Lilien Kempe Holland

Zum Re-Start der Zweitliga-Saison hat es für den SV Darmstadt 98 beim Karlsruher SC eine verdiente Niederlage gegeben. Die lange Pause war den Hessen deutlich anzumerken.

Videobeitrag

Video

zum Video Grammozis: "Es fehlt das Salz in der Suppe"

PK Darmstadt
Ende des Videobeitrags

Der SV Darmstadt 98 hat sein Auswärtsspiel beim Karlsruher SC mit 0:2 (0:0) verloren. Philipp Hofmann brachte die Hausherren nach einer Ecke in Führung (66.), Marvin Wanitzek erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 2:0 (90.+6).

Nach der langen Corona-Pause war beiden Mannschaften die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken, vor allem in den ersten zehn Minuten wirkte die Partie wie ein sommerlicher Testspiel-Kick. Wenig Tempo, kaum spielerische Akzente, Strafraumszenen Mangelware – es dauerte 15. Minuten, bis es den ersten Aufreger gab, als Ex-Lilie Jérôme Gondorf sehenswert für den KSC traf, dabei allerdings hauchzart im Abseits stand.

Stark vergibt freistehend

Immerhin ein kleiner Wachmacher, wenngleich in erster Linie für die Hausherren, die in der Folge aktiver waren und durch Wanitzek (20.) und Hofmann (25.) zu Abschlüssen kamen. Die Hessen hingegen ließen sich bis zur 36. Minute Zeit für die erste Großchance. Seung-ho Paik setzte sich auf rechts durch und legte den Ball zurück, Yannick Stark drosch den Ball jedoch freistehend übers Tor. Nur eine Minute später rettete Patrick Herrmann auf der Gegenseite gegen KSC-Stürmer Hofmann in höchster Not.

Auch die zweite Halbzeit brachte keine Besserung aus hessischer Sicht. Die Karlsruher wirkten in einer weiterhin arg mittelmäßigen Partie nach wie vor aktiver und griffiger, einzig Marvin Mehlem kam zu einer guten Gelegenheit für die Lilien, zielte aber zu ungenau (52.). Auf der anderen Seite traf Daniel Gordon nach Ecke von Wanitzek nur die Latte (62.). Wenig später machte es Hofmann besser und traf nach einer Ecke von Marc Lorenz mit links zum insgesamt verdienten 1:0 (67.). Die Abwehr der Lilien gab in dieser Situation keine gute Figur ab, wie Marcel Schuhen nach der Partie freimütig zugab. "Dass ein Spieler mit dem Fuß nach einer Ecke treffen kann, darf nicht passieren."

Honsak verpasst, Wanitzek trifft

Auch in der Folge blieben die Hessen spielerisch zu ideenlos, um den KSC noch ernsthaft zu gefährden. Einzig ein Kopfball von Mathias Honsak strich noch knapp über den KSC-Kasten (90.+4). Auf der Gegenseite staubte Wanitzek nach einem Konter zum 2:0-Siegtreffer ab (90.+6).

"Das war so ein Spiel heute, in dem die Mannschaft, die das erste Tor schießt auch die besseren Karten hat, das Spiel zu gewinnen. Das Wetter, die neue Situation plus Spielrhythmus waren schon sehr anstrengend für die Jungs", so Trainer Dimtirios Grammozis nach der letztlich verdienten Auswärtsniederlage des SV Darmstadt 98. Die immerhin noch zu einem Eintrag in die Geschichtsbücher reichte: Durch die geänderten FIFA-Regeln waren die Lilien der erste Verein Deutschlands, der fünf Spieler in einer Partie wechselte.

Weitere Informationen

Karlsruher SC - Darmstadt 98 2:0 (0:0)

Karlsruhe: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Fröde - Gondorf (84. Groiß), Wanitzek - Stiefler (84. Röser), Grozurek (61. Lorenz) - Hofmann (90. Djuricin)

Darmstadt: Schuhen - Patrick Herrmann (86. Pfeiffer), Dumic, Rapp, Holland - Palsson, Stark (86. Heller) - Mehlem (61. Skarke), Paik (61. Honsak), Tobias Kempe - Dursun (75. Platte).

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Freiburg)
Tore: 1:0 Hofmann (66.), 2:0 Wanitzek (90.+6)

Zuschauer: keine
Gelbe Karten: Fröde, Gondorf, Gordon - Mehlem

Ende der weiteren Informationen