Jubelnde Spieler von Darmstadt 98

Durchatmen beim SV Darmstadt 98: Die Lilien haben am Freitag unerwartet deutlich gegen Eintracht Braunschweig gewonnen – und benötigten dafür nur eine starke Halbzeit. Tobias Kempe und Serdar Dursun ragten heraus.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt 98 schießt sich den Frust von der Seele

Jubel beim SV Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 ist mit beeindruckender Effizienz in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie gewannen die Lilien am Freitag ihr Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig mit 4:0 (4:0). Tobias Kempe (6./Foulelfmeter, 36./Foulelfmeter) sowie Serdar Dursun (7./34.) erzielten die Tore.

Für den SV98 ist es das versöhnliche Ende eines sportlich tristen Novembers. In den vorangegangenen drei Partien hatte die Mannschaft von Trainer Markus Anfang zehn Gegentore kassiert – bei nur vier selbst erzielten Treffern. Die Rückschläge in Aue (0:3) und gegen Paderborn (0:4) scheinen überwunden.

Darmstadt 98: sieben Schüsse, vier Tore in Halbzeit eins

In der ersten Halbzeit war Darmstadt zwar nicht immer die aktivere Mannschaft, aber definitiv die treffsicherere: Von sieben Torschüssen brachten die Lilien vier im gegnerischen Gehäuse unter. Dem 1:0 war ein Foul von Eintracht-Torwart Felix Dornebusch an Dursun vorausgegangen, den fälligen Strafstoß verwandelte Kempe in der sechsten Spielminute sicher.

Nur kurz darauf war es Dursun selbst, der den Doppelpack-Blitzstart der Südhessen perfekt machte. Bei einem schlampig gespielten Rückpass von Michael Schultz reagierte der Angreifer gedankenschnell, er stibitzte den Gästen das Leder, umkurvte Dornebusch und schob zum 2:0 ein (7.).

Doppelter Doppelschlag in 36 Minuten

Anschließend gönnte die Anfang-Elf den Niedersachsen zwar eine Verschnaufpause. In Ermangelung eigener Chancen bekam die Eintracht aber nie richtig einen Fuß in die Tür zu dieser Partie. Und wenn die Lilien wollten, schalteten sie einfach wieder einen Gang höher. Die Folge: Noch vor der Pause schnürten sie den nächsten Doppelpack.

Diesmal machte Dursun den Anfang, sein zweiter Treffer resultierte aus einem langen Ball nach vorne – und einem kapitalen Abstimmungsfehler zwischen Schultz und Jannis Nikolaou. Dursun antizipierte auch diese Situation in allerbester Stürmer-Manier, ein satter Linksschuss, 3:0 (34.). Zwei Minuten später war Braunschweigs Schultz erneut im Brennpunkt, als er Dursun im Eintracht-Strafraum zu Fall brachte: wieder Elfmeter, wieder Kempe, wieder drin (36.).

Das 5:0 wäre möglich gewesen

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich die Partie, wie es beim Zwischenstand von 4:0 zu erwarten war: Darmstadt musste und brauchte nicht mehr, Braunschweig wollte und konnte nicht mehr. Anders ist es nicht zu erklären, dass die wenigen Torchancen des zweiten Durchgangs ebenfalls auf das Konto der Hausherren von der Böllenfalltor-Baustelle gingen.

Aber auch ohne weitere Tore, möglich etwa durch Seung-ho Paik (52.), Marvin Mehlem (59.) oder Kempe (67.), hatten sich die Darmstädter die ersten Punkte seit Anfang November längst verdient. Und dieser Sieg kommt genau zur richtigen Zeit: Mit den Duellen gegen Bundesliga-Absteiger Düsseldorf (4. Dezember), Hamburg (12. Dezember) und Fürth (15.12.) warten knackige Topspiel-Wochen auf die 98er.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - Eintracht Braunschweig 4:0 (4:0)

Darmstadt: Schuhen - Bader (87. Berko), Höhn, Mai, Holland (82. Stanilewicz) - Rapp, Schnellhardt, Paik (82. Pfeiffer) , Mehlem, Kempe (90. Seydel) - Dursun (82. Platte)

Braunschweig: Dornebusch - Wiebe, Schultz (46. Burmeister), Nikolaou, Kessel - Kroos (71. Balla), Wydra, Bär (82. Kuposovic), Kammerbauer (71. Otto), Schwenk (62. Kaufmann) - Proschwitz

Tore: 1:0 Kempe (6./FE), 2:0 Dursun (7.), 3:0 Dursun (34.), 4:0 Kempe (36./FE)
Gelbe Karten: - / Wiebe, Schultz, Kammerbauer, Otto

Schiedsrichter: Sather (Grimma)
Zuschauer: keine

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, 27.11.20, 21 Uhr