Lilien-Schlussmann Daniel Heuer Fernandes und Kapitän Aytac Sulu sind enttäuscht nach der Niederlage in Kiel.
Lilien-Schlussmann Daniel Heuer Fernandes und Kapitän Aytac Sulu sind enttäuscht nach der Niederlage in Kiel. Bild © Imago

Der SV Darmstadt 98 schlittert weiter in die Krise. Im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel konnten die Lilien auch eine rund 40-minütige Überzahl nicht zu ihren Gunsten nutzen.

Zweitligist Darmstadt 98 hat das Siegen verlernt. Seit vier Partien wartet die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster auf einen Dreier, im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel setzte es mit 2:4 (2:3) die dritte Niederlage in Folge.

Vor 8.527 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine wilde Partie im Holstein-Stadion. Die Gastgeber gingen frühzeitig durch Treffer von Benjamin Girth (12.) und Lukas Mühling (23.) mit 2:0 in Führung.

Weitere Informationen

Darmstadt-Trainer Dirk Schuster zu Gast im heimspiel!

Lilien-Trainer Dirk Schuster ist nach der 2:4-Niederlage bei Holstein Kiel am Montag ab 23.15 Uhr zu Gast im hr-fernsehen.

Ende der weiteren Informationen

Kempe-Doppelpack reicht nicht

Die auf einer Position veränderten Lilien - Sandro Sirigu startete für Joevin Jones - wurden danach stärker, vor allem Marcel Heller agierte auffälliger. Sein Torschuss wurde mit der Hand abgewehrt, Tobias Kempe verwandelte sicher (29.). Der nächste Rückschlag folgte jedoch im Gegenzug, Kiel stellte durch Janni Serra den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (31.). Die Partie blieb weiterhin temporeich und spannend, Kempe kam per Kopf nach Heller-Flanke erneut zum Anschluss (39.). Serdar Dursun hätte vor dem Pausenpfiff gar noch ausgleichen können, doch er vergab kläglich (42.).

Der zweite Durchgang startete mit einem Paukenschlag, Holstein-Außenverteidiger Jannik Dehm sah die Ampelkarte (51.) und weckte Hoffnungen bei den Lilien. Die Darmstädter taten sich in Überzahl aber sehr schwer, gegen geschickt verteidigende Kieler weitere Chancen zu kreieren. Im Gegenteil: Die Störche zeigten eine reife Leistung und entschieden die Begegnung nach einem schönen Spielzug durch David Kinsombi (70.). Nach elf Gegentoren in den vergangenen vier Partien müssen die Lilien ab sofort den Blick nach unten richten.

Weitere Informationen

Holstein Kiel - SV Darmstadt 98 4:2 (3:2)

Kiel: Kronholm - Dehm, Schmidt, Wahl, van den Bergh - Meffert, Kinsombi - Mühling, Lee (68. Schindler) - Serra (85. Thesker), Girth (54. Herrmann)  

Darmstadt: Heuer Fernandes - Rieder (46. Jones), Franke, Sulu, Holland - Kempe, Medojevic (82. Boyd) - Heller, Wurtz (76. Mehlem), Sirigu - Dursun

Tore: 1:0 Girth (12.), 2:0 Mühling (23.), 2:1 Kempe (29./HE), 3:1 Serra (32.), 3:2 Kempe (39.), 4:2 Kinsombi (70.)
Gelb-Rot: Dehm (51./Wdh. Foulspiel)
Gelbe Karten: Dehm / Kempe, Dursun, Mehlem  

Schiedsrichter: Gerach (Landau)
Zuschauer: 8.527

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 28.09.2018, 21 Uhr