In unserem Bundesliga-Ticker bekommen Sie immer die neuesten Nachrichten über Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Schnellhardt und Bader keine Option für Paderborn

    Fabian Schnellhardt und Mathias Bader werden dem SV Darmstadt 98 beim Spiel in Paderborn am Samstag (13.30 Uhr) nicht zur Verfügung stehen. "Fabian Schnellhardt ist schneller als erwartet wieder ins Training eingestiegen. Er ist noch keine Option, aber wir freuen uns, dass er wieder auf dem Platz steht", sagte Lilien-Coach Torsten Lieberknecht in einer Medienrunde vor dem Spiel am Donnerstag. Schnellhardt hatte sich vor einigen Wochen einen Muskelbündelriss in der Wade zugezogen. "Mathias Bader hat nach seiner Gehirnerschütterung gegen Düsseldorf noch kein grünes Licht von den Ärzten bekommen. Es geht ihm besser, er fühlt sich gut, aber er ist auch keine Option. Alle anderen Spieler sind einsatzfähig", so Lieberknecht weiter.

  • Funkel warnt vor Istanbuler Hexenkessel

    Das letzte Spiel von Eintracht Frankfurt bei Fenerbahce Istanbul ist mittlerweile zwar ziemlich genau 15 Jahre her. Die Erfahrungen von damals, als die Hessen nach einem 2:2 aus der Europa League ausschieden, sollten aber auch vor dem Duell am Donnerstagabend (18.45 Uhr) eine Warnung sein. "Das war ein Hexenkessel, wie ich ihn selten erlebt habe", sagte Ex-Trainer Friedhelm Funkel dem hr-sport. Die Fans der Türken, die direkt hinter den Reservespielern standen, hätten ununterbrochen auf das Wellblechdach der Trainerbank gehauen. "Das war ein unvorstellbarer Krach."

  • Platte verpasst Wiedersehen mit Lilien

    Der ehemalige Darmstädter Stürmer Felix Platte wird das Duell mit seinem Ex-Verein am Samstag (13.30 Uhr) definitiv verpassen. Nach einem Muskelfaserriss in der Hüfte steht der 25-Jährige zwar wieder auf dem Trainingsplatz, das Spiel kommt für ihn aber noch zu früh. "Es tut mir echt weh, dass es nicht klappt", sagte Platte, der inzwischen beim SC Paderborn spielt, dem Darmstädter Echo. Platte, dessen Vertrag bei Darmstadt 98 im vergangenen Sommer nicht verlängert wurde, hätte auch die Lilien-Fans gerne wieder gesehen. "Wie mir die Fans immer applaudiert haben, wie sie mich unterstützt haben - da bleibt nur ganz viel Liebe."

  • Barcelona möglicher Eintracht-Gegner

    Sollte Eintracht Frankfurt am Abend (18.45 Uhr, live im Audiostream bei hr-iNFO) in Istanbul den Gruppensieg verpassen, könnten die Hessen in den Playoffs der Europa League auf den FC Barcelona treffen. Die Katalanen, die am letzten Champions-League-Spieltag mit 0:3 beim FC Bayern verloren, beendeten die Gruppe als Dritter und stiegen damit in die Europa League ab. Weitere mögliche Gegner wären der FC Porto, Sheriff Tiraspol, Atalanta Bergamo oder Villareal, der FC Sevilla und Zenit St. Petersburg. Ein Duell mit Borussia Dortmund oder RB Leipzig ist noch nicht möglich. Schon bei einem Remis wären die Hessen aber ohnehin direkt für das Achtelfinale qualifiziert.

  • Top-Thema

    Glasner: Keine Entscheidung bei Barkok

    Trainer Oliver Glasner hat Medienberichten zu einer Entscheidung über den Abschied von Aymen Barkok widersprochen. "Ich kann die Meldung nicht bestätigen, diese Entscheidung haben wir so nicht getroffen. Da wurde etwas reininterpretiert, weil sein Vertrag ausläuft. Ich habe mit Markus Krösche gesprochen - diese Info kam nicht von uns", sagte Glasner in der Pressekonferenz am Mittwoch vor dem Spiel in Istanbul. Barkok stehe nun im Kader und fliege mit in die Türkei, erklärte der Trainer. "Seine Leistung in Piräus war nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben", erläuterte Glasner zum Fehlen Barkoks im Kader in den vergangenen vier Spielen.

  • Top-Thema

    Lindström fehlt Eintracht in Istanbul

    Jesper Lindström wird Eintracht Frankfurt beim Spiel in Istanbul am Donnerstag (18.45 Uhr, live im Audiostream bei hr-iNFO) fehlen. Er fällt mit Problemen am Oberschenkel aus. Das teilte Trainer Oliver Glasner in der Pressekonferenz am Mittwoch mit. "Bis zum Sonntag gegen Leverkusen wird es wieder passen, aber wir wollen jetzt kein Risiko eingehen", sagte Glasner. Der Coach erklärte zur anstehenden Partie: "Wir werden uns in erster Linie mit uns selbst beschäftigen. Wir wissen nicht, ob sie in größerem Stil rotieren, sind aber auf beide Systeme von Fenerbahce vorbereitet. Wir wollen dort gewinnen und auf Sieg spielen."

    Videobeitrag

    Video

    Die komplette Eintracht-PK vor dem Spiel in Istanbul

    Kevin Trapp und Oliver Glasner auf der Pressekonferenz
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Gjasula warnt vor Ex-Kollege Michel

    Audiobeitrag

    Audio

    Gjasula über Ex-Kollege Michel: "Ein gefährlicher Stürmer und feiner Kerl"

    Ende des Audiobeitrags

    Darmstadts Mittelfeldspieler Klaus Gjasula hat vor dem Treffen mit seinem Ex-Klub SC Paderborn vor Sven Michel gewarnt. Paderborns Angreifer befindet sich mit 13 Treffern in 15 Spielen in der Form seines Lebens. "Seine Quote überrascht mich nicht. Er hat in jeder Saison gezeigt, dass er ein guter Stürmer ist", sagte Gjasula in einer Medienrunde. "Mich freut das besonders, weil er ein echt feiner Kerl ist." Alles weitere zu den Kabinensongs der Lilien und Gjasulas Kartenrekord gibt es in unserem Bericht zu lesen:

  • Top-Thema

    Broich geht zur Hertha

    Thomas Broich wird Leiter Methodik in der Fußball-Akademie von Hertha BSC. Das gab der Klub am Mittwoch bekannt. Der 40-Jährige werde in dieser Funktion die Akademie-Trainer unterstützen, heißt es in einer Mitteilung. "Thomas Broich war schon während seiner aktiven Zeit bekannt dafür, dass er sich sehr für Taktik und Trainingsmethodik interessiert hat", sagte Herthas Geschäftsführer Sport Fredi Bobic, der Broich aus gemeinsamen Tagen in Frankfurt kennt. In der vergangenen Saison hatte Broich mit Jerome Polenz die U15 von Eintracht Frankfurt trainiert, im Frühjahr aber seinen Abschied bekannt gegeben. Zu den Hintergründen geht es hier:

  • Top-Thema

    Lindström: Muss kaltschnäuziger werden

    Frankfurts Jesper Lindström will an seiner Torgefahr arbeiten. "Ich muss noch kaltschnäuziger vor dem gegnerischen Tor werden. Und muss einerseits noch schneller in der Ausführung von Offensivaktionen werden, andererseits aber auch Ruhe bewahren", sagte der 21-Jährige im Interview mit der Bild am Mittwoch. Der Däne erklärte zudem, dass er ein bis zwei Kilo Muskeln in den vergangenen Wochen hinzugewonnen habe. "Ich weiß immer besser, wie ich meinen Körper am besten einsetzen soll", so Lindström.

  • Top-Thema

    Haller mit nächstem Rekord

    Ex-Eintracht-Stürmer Sebastien Haller hat mit seinem neuen Klub Ajax Amsterdam eine neue Bestmarke in der Champions League eingestellt. Nach seinem Treffer gegen Sporting ist Haller nach Cristiano Ronaldo der erst zweite Spieler in der Geschichte des Wettbewerbs, der in jedem Gruppenspiel getroffen hat. Mit nunmehr zehn Toren führt Haller die Torschützenliste der Champions League an. Mit Ajax gewann er jedes der sechs Gruppenspiele. Haller spielte von 2017 bis 2019 bei Eintracht Frankfurt.

  • Top-Thema

    Bericht: Kein Vertrag für Barkok

    Frankfurts Aymen Barkok soll keinen neuen Vertrag bei der Eintracht bekommen. Das berichtet die Bild am Mittwoch. Im Sommer soll Barkok den Klub ablösefrei verlassen, selbst ein Wechsel im Winter stehe im Raum, schreibt das Blatt. In der Winterpause allerdings spielt Barkok mit Marokko beim Afrika-Cup. Dies könnte Verhandlungen erschweren oder mögliche Interessenten abschrecken. Der 23-Jährige hatte nach dem Spiel in Piräus bei Trainer Oliver Glasner keine Chance mehr in der Startelf bekommen.

  • Top-Thema

    Eintracht verschiebt Mitgliederversammlung

    Die Mitgliederversammlung und damit auch die Wahl des Präsidenten von Eintracht Frankfurt wird verschoben. Wie die Hessen am Dienstag mitteilten, fällt die eigentlich traditionell im Januar stattfindende Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie aus und soll erst im Spätsommer nachgeholt werden. Das aktuelle Präsidium um Präsident Peter Fischer bleibe bis zur Wahl im Amt, hieß es. Schon im vergangenen Jahr war die Mitgliederversammlung der Corona-Krise zum Opfer gefallen und in den September verlegt worden.

  • Rechenspiele vor Eintracht-Endspiel

    Eintracht Frankfurt ist schon vor dem letzten Gruppenspiel in der Europa League bei Fenerbahce Istanbul am Donnerstag (18.45 Uhr) sicher für die K.o.-Runde qualifiziert. Die Frage ist aktuell nur: Müssen die Hessen den Umweg über die Zwischenrunde gehen oder lösen sie jetzt schon das Achtelfinal-Ticket? Voraussetzung dafür: ein Sieg in Istanbul, ein Remis in Istanbul oder maximal ein Unentschieden von Konkurrent Olympiakos Piräus im Parallelspiel gegen Antwerpen. Die gesamte Konstellation können Sie an dieser Stelle noch einmal nachlesen.

  • 432 SGE-Tickets für Gladbach

    Eintracht Frankfurt erhält für das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach in der kommenden Woche (Mittwoch, 18.30 Uhr) 432 Auswärtstickets. Das gaben die Hessen am Dienstag bekannt. Online-Bestellungen sind ab dem morgigen Mittwoch um 10 Uhr möglich. Das Duell im Borussia-Park ist auch deshalb brisant, weil es dort erstmals zum Wiedersehen mit Ex-Eintracht-Trainer Adi Hütter kommt. In Mönchengladbach ist der Eintritt nur mit einem 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) möglich. Ausgenommen sind Kinder und Jugendlich bis 15 Jahre.

  • Lob für faire Lilien- und SGE-Shops

    Die cum ratione GmbH hat die Fan-Shops der Erst- und Zweitligisten auf ihre Fairness und Nachhaltigkeit untersucht. Mit dem Abschlussranking konnten die Hessen-Klubs zufrieden sein. Eintracht Frankfurt landete auf dem achten, Darmstadt 98 auf dem zehnten Rang. Bei der Einracht lobten die Studienmacher die Einführung der "Greenkeeper Kollektion". Die Lilien wussten mit ihrer nachhaltigen Modelinie "Sportfairein" zu überzeugen. Auf dem ersten Platz des Rankings landete der FC St. Pauli, der den VfB Stuttgart und den HSV auf die Plätze verwies. Den letzten Platz belegt Erzgebirge Aue knapp hinter dem SV Sandhausen. Hier geht es zum gesamten Ranking.

    Ein Model trägt ein T-Shirt aus der Lilien-Modelinie "Sportfairein"
  • Top-Thema

    Danny da Costa: Hessen meine Heimat

    Frankfurts Danny da Costa hat im offiziellen Podcast der Eintracht über sein bisheriges Wirken in Frankfurt gesprochen: "Ich habe hier in Hessen meine neue Heimat gefunden. Speziell in Frankfurt treffen viele Kulturen und Nationen aufeinander, das war in meinem vorherigen Lebensmittelpunkt in Köln ähnlich und hat mir das Einleben erleichtert." Derzeit spielt da Costa keine tragende sportliche Rolle bei Trainer Oliver Glasner, in der vergangenen Saison war er an Mainz 05 verliehen. Im Podcast äußerte sich da Costa zu seiner langfristigen Zukunft: Einen Trainer- oder Managerposten könne er sich nach der Karriere nicht vorstellen, aber sehr wohl einen Bürojob beispielsweise in der Buchhaltung eines Klubs.

  • Top-Thema

    Statistikportal errechnet: Lilien steigen auf

    Die Plattform für Datenanalyse im Fußball "Global Soccer Network" hat in einer Studie mit dem NDR die prozentualen Aufstiegswahrscheinlichkeiten in der zweiten Liga errechnet. Demnach hätten die Lilien mit einem Wert von 42 Prozent die zweitbesten Aufstiegschancen von allen Klubs, auf Rang eins liegt St. Pauli (60 %), auf Rang drei Schalke 04 (31 %). Basierend auf den bisherigen Werten von "expected goals" und "expected points" hat das Portal die Saison für jedes Team zu Ende simuliert. Demnach würde Darmstadt 98 am Ende der Spielzeit auf 57 Punkte kommen.

  • Top-Thema

    Krösche spricht über Hinteregger

    Markus Krösche hat sich zur Situation um den auf die Bank verbannten Martin Hinteregger geäußert. Der Eintracht-Sportvorstand wird in der Frankfurter Rundschau mit den Worten zitiert: "Er muss auf seine Möglichkeiten warten. Wir haben ja noch viele Spiele." Krösche erklärte, dass Hintereggers Platz auf der Bank auch an den starken Leistungen der anderen Spieler liegen würde. "Makoto (Hasebe) ist ein Schlüssel für die Art, wie wir Fußball spielen." Das Blatt schreibt, dass Hinteregger seine Spielweise mit vielen langen Bällen umstellen müsse und pflegt dabei Krösches Zitat ein: "Für die Art, wie wir spielen wollen und für die Spieler, die wir haben, sind lange Bälle nicht optimal."

  • heimspiel! spricht über Kamada und Fußball-Journalismus

    Über Eintracht Frankfurt wird gesprochen. Nicht nur am Stammtisch, sondern auch in klassischen Medien, in Podcasts oder im vereinseigenen TV-Kanal. Wir fragen im heimspiel!: Was davon ist Journalismus? Und was bloße PR? Darüber und über Reizfigur Daichi Kamada sprechen Janine Hilpman und Sebastian Rieth mit Marvin Mendel von FUSSBALL 2000 und Alina Friedrich von Eintracht-TV.

    Videobeitrag

    Video

    Wie (un)geil ist Kamada? | Fußball-Talk

    Fußballspieler Daichi Kamada mit Text: Wie (un)geil ist Kamada?
    Ende des Videobeitrags
  • FUSSBALL 2000 analysiert die Niederlage in Hoffenheim

    Die Siegesserie von Eintracht Frankfurt ist in Hoffenheim gerissen - aber warum? Und wird diese Niederlage das Team, das eigentlich im Aufwind war, umwerfen? Diesen Fragen geht der Eintracht-Videopodcast FUSSBALL 2000 in seiner neuen Folge nach und analysiert das 2:3 ausführlich.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Neue Eintracht-Kolumne

    Eintracht Frankfurt hat nach drei Bundesliga-Siegen in Folgen bei der TSG Hoffenheim mal wieder eine Niederlage kassiert. Egal, findet Reichs Resterampe. Denn das neue Saisonziel heißt: So viel Schadenfreude wie möglich. Die ganze Kolumne finden Sie hier.

  • Top-Thema

    Eintracht-Heimspiele gegen Leverkusen und Mainz vor 15.000 Fans

    Eintracht Frankfurt darf die letzten beiden Heimspiele des Jahres vor 15.000 Fans austragen. Der Verein meldete am Montag, dass die entsprechenden Anträge für die Partien gegen Bayer Leverkusen am 12. Dezember (17.30 Uhr) und Mainz 05 am 18. Dezember (15.30 Uhr) vom Gesundheitsamt genehmigt worden seien. Demnach wird für alle Besucher über 18 Jahren die 2G-Regel gelten. Dazu gilt überall, auch auf den Sitzplätzen, die Maskenpflicht.

    Audiobeitrag

    Audio

    Eintracht darf vor 15.000 Fans ran

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Dursun sieht Druck bei Eintracht

    Fenerbahce-Stürmer Serdar Dursun blickt gelassen auf das Europa-League-Duell am Donnerstag (18.45 Uhr) mit Eintracht Frankfurt. "Die Mannschaft ist in guter Form. Und wir wollen unbedingt gewinnen", sagte der Ex-Darmstädter der Bild. "Druck haben wir nicht, weil wir auf jeden Fall in der Conference League weiterspielen." Die Eintracht könnte bei einer Niederlage in Istanbul allerdings noch den Gruppensieg verspielen. Auf Dursun müssen die Hessen dabei aber nicht aufpassen. Der Stürmer war wegen einer Verletzung nicht für die Europa League gemeldet worden. "Natürlich bin ich traurig, dass ich nicht spielen kann, gerade gegen eine deutsche Mannschaft und noch dazu Eintracht", so der 30-Jährige.

  • Lilien trainieren öffentlich

    Der SV Darmstadt 98 lädt seine Fans vor dem Auswärtsspiel beim SC Paderborn zum  öffentlichen Abschlusstraining. Am Freitag (12 Uhr) holen sich die Lilien auf dem Gelände am Böllenfalltor den letzten Feinschliff vor dem Spiel am Samstag (13.30 Uhr).

  • Top-Thema

    Hintereggers Reservistenrolle

    Auch gegen die TSG Hoffenheim saß Martin Hinteregger bei Eintracht Frankfurt nur auf der Bank. Eine ungewohnte Rolle für den einstigen Abwehrchef. Warum aber genau dieses Spiel Hinteregger wieder in die Mannschaft spülen könnte, lesen Sie hier.