In unserem Bundesliga-Ticker bekommen Sie immer die neuesten Nachrichten über Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Hasebe warnt: Viel Arbeit vor uns

    Routinier Makoto Hasebe hat auch nach dem Sieg in der Europa League kritische Töne gewählt. "Im letzten Drittel waren wir nicht gut genug. Es war so wie in den vergangenen Wochen, dass uns etwas gefehlt hat. Wir haben sehr viel investiert", so der 37-Jährige nach der Partie. Hasebe war wieder in die Mannschaft gerückt und hatte den zentralen Part in der Dreierkette übernommen. Später musste er wegen Krämpfen ausgewechselt werden. "Das Spielsystem ist nicht wichtig. Entscheidend ist, wie wir uns verhalten und wie unsere Spielidee ist. Großes Lob an Almamy und Timmy, die sehr gut gespielt haben", so Hasebe weiter.

    Makoto Hasebe (r.) war Frankfurts Kapitän in Antwerpen.

     

  • Top-Thema

    Angriffe auf Eintracht-Fans im Stadion

    Audiobeitrag

    Audio

    Eintracht in Antwerpen: Bedrückende Szenen im Stadion

    Ende des Audiobeitrags

    Beim Auswärtsspiel der Eintracht in Antwerpen ist es auch während und nach der Partie zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Mehrere belgische Fans sollen nach dem Tor in der Schlussphase auf die Haupttribüne gestürmt sein und dort Eintracht-Fans tätlich angegriffen haben. Auch Interviews mit den Frankfurter Spielern mussten wegen der aggressiven Stimmung abgebrochen werden. Antwerpens Trainer Brian Priske entschuldigte sich für die Ausfälle nach der Partie. "Es waren teilweise bedrückende Szenen im Stadion", berichtet hr-Reporter Tim Brockmeier aus Antwerpen. In der Nacht soll es immerhin weitgehend ruhig geblieben sein.

  • Top-Thema

    Paciencia nicht als Elfmeter-Schütze eingeteilt

    Eintracht-Trainer Oliver Glasner hat nach dem 1:0-Sieg bei Royal Antwerpen eingeräumt, dass er keinen Einfluss darauf hatte, wer den Elfmeter schießen würde. Da die beiden eingeteilten Schützen Rafael Borré und Sam Lammers bereits ausgewechselt auf der Bank saßen, überließ Glasner die Entscheidung den Spielern. "Ich wusste nicht, wer schießt." Dass sich dann Reservist Goncalo Paciencia den Ball schnappte und eiskalt verwandelte, sei nicht hoch genug einzuschätzen, so Glasner. "Das zeugt von menschlicher und fußballerischer Qualität. Ich habe großen Respekt davor, da so einen Charakter zu haben und Verantwortung zu übernehmen."

    Videobeitrag

    Video

    Die Eintracht-Pressekonferenz nach dem Spiel in Antwerpen

    glasnerPK
    Ende des Videobeitrags
  • FUSSBALL 2000 aus Antwerpen

    Nach dem 1:0-Sieg von Eintracht Frankfurt bei Royal Antwerpen meldet sich auch unser Eintracht-Videopodcast FUSSBALL 2000 von vor Ort zu Wort. Marvin und Basti analysieren den ersten Saisonsieg.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Eintracht siegt nach Last-Minute-Elfmeter

    Eintracht Frankfurt hat am Donnerstag dank eines Elfmeters in der Nachspielzeit den ersten Sieg der Saison gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner, die nach zahlreichen Verletzungen mit einer Dreierkette auflief, gewann am 2. Spieltag der Europa League mit 1:0 (0:0) bei Royal Antwerpen und beendete damit sie Sieglos-Serie. Den Treffer des Tages erzielte der eingewechselte Goncalo Paciencia, der vom Punkt eiskalt blieb (90.+2). Eine Schrecksekunde erlebte Kevin Trapp, als kurz nach der Halbzeit ein Böller direkt neben seinen Füßen explodierte. Der Torhüter ging zu Boden, blieb aber unverletzt.

  • Böller explodiert unter Trapp

    Schock für die Eintracht: Direkt nach Beginn der zweiten Halbzeit beim Spiel in Antwerpen haben belgische Fans einen Böller in den Strafraum der Eintracht geworfen. Dieser explodierte unter den Füßen des SGE-Torwarts, der daraufhin zu Boden ging. Der Schiedsrichter unterbrach die Partie, doch Trapp konnte wenig später weiterspielen.

    Belgische Fans zünden Pyrotechnik gegen Frankfurt.
  • Top-Thema

    100 Festnahmen bei Randale in Antwerpen

    Videobeitrag

    Video

    100 Festnahmen vor Eintracht-Spiel in Antwerpen

    polizei antwerpen
    Ende des Videobeitrags

    Bei den Ausschreitungen am Nachmittag in Antwerpen wurden 100 Personen vorläufig festgenommen. Das bestätigte der Pressesprecher der Polizei Willem Migom dem hr-sport. "Heute hat eine große Gruppe von Frankfurt-Fans versucht, einen Pub in Antwerpen zu stürmen. Das haben sie nicht geschafft, nur die Terrasse ist beschädigt worden. Danach sind sie geflohen in Richtung eines Parkplatzes. Dort haben wir etwa hundert Personen festgenommen. Sie werden erst nach dem Spiel wieder freigelassen", so Migom. Anfangs waren nur zwei Personen festgenommen worden, durch die Suche mit dem Helikopter konnte die Polizei die weiteren Angreifer ausfindig machen. "Wir sind mit einer ganzen Menge an Polizei vor dem Stadion, um weitere Ausschreitungen zu vermeiden."

  • Top-Thema

    Eintracht mit Hasebe, Hrustic und Toure

    Eintracht Frankfurt startet mit Ajdin Hrustic und Almamy Toure ins Auswärtsspiel in Antwerpen. Vorne greifen Rafael Borré und Sam Lammers zusammen an. In der Defensive kehrt Makoto Hasebe zurück. Nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen könnte Trainer Oliver Glasner zur Dreierkette zurückkehren.
    So könnten sie spielen: Trapp - Hinteregger, Hasebe, Touré - Kostic, Jakic, Sow, Chandler - Hrustic - Borre, Lammers.

    So spielt die Eintracht in Antwerpen.
  • Top-Thema

    Bericht: Frankfurter Hooligans überfallen Bar

    Belgischen und niederländischen Medienberichten zufolge kam es am Nachmittag zu unschönen Szenen in Antwerpen: Wie "Voetbol Primeur" zuerst berichtete, haben Frankfurter Anhänger das Antwerpener Fan-Café Great Old angegriffen. Die örtliche Polizei sei mit Feuwerkskörpern und Gegenständen beworfen worden. Zwei Deutsche sollen festgenommen worden sein. Die Zeitung "Het nieuwsblad" zeigt Bilder und Videos des Angriffs, bei dem demnach auch Pyrotechnik geworfen wurde. Das Blatt schreibt von 300 Frankfurtern, die gegen 14 Uhr versucht hätten, das Cafe zu stürmen. Auf der Terasse sei Glas zerbrochen, mehrere Gegenstände seien der Polizei entgegen geschleudert worden, wird eine Mitteilung zitiert. Ein Teil der Gruppe wurde eingekesselt, heißt es, die Polizei habe mit einem späteren Angriff gerechnet.

  • Eintracht-Ultras in Antwerpen dabei

    Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 sind in Antwerpen bei einem Europa-League-Spiel wieder eine größere Gruppe von Eintracht-Ultras dabei. Erwartet werden über 150 Ultras, die als Gruppe jedoch nicht ins Stadion gehen werden. Offiziell gingen für das Auswärtsspiel in Antwerpen 800 Eintrittskarten an die Fans der Eintracht. Zahlreiche Frankfurter Anhänger haben sich jedoch über das Kontingent hinaus Tickets für das Spiel besorgt. Insgesamt werden in der belgischen Hafenstadt über 1200 Eintracht-Anhänger erwartet.

    Fans von Eintracht Frankfurt zeigen ihre schwarz-weißen Schals bei der Europacup-Partie gegen den FC Salzburg.
  • Antwerpen-Trainer glaubt an Sieg gegen Frankfurt

    Der Trainer von Royal Antwerpen, Brian Priske, rechnet seiner Mannschaft gute Chancen aus, das Europa-League-Spiel am Donnerstag (18.45 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt für sich zu entscheiden: "Wir haben genug Qualität, um zu gewinnen, auch gegen ein deutsches Team mit viel Qualität und Erfahrung." Dass die Eintracht in dieser Saison noch kein Pflichtspiel gewonnen hat, wiegt Priske jedoch nicht in Sicherheit. „Ich habe ihre Spiele gesehen, es bleibt eine gute Mannschaft. Sie suchen, was nicht immer einfach ist. Sie hätten leicht ein paar Mal gewinnen können." Das Wichtige vor dem Eintracht-Spiel in Antwerpen:

  • Top-Thema

    Fitter Chandler sehnt Euro-Stimmung herbei

    Eintracht-Verteidiger Timothy Chandler hat sich vor dem Europa-League-Spiel am Donnerstag (18.45 Uhr) beim belgischen Vize-Meister Royal Antwerpen fit gemeldet: "Mit meinem Kopf ist alles in Ordnung, ich habe keine Beschwerden." Chandler hatte sich am Samstag im Bundesliga-Spiel gegen Köln eine Wunde am Kopf zugezogen. Auf die Stimmung in Antwerpen freut sich der 31-Jährige: "Wir sind froh, dass das Stadion fast voll ausgelastet sein darf." 800 Eintracht-Fans begleiten die Frankfurter Mannschaft offiziell zur Begegnung in Belgien. Wie schon in den vergangenen Jahren werden darüber hinaus jedoch weitere Fans aus Hessen zum Europa-League-Auswärtsspiel erwartet.

    Videobeitrag

    Video

    Pressekonferenz: Eintracht Frankfurt vor dem Spiel in Antwerpen

    Oliver Glasner
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Goretzka freut sich auf die Eintracht

    Leon Goretzka vom FC Bayern München freut sich schon auf das Bundesliga-Spiel am Sonntag (17.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt. "Gegen Frankfurt haben wir immer gute Spiele gezeigt. Sehr körperliche Mannschaft, die alles reinwirft. Ich persönlich freue mich schon drauf, zu besprechen, wo wir da unsere Löcher finden werden", sagte Goretzka nach dem überzeugenden 5:0-Sieg der Bayern in der Champions-Legue gegen Dynamo Kiew im DAZN-Interview. Man sei auf jeden Fall heiß. Die Münchner haben ihre vergangenen acht Pflichtspiele gewonnen, die Eintracht zuletzt sechs Mal hintereinander unentschieden gespielt.

  • Top-Thema

    Glasner erwartet intensives Spiel

    Eintracht-Coach Oliver Glasner hat vor der Europa-League-Partie bei Royal Antwerpen (Donnerstag, 18.45 Uhr im Audio-Stream) die Stärke des Gegners hervorgehoben. "Der belgische Club-Fußball spielt sehr gut in Europa. Es wird von der Intensität her wie ein Bundesligaspiel", betonte der Trainer der Frankfurter. Antwerpen ist der vermeintlich schwächste Gegner in der Gruppe. "Sie haben eine physisch gute Mannschaft. Sie werden uns das Spiel sehr, sehr schwer machen. Das haben sie auch schon bei Olympiakos gezeigt", betonte jedoch Glasner.

  • Top-Thema

    Durm und N'Dicka fehlen auch in München

    Eintracht Frankfurt muss im zweiten Duell in der Europa League bei Royal Antwerpen am Donnerstagabend (18.45 Uhr) auf Erik Durm und Evan N'Dicka verzichten. Die beiden Defensivspiele verpassten das Abschlusstraining vor der Abreise nach Belgien. Durm (Gehirnerschütterung) und N'Dicka (Bänderdehnung) zogen sich ihre Verletzungen im Duell gegen den 1. FC Köln zu. Wie die Eintracht am Mittwochnachmittag schließlich mitteilte, stehen beide nun endgültig nicht im Kader für die Partie gegen die Belgier und werden auch am Wochenende beim Auswärtsspiel in München fehlen.

  • Top-Thema

    Körbel: "Trapp spielt unruhig"

    Eintracht-Rekordspieler Charly Körbel hat Torhüter Kevin Trapp nach seinen durchwachsenen Leistungen in den vergangenen Wochen in Schutz genommen. "Wir brauchen Kevin so, wie er uns geholfen hat", erklärte Körbel bei Eintracht TV. "Ich bin guter Dinge, dass er uns die Null hält." Der 66-Jährige betonte aber auch: "Er spielt irgendwie auch unruhig und macht sich viele Gedanken." Trapp sei dennoch "einer der besten Bundesliga-Torhüter", so Körbel.

    Eintracht-Torhüter Kevin Trapp sprach Klartext.
  • Top-Thema

    Isherwood erfüllt sich seinen Traum

    Innenverteidiger Thomas Isherwood hat sich vergangenen Winter dem SV Darmstadt 98 angeschlossen. Verletzungsbedingt kam der Schwede, der von 2015 bis 2018 im Unterbau des FC Bayern München gespielt hat, kaum zum Einsatz. Isherwood zog dennoch ein positives Zwischenfazit und sagte in einer virtuellen Presserunde: "Ich war sehr glücklich, als ich in Darmstadt unterschrieben habe. Mein großer Traum war die Rückkehr nach Deutschland." Trotz der vielen gesundheitlichen Rückschläge lässt sich der 23-Jährige nicht aus der Ruhe bringen: "Ich habe mich selbst motiviert und bin im Kopf noch stärker geworden." Nun soll der Durchbruch bei den Lilien, wo er bis 2024 unter Vertrag steht, gelingen.

  • Top-Thema

    Bericht: Blanco bei PSV Eindhoven auf dem Zettel

    Trennen sich im Winter die Wege von Fabio Blanco und Eintracht Frankfurt? Wie die Onlineplattform Spox berichtet, soll die PSV Eindhoven einer der vier europäischen Klubs sein, die Interesse an einer Verpflichtung des Spaniers haben. Der 17-Jährige kam bei den Hessen noch nicht zum Zug. Blanco stand weder im Spieltagskader noch ist er für die Europa League nominiert. Zuletzt traf der Flügelspieler in der U19 doppelt, doch der Anspruch lautet erste Mannschaft. Blanco kam im vergangenen Sommer ablösefrei von der U19 des FC Valencia zur Eintracht.

  • Top-Thema

    Komplizierte Fan-Anreise nach Antwerpen

    Eine entspannte Auswärtsfahrt für Eintracht-Fans in der Europa League zur Partie bei Royal Antwerpen? Ganz so einfach wird es nicht. Eine eigene Anreise zum Stadion ist am Donnerstagabend nicht möglich, stattdessen gibt es gemeinsamen Bus-Konvoi zum Spielort. Immerhin dürfen in Coronazeiten aber wieder in ein paar Anhänger dabei sein. 800 Fans unterstützen die Frankfurter im 12.975 Plätze fassenden Bosuilstadion.

  • Krösche glaubt an Sieg in Antwerpen

    Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche ist zuversichtlich, dass die Frankfurter am Donnerstag in Antwerpen (18.45 Uhr) den ersten Sieg in der laufenden Saison landen können. "Was mir Mut macht, ist, dass die Jungs unheimlich viel Mentalität und Intensität zeigen. Wir werden alles dafür tun, in Antwerpen zu gewinnen", sagte er im Interview mit der Bild-Zeitung. "Jetzt geht es darum, aus diesen positiven Dingen Kapital zu schlagen. Dass wir im Entscheidungsverhalten mit Ball besser werden, einfache Ballverluste reduzieren. Damit wir vorne klarer zum Abschluss kommen, aber auch Großchancen gegen uns reduzieren." Er sei zuversichtlich, dass man dort schnell Fortschritte sehen werde und auch die nötigen Punkte einfahre, so der 41-Jährige. Wettbewerbsübergreifend haben die Frankfurter keines ihrer acht Spiele gewonnen. Zuletzt gab es sechs Unentschieden in Folge.

  • Top-Thema

    Eintracht will vor 40.000 Fans spielen

    Wenn es nach Eintracht Frankfurt geht, könnte das Stadion beim Spiel gegen Hertha BSC am 16. Oktober (15.30 Uhr) deutlich voller sein als zuletzt: Der Verein beantragte beim Gesundheitsamt der Stadt am Dienstag die Zulassung von bis zu 40.000 Fans für die Partie. "Der Antrag beinhaltet eine nahezu Vollauslastung der Stehplätze im Heim- und Gastbereich", heißt es in der offiziellen Meldung. Demnach fallen 95 Prozent der Plätze unter die 2G-Regelung. "Eintracht Frankfurt sieht darin einen weiteren großen Schritt zum avisierten Normalzustand und der Vollauslastung von 51.500 Zuschauern."

  • Top-Thema

    Celic: "Mir fehlt noch die Spielpraxis"

    Lilien-Sommer-Neuzugang Nemanja Celic hat am Dienstag ein erstes Fazit seiner Anfangszeit in Darmstadt gezogen. "Ich fühle mich jetzt wohl, obwohl der Start anders verlief, als geplant", so der Österreicher, der erst in Corona-Quarantäne musste und dann nach der Länderspielpause krank fehlte. "Ich finde immer mehr zur Form des vergangenen Jahres zurück. Noch bin ich aber noch nicht ganz angekommen. Mir fehlt noch Spielpraxis." Bei der knappen Pleite in Heidenheim durfte Celic in der Startelf ran. Forderungen stellt er jetzt aber erst einmal nicht. "Das entscheiden andere. Ich gebe einfach mein Bestes."

  • Antwerpen gönnt keine Verschnaufpausen

    Auf Eintracht Frankfurt dürfte beim Europa-League-Auswärtsspiel bei Royal Antwerpen am Donnerstag (18.45 Uhr) eine intensive Partie warten. Deren Trainer Brian Priske schickt seine Mannschaft gern im 4-2-3-1-System ins Spiel, der ehemalige Innenverteidiger verlangt von seinen Spielern flaches Spiel, hohe Intensität und aggressives Pressing: "Ich möchte nicht, dass der Gegner zu Verschnaufpausen kommt. Wenn wir den Ball nicht haben, müssen wir den Gegner so anrennen, dass er einen Fehler macht", sagte er nach seiner Vorstellung.

  • Top-Thema

    Glasner hatte Vier-Augen-Gespräch mit Kostic

    Eintracht-Coach Oliver Glasner hat vor der Partie der Frankfurter gegen Köln bestätigt, dass er mit Filip Kostic nach seiner Rückkehr ein intensives Vier-Augen-Gespräch hatte. Den genauen Inhalt wollte der Trainer nicht preisgeben, es sei nun aber alles ausgeräumt, so Glasner. "Wenn wir unter vier Augen sprechen, bleibt es auch unter vier Augen. Die Spieler können mit ihren Angelegenheiten immer zu mir kommen", erklärte der Österreicher. Kostic hatte vor dem Ende der Transferperiode bei einem Training unentschuldigt gefehlt, um einen Wechsel zu Lazio Rom zu erzwingen. Mittlerweile hat sich der Serbe von seinem Berater getrennt.

    Filip Kostic
  • Top-Thema

    Schnellhardt für zwei Spiele gesperrt

    Der SV Darmstadt 98 muss für zwei Partien auf Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt verzichten. Grund dafür ist eine Sperre von zwei Pflichtspielen, die das DFB-Sportgericht gegen Schnellhardt nach dessen Platzverweis in der Heimpartie gegen Dynamo Dresden ausgesprochen hat. Die Lilien haben dem Urteil zugestimmt.