Der Wiesbadener Aaron Krüger ist mit 30 Jahren zu seinem ersten Länderspiel gekommen. Im WM-Qualifikationsspiel von Guam gegen die Malediven durfte der Stürmer knapp 20 Minuten mitwirken.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Krüger: "Nicht zu dumm angestelllt"

Aaron Krüger im Trikot der Nationalmannschaft Guams in China
Ende des Audiobeitrags

Aaron Krügers Traum ist am Dienstag wahr geworden. Der Stürmer von Siebtligist SV Wiesbaden kam zu seinen ersten Einsatzminuten in der Nationalmannschaft von Guam. Im WM-Qualifikationsspiel auf den Malediven wurde der 30-Jährige in der 73. Minute eingewechselt. "Ich bin happy, aber so richtig verstanden habe ich es glaube ich noch nicht", sagte Krüger dem hr-sport nach seinem Nationalmannschafts-Debüt.

Obwohl er eigentlich im Sturm Zuhause ist, wurde Krüger gegen die Malediven ins rechte Mittelfeld beordert. Die 1:3-Niederlage konnte er aber nicht verhindern. "Ich habe mich für mein erstes Länderspiel nicht allzu dumm angestellt", gab sich Krüger immerhin halbwegs zufrieden mit seinem Einsatz. Seine Teamkollegen jedenfalls gratulierten Krüger zu einem starken Debüt. "Ich habe mich aber erst mal geärgert, dass wir verloren haben."

Nächste Chance gegen die Philippinen?

Krüger, dessen Vater aus Guam stammt, wurde im Alter von 30 Jahren zum ersten Mal in die Nationalmannschaft berufen. Im WM-Qualifikationsspiel gegen China Anfang Oktober saß er zum ersten Mal auf der Bank. Sein Einsatz gegen die Malediven soll nicht sein letzter gewesen sein. "Im März gibt es vielleicht nochmal eine Chance – gegen die Philippinen", hofft Krüger. Dort würde er unter anderem auf Ex-Eintracht-Profi Stephan Schröck treffen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Krüger: "Dank an Mert"

Aaron Krüger im Trikot der Nationalmannschaft Guams in China
Ende des Audiobeitrags