Palsson enttäuscht

Der SV Darmstadt 98 spielt auch in der kommenden Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga. Nach einer Niederlage bei Arminia Bielefeld müssen sich die Lilien aus dem Aufstiegsrennen verabschieden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien verlieren in Bielefeld

Ein Zweikampf aus der Partie Bielefeld gegen Darmstadt
Ende des Audiobeitrags

Der Traum des SV Darmstadt 98 von einer Bundesliga-Rückkehr im Jahr 2020 ist geplatzt. Die Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis verlor am Donnerstag bei Arminia Bielefeld mit 0:1 (0:0) und ist damit raus aus dem Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga.

Der SV98 hat nun acht Punkte Rückstand auf den auf dem Relegationsplatz liegenden Hamburger SV, bei noch zwei ausstehenden Saisonspielen ist dieser Rückstand nicht mehr aufzuholen. Tabellenführer Bielefeld stand bereits vor dem Anpfiff als Aufsteiger fest und feiert durch diesen Sieg die Zweitliga-Meisterschaft. Manuel Prietl erzielte den einzigen Treffer der Partie (52. Spielminute).

Arminina Bielefeld: präsent, griffig, überzeugend

"Wer so durch die Liga marschiert wie die Arminia, ist verdient aufgestiegen. Aber wir hätten hier mehr mitnehmen können als null Punkte", sagte Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis nach dem Spiel bei Sky. "Uns hat die Effektivität gefehlt."

Die Arminia zeigte von Beginn an all jene Qualitäten, die sie im Laufe dieser Saison stark gemacht haben: Bielefeld war präsent, griffig, auf Ballbesitz aus und zudem extrem überzeugend im Umschaltspiel. Darmstadts Torwart Marcel Schuhen war deshalb schon früh gefordert, die erste Chance der Hausherren durch Cebio Soukou nach nicht einmal vier Minuten vereitelte er mit einem blitzartigen Reflex. Auch Reinhold Yabo hatte die frühe Führung der Gastgeber auf dem Fuß, sein strammer Schuss endete allerdings an Schuhens ausgefahrenem Arm (15.).

Darmstadt 98 auf Augenhöhe

Und die Lilien? Nahmen die Herausforderung beim Tabellenführer frühzeitig an, spielten ihrerseits mutig nach vorne – und wurden immer gefährlicher, je länger die erste Halbzeit dauerte. Fabian Schnellhardt (9., 14.) gab in diesem offenen Schlagabtausch die ersten Darmstädter Schussversuche ab, Fabian Holland per Kopf (31.), Marcel Heller (33.) und Dario Dumic (42.) vergaben weitere Möglichkeiten. Serdar Dursun drückte den Ball sogar über die Torlinie, Flankengeber Heller hatte zuvor allerdings im Abseits gestanden: kein Tor (36.).

Auch nach dem Seitenwechsel zeichnete sich die Partie durch hohes Tempo und Strafraumszenen auf beiden Seiten aus. Erneut war es Dursun, der die Lilien in Führung hätte bringen können, der Angreifer scheiterte aber an der Glanzparade von Arminia-Keeper Stefan Ortega (49.). Stattdessen fiel das 1:0 auf der anderen Seite.

Bielefeld verwaltet Führung ohne Mühe

Bei einem Kopfball von Prietl machte sich Schuhen zwar noch lang, der Schlussmann des SV98 konnte das Leder aber nicht mehr entscheidend abwehren (52.). Um ein Haar hätten die Ostwestfalen nur eine Minute später auf 2:0 erhöht, Yabos Schuss nach starkem Antritt zischte allerdings knapp am rechten Torpfosten vorbei. Darmstadt war in Person von Schnellhardt um eine schnelle Reaktion bemüht, doch Ortega hatte mit dem Distanzversuch des Mittelfeldspielers keine Mühe.

Apropos keine Mühe: In der Folge verwaltete der Tabellenführer, Aufsteiger und neue Zweitliga-Meister seine knappe Führung bis zum Abpfiff. Die Lilien ließen zwar im Spiel nach vorne nicht nach, gefährliche Torchancen gab es allerdings nicht mehr. Der SV Darmstadt 98 tritt also auch in der kommenden Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga an.

Weitere Informationen

ARMINIA BIELEFELD - SV DARMSTADT 98 1:0 (0:0)

Bielefeld: Ortega - Brunner (23. Weihrauch), Pieper, Salger, Hartherz – Prietl - Seufert (84. Kunze), Hartel - Soukou (84. Clauss), Yabo (69. Voglsammer) - Schipplock (69. Klos)

Darmstadt: Schuhen - Dumic, Pfeiffer, Rapp (86. Arslan) - Bader (81. Skarke), Holland - Palsson - Stark (46. Paik), Schnellhardt (66. Manu) – Heller (66. Platte) – Dursun

Tore: 1:0 Prietl (52.)
Schiedsrichter: Kempkes (Thür)

Zuschauer: keine

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 19.6.20, 6 Uhr