten Tag und die Woche", sagte der Weltmeister von 2014 in einem Interview der Sport Bild. "Natürlich habe ich Ziele und kenne den Spielplan, aber ich kann jetzt auch laufen lassen. Für mich zählt: daily." Der Wechsel von der PSV Eindhoven zurück in die Fußball-Bundesliga nach Frankfurt sei «ein ganz wichtiger Schritt für mich, und es wird sicher eine spannende Lebensphase. Ich bin einfach happy, bei der Eintracht zu sein."

  • Top-Thema

    Eintracht gewinnt Testspiel

    Eintracht Frankfurt hat auch das zweite Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung gewonnen. Der Europacupsieger gewann beim Regionalligisten Viktoria Aschaffenburg vor über 6.000 Zuschauern mit 1:0. Das Tor des Tages schoss Innenverteidiger Evan N’Dicka.

  • Top-Thema

    Ben Balla will "Spaß haben"

    Nachdem er die kompette Vorsaison beim FC Ingolstadt verletzungsbedingt ausfiel, will Lilien-Neuzugang Yassin Ben Balla bei den Hessen endlich wieder "Spaß haben". Beim SV Darmstadt 98 trifft er dabei auf einen alten Bekannten.

  • Lilien starten Vorverkauf 

    Der Saisonstart des SV Darmstadt 98 rückt immer näher. Ab Mittwoch können Fans die ersten Tickets der Saison im freien Vorverkauf erstehen. Ab 12 Uhr sind Karten für den Saisonauftakt bei Jahn Regensburg (16. Juli, 13 Uhr) erhältlich – entweder im Ticketshop am Böllenfalltor oder online bei den Lilien. Alle Infos zu Preisen und Prozedere gibt es hier

  • Top-Thema

    Zwei Eintracht-Talente vor dem Absprung

    Eintracht Frankfurt droht der Abgang von zwei Top-Talenten. Der 18-jährige Muhammed Damar ist aktuell Testspieler bei der TSG Hoffenheim. Markus Krösche bestätigte dem Wiesbadener Kurier, dass Damar im Kraichgau einen Vertrag unterschreiben werde. Die Eintracht wird demnach 500.000 Euro Ablöse für ihn bekommen. Ebenso rechnet der Eintracht-Sportvorstand damit, dass der 17-jährige Luka Hyryläinen "innerhalb der Bundesliga" wechselt. Dem Bericht zufolge hatte die Eintracht beiden zuvor langfristige Verträge angeboten.

  • SGE-Fans präferieren 4-4-2

    Geht es nach den Usern von hessenschau.de, wird es in der neuen Saison bei Eintracht Frankfurt eine Systemumstellung geben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, an der sich 3.118 Menschen beteiligten. Die große Mehrheit der User wünscht sich ein 4-4-2-System (40,3 Prozent). Noch offensiver, mit einem 4-3-3, würden gerne 31 Prozent in die neue Spielzeit starten. Das bislang praktizierte 3-4-2-1-System würden knapp 20 Prozent der Teilnehmer beibehalten.

    Voting

    In welchem System soll Eintracht spielen?

    Antwort
    Ergebnis (%)
    Dreierkette (3-4-2-1)
    20,1
    Viererkette (4-2-3-1)
    8,6
    Viererkette und Doppelspitze (4-4-2)
    40,3
    Mutige Variante (z.B. 4-3-3)
    31,0
  • Knauff blickt zuversichtlich auf neue Saison

    Ansgar Knauff von Eintracht Frankfurt ist seit Montag zurück auf dem Trainingsplatz. "Jeder hat Bock, wieder zu spielen", sagte er im vereinseigenen Interview. Der U21-Nationalspieler hatte verlängerten Urlaub, neben ihm sind auch Ali Akman, Rafael Santos Borré, Jens Petter Hauge, Ajdin Hrustic, Kristijan Jakic, Ansgar Knauff, Hrvoje Smolcic, Djibril Sow und Almamy Touré inzwischen zurückgekehrt. "Das Team findet sich sehr schnell zusammen, die Stimmung ist gut. Ich glaube, dass das was richtig Gutes werden kann in dieser Saison", so Knauff über seine ersten Eindrücke.

  • Top-Thema

    Eintracht muss Strafe zahlen

    Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Geldstrafen gegen Eintracht Frankfurt verhängt. Der Europa-League-Sieger muss drei Geldstrafen in Höhe von 44 000 Euro zahlen. Dabei geht es im fünf Fälle unsportlichen Verhaltens der Anhänger und nicht ausreichenden Ordnungsdienst. Den Frankfurtern wurde unter anderem zur Last gelegt, dass kurz nach Anpfiff der Bundesligapartie gegen den SC Freiburg am 10. April zwei Personen aus dem Eintracht-Zuschauerbereich auf das Spielfeld liefen und sich mit Kabelbindern an den Torpfosten banden. Das Spiel musste für drei Minuten unterbrochen werden. Im Laufe des Bundesligaspiels gegen 1899 Hoffenheim am 23. April brannten Frankfurter Zuschauer neun Bengalische Feuer ab. Auch während des Bundesligaspiels beim FSV Mainz am 14. Mai wurden im Frankfurter Zuschauerbereich insgesamt 14 pyrotechnische Gegenstände gezündet. Der Verein hat den Urteilen zugestimmt, sie sind damit rechtskräftig.

  • Top-Thema

    Wenig will bei Eintracht Spielzeit

    Eintracht-Neuzugang Marcel Wenig will bei Eintracht Frankfurt den Schritt zum Bundesligaspieler machen. Im Training mischt der 18-Jährige munter mit, er selbst möchte sich voll auf die Profis konzentrieren und Spielzeit bekommen.

  • Top-Thema

    FUSSBALL 2000 checkt die Eintracht-Neuzugänge

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts

    Das Transferfenster ist offen und Eintracht Frankfurt hat schon ordentlich frischen Wind reingelassen. Aber wer sind die Neuen und was können sie? Wer wird der Eintracht direkt helfen können, wer ist eher einer für die Bank? Marv, Patricia, Phil und Stephan stecken die Köpfe zusammen und analysieren die Eintracht-Neuzugänge auf ihre Stärken und Schwächen.

  • Top-Thema

    Götze und Rode pausieren

    Die Mittelfeldspieler Mario Götze und Sebastian Rode haben beim Training von Eintracht Frankfurt am Montag ausgesetzt. Wie der Bundesligist mitteilte, plagt sich Neuzugang Götze mit muskulären Problemen herum. Rodes Abstinenz erklärten die Hessen mit "Belastungssteuerung".

  • Top-Thema

    Brunst: Bin ein Mentalitätsmonster

    Der neue Lilien-Torwart Alexander Brunst freut sich auf den Konkurrenzkampf mit Marcel Schuhen. "Wir pushen uns gegenseitig im Training, dass sich der andere nicht ausruhen darf. Ich werde enormen Druck ausüben und immer Gas geben, aber natürlich auch Schuh unterstützen", sagte Brunst am Montag in einer Medienrunde. "Ich habe einfach unheimlich Bock, mich in den nächsten zwei Jahren weiterzuentwickeln." Der 26-Jährige war vor zwei Wochen von Vejle BK aus Dänemark zu Darmstadt 98 gewechselt. "Ich bin ein Mentalitätsmonster", so Brunst über sich selbst. "Ich gebe nie auf, ich mache immer weiter."

    Audiobeitrag

    Audio

    Brunst: "Ich habe unheimlich Bock"

    Lilien-Keeper Alexander Brunst
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Wenig fühlt sich im Zentrum am wohlsten

    Eintracht-Neuzugang Marcel Wenig hat sich in Frankfurt schnell eingelebt. "Ich war schon etwas früher als zum offiziellen Saisonstart hier, um mich vorzubereiten", verriet der 18-Jährige in einer Presserunde am Montag. Das junge Talent will von den altgedienten Profis in Frankfurt viel lernen und sich weiterentwickeln. Seine Stärken seien die Spielübersicht und das Passspiel. "Ich fühle mich im Zentrum am wohlsten, auf der Achter-Position." Bei den Bayern, wo er zuvor gespielt hatte, sei Leon Goretzka am ehesten sein Spielertyp. "Ein Box-to-Box-Spieler", so Wenig.

  • Stadt Frankfurt forstet Wald am Stadion nicht auf

    In Frankfurt gibt es Ärger um das Stadion der Eintracht: Vor knapp 20 Jahren wurden rund zwei Hektar Wald gerodet - für den Neubau des Stadions zur WM 2006. Die Auflage, das gleiche Stück Wald wieder aufzuforsten, hat die Stadt jedoch bis heute nicht erfüllt. Die dafür vorgesehene Fläche werde noch bis 2024 als Parkplatz gebraucht, sagte das städtische Umweltdezernat auf hr-Anfrage. Das Umweltministerium will nun Sanktionen gegen die Stadt prüfen.

  • Eintracht vereinbart Test gegen Walldorf

    Eintracht Frankfurt wird das letzte Testspiel vor dem Saisonstart gegen Regionalligist FC-Astoria Walldorf bestreiten. Die Partie findet am 27. Juli um 18 Uhr in Walldorf statt, wie beide Vereine bekanntgaben. Am 1. August steht für die Eintracht dann das erste Pflichtspiel an - im Pokal in Magdeburg.

  • Top-Thema

    Verschiedene System-Varianten für Glasner

    Eintracht-Trainer Oliver Glasner hat vor allem durch die Offensivneuzugänge verschiedene System-Optionen. Agieren die Hessen zukünftig mit Viererkette und Doppelspitze? Oder bleibt Filip Kostic und somit das System mit Dreierkette? Nehmen Sie an der Umfrage teil - und lassen uns wissen, welche Variante Sie bevorzugen.

  • Top-Thema

    Glasner-Lob für Muani

    Der neue Eintracht-Stürmer Randal Kolo Muani hat beim Testspiel gegen Kreisoberligist SV Nieder-Weisel einen Dreierpack geschnürt. Der Franzose überzeugte nicht nur als Torschütze, er war auch viel auf dem Platz unterwegs. "Kolo Muani war sehr präsent und ruhig im Abschluss", zitierte der Wiesbadener Kurier Eintracht-Trainer Oliver Glasner. Der Angreifer kam in diesem Sommer ablösefrei vom FC Nantes zu den Frankfurtern.

  • Top-Thema

    Alidou verkürzt Urlaub

    Frankfurts Neuzugang Faride Alidou zeigt sich bei seinem Antritt in Hessen besonders motiviert: Der U21-Nationalspieler hätte eigentlich noch bis zum Montag Urlaub gehabt, begann bei der Eintracht auf eigenen Wunsch aber schon am Freitag mit dem Training. Am Samstag beim Testspiel gegen den SV Nieder-Weisel agierte der Ex-Hamburger 28 Minuten lang mit, schoss dabei ein Tor, bereitete ein weiteres vor und erzwang ein Eigentor der Gastgeber.