Die Lilien-Spieler bedanken sich bei ihren Fans.

Mit einer dezimierten Mannschaft verpatzt der SV Darmstadt 98 den Saisonauftakt. Ein Hochgefühl gibt es am ersten Spieltag aber dennoch.

Videobeitrag

Video

zum Video Darmstadt-Fans feiern die Rückkehr des Fußballs

Fans feiern in Darmstadt
Ende des Videobeitrags

Keine Punkte, aber trotzdem Gänsehaut am Samstagnachmittag: Die 0:2-Niederlage gegen Jahn Regensburg wurmte Spieler und Verantwortliche des SV Darmstadt 98. Über die Rückkehr der Fans freuten sich jedoch alle gleichermaßen.

"Es hat sich angefühlt, als wären mehr als 4.000 Zuschauer hier", sagte Jannik Müller, der sein Debüt im Lilien-Trikot gegeben hatte. "Gerade nach dem letzten Jahr war es ein richtig cooles Gefühl. Man hat schon ein bisschen Gänsehaut bekommen, als man hier reingekommen ist."

Lob kommt auch vom Gegner

Sogar Regensburg-Trainer Mersad Selimbegović fand die Stimmung am Böllenfalltor "überragend" und hatte an seiner Mannschaft einige Auswirkungen beobachtet. "Diese Nervosität hat man bei uns gespürt, wir haben ein paar grobe Fehler gemacht und wurden dafür zum Glück nicht bestraft."

Auf der Gegenseite verteidigten die Lilien zweimal nach Einwürfen zu lasch und fingen sich so die beiden Gegentore ein. "Das haben wir uns alles anders vorgestellt", so der enttäuschte Müller.

Videobeitrag

Video

zum Video Spielbericht: Darmstadt unterliegt Regensburg

Darmstadt-Regensburg
Ende des Videobeitrags

Trainer Torsten Lieberknecht, für den es ebenfalls das erste Spiel für die Lilien war, wollte seinem Team aber keinen Vorwurf machen. Er lobte stattdessen das Gespür der eigenen Fans, die die dezimierte Mannschaft nach Abpfiff mit Applaus verabschiedeten. "Die Leute haben das registriert und ein super Gefühl dafür gehabt", so der Coach, der auf zahlreiche Spieler wegen Corona-Quarantäne verzichten musste und mit Clemens Riedel und John Peter Sesay zwei A-Jugendliche von der Bank brachte.

Lieberknecht fühlt die Energie der Fans

"Vielleicht gibt es noch eine Möglichkeit in der Woche, den einen oder anderen aus der Quarantäne zurückzubekommen", blickte Lieberknecht bereits voraus. "Aber dann wird es ein schwieriges Unterfangen bleiben, sie sind nicht im Rhythmus." Dafür will der 47-Jährige die Eindrücke aus dem Heimspiel auf eine andere Art nutzen: "Die Unterstützung der Zuschauer gibt mir viel Energie und ich habe auch den Jungs gesagt, dass sie das mitnehmen sollen, auch wenn sie jetzt erst mal niedergeschlagen sind."

Schon am kommenden Freitag um 18.30 Uhr geht es für die Lilien in der zweiten Liga weiter. Beim am ersten Spieltag siegreichen Karlsruher SC (3:1 in Rostock) müssen die Südhessen auf das Gänsehaut-Gefühl der zu Tausenden anwesenden eigenen Fans dann erst mal wieder verzichten.

Weitere Informationen

Darmstadt 98 – Jahn Regensburg 0:2 (0:1)

Darmstadt: Behrens - Bader, Sobiech, Müller, Holland – Karic (84. Riedel), Schnellhardt - Goller, Honsak - Berko (72. Sesay), Tietz                                 

Regensburg: Meyer - Saller (72. Nachreiner), Breitkreuz, Kennedy, Guwara (38. Beste) – Besuschkow (90.+1 Zempelin), Gimber – Faber, Singh (90.+1 Boukhalfa) - Albers, Otto (90.+1 Becker)                  

Tore: 0:1 Singh (21.), 0:2 Gimber (61.)
Gelbe Karten: Berko, Karic, Lieberknecht (Trainer)/-               

Schiedsrichter: Winter (Hagenbach)    
Zuschauer: 4.200

Ende der weiteren Informationen