Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat zum Auftakt des 43. DFB-Bundestages in Frankfurt die gesellschaftliche Rolle des Fußballs gewürdigt.

"Es ist in den vergangenen Jahren teilweise untergegangen, dass der Fußball einen unverzichtbaren Anteil daran hat, dass die Gesellschaft beisammen bleibt. Dafür möchte ich Danke sagen", betonte der CDU-Politiker am Freitag in seiner Begrüßungsrede.

Er wisse natürlich, dass es auch "Beschimpfungen und Schmähungen" gebe, sagte Bouffier. "Aber was der Fußball im Kern leistet, ist herausragend. Dieser Verband kann stolz sein darauf." Der Fußball sei "klassenlos, rassenlos" – und deshalb konkurrenzlos. "Daher trete ich dafür ein, dass wir diese Struktur erhalten müssen", sagte der 67-Jährige.