Die Lilien um Marvin Mehlem bejubeln das 2:1

Es geht doch: Nach vier Niederlagen in Folge schlägt der SV Darmstadt 98 den SV Sandhausen - und das trotz Blitz-Rückstands.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien schlagen Sandhausen

Marvin Mehlem am Ball gegen Sandhausen
Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 hat sein Heimspiel am Mittwochabend gegen Sandhausen mit 2:1 gewonnen. Die Lilien gerieten zwar in der 1. Minute durch Aleksandr Zhirov in Rückstand, dank eines Doppelpacks von Marvin Mehlem (36./48.) drehten die Hessen aber die Partie. Zudem war der langzeitverletzte Victor Palsson erstmals seit November wieder im Kader.

Projekt Abstiegskampf begann bei den Lilien mit neuer Formation und vier frischen Spielern in der Startelf. Coach Markus Anfang stellte auf Viererkette um und brachte im Vergleich zum Spiel gegen Kiel Mehlem, Serdar Dursun, Christian Clemens und Patrick Herrmann für Patric Pfeiffer, Felix Platte, Seung-ho Paik und Tim Skarke.

33 Sekunden gespielt - Lilien in Rückstand

Es dauerte dann aber nur handgestoppt 33 Sekunden, bis alle taktischen Überlegungen hinfällig waren. Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld köpfte Aleksandr Zhirov aus 13 Metern aufs Tor, vom Rücken von Nils Röseler sprang der Ball unhaltbar ins linke Eck.

Ein Wirkungstreffer, in der Folge standen die Lilien komplett neben sich und ließen die Gäste aus Sandhausen zu mehreren guten Chancen kommen. Allen voran Kevin Behrens hätte in der 10. Minute nachlegen müssen, als er frei vor Marcel Schuhen auftauchte, den Ball aber vorbeischoss.

Mehlem mit dem Doppelpack

Die Lilien brauchten bis zur 30. Minute, um sich den Schock aus den Kleidern zu schütteln. Einen langen Ball in den Sandhäuser Strafraum konnte Erich Berko nicht im Tor unterbringen, auch der Nachschuss von Dursun wurde geblockt, Tobias Kempe schoss den Abpraller aus der Drehung an die Latte. Es war der erste Torschuss der Lilien.

Und ein Wachmacher. Plötzlich waren die Hessen im Spiel und erspielten sich Möglichkeiten, derer zwei Dursun nach Clemens-Hereingabe (32.) und per Weitschuss (34.) noch vergab. Kurz darauf machte es Mehlem besser. Ein Einwurf der Sandhäuser landete wieder vor dem Strafraum der Gäste, Berko setzte sich durch und legte von rechts clever auf den mitgelaufenen Mehlem zurück, der zentral aus elf Metern eiskalt zum 1:1-Ausgleich vollendete (36.).

Clemens stark, Schnellhardt nur an die Latte

Nach der Pause knüpften die Lilien nahtlos an die starken letzten Minuten der ersten Halbzeit an - und belohnten sich schnell. Berko schlug eine lange Flanke von links auf Clemens, der legte von rechts zurück auf Mehlem, der lässig zur umjubelten Führung einschob (48.). Nur zehn Minuten später hätte Clemens, der ohnehin andeutete, eine Verstärkung sein zu können, aus spitzem Winkel fast nachgelegt.

Es blieb in der Folge eine offene Partie, auch weil die Lilien die Entscheidung verpassten, etwa durch einen wunderschönen Schnellhardt-Freistoß an die Latte (85.). Auch ein Remis wäre am Ende nicht unverdient gewesen, der SV Sandhausen kam noch zu zwei guten Chancen nach Eckbällen in den letzten fünf Minuten.

Darmstadt zeigt Moral

So aber bleibt die Erkenntnis, dass der SV Darmstadt den Abstiegskampf angenommen und Moral gezeigt hat - und sich vor allem gegen den Tabellen-17. aus Sandhausen ein wenig Luft im Tabellenkeller verschaffen konnte. Entsprechend gut gelaunt war Doppeltorschütze Mehlem nach dem Spiel. "Wir haben uns nie hängen lassen und verdient die drei Punkte hierbehalten. Das macht Lust auf mehr und am Samstag geht’s ja zum Glück schon weiter."

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - SV Sandhausen 2:1 (1:1)

Darmstadt: Schuhen - Herrmann, Höhn, Mai, Holland - Rapp, Clemens (73. Skarke), Marvin Mehlem (90. Palson), Kempe (79. Schnellhardt), Berko (73. Honsak) - Dursun (79. Platte)
Sandhausen: Kapino - Röseler, Kister (68. Esswein), Zhirov, Diekmeier, Rossipal (83. Bouhaddouz) - Paurevic (77. Zauner), Taffertshofer (84. Linsmayer), Halimi (67. Contento) - Behrens, Keita-Ruel

Tore: 0:1 Zhirov (1.), 1:1 Mehlem (36.), 2:1 Mehlem (48.)
Gelbe Karten: Palson / Kister, Diekmeier, Zauner, Taffertshofer

Schiedsrichter: Reichel (Stuttgart)

Ende der weiteren Informationen