Mathias Honsak SV Darmstadt 98

Vier Tore, knapp 90 Minuten Vollgas: Der SV Darmstadt 98 hat nach einer rasanten Partie beim Hamburger SV einen Punkt geholt. Für die Lilien ist es der nächste kleine Achtungserfolg.

Der SV Darmstadt 98 hat in der 2. Bundesliga beim Hamburger SV einen wichtigen Auswärtspunkt geholt. Nach einer rasanten, munteren, teils wilden Partie stand es am Ende am Sonntag 2:2 (2:2). Phillip Tietz hatte die Lilien im Volkspark per Elfmeter in Führung gebracht (14.), die Gastgeber konnten durch Sebastian Schonlau (30.) und Moritz Heyer (45.) das Spiel drehen. Erneut Tietz sorgte noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit für den Ausgleich.

Im Spiel legten beide Teams los wie die Feuerwehr. Abtasten, abwarten? Nein, Attacke! Gute Chancen gab es im Minutentakt, Mittelfeldgeplänkel dafür besonders in der ersten Halbzeit nie. Die erste Duftmarke setzten die Lilien, bei denen Marcel Schuhen im Tor stand und damit nun Stammkeeper ist, in der 14. Minute. Tietz wurde im Strafraum gelegt, schnappte sich die Kugel selbst und traf zur Lilien-Führung.

Tietzt trifft kurz vor der Pause

Der HSV, nach der Derby-Pleite schon unter Druck, wollte das nicht auf sich sitzen lassen und machte nun das Spiel - allerdings nicht, ohne in der Defensive weiter löchrig zu bleiben. Ausnutzen konnten das die Südhessen erst einmal aber nicht. Der agile Mathias Honsak vergab gleich mehrere gute Kontermöglichkeiten. Das rächte sich schnell.

In der 30. Minute traf Schonlau per Kopf zum Ausgleich. Auch wenn die Lilien danach weitere gute Möglichkeiten hatten, waren es im Anschluss wieder die Gastgeber, die das Tor erzielten. Heyer traf sehenswert per Hacke zur Hamburger Führung (45.) Aber auch das war nicht der Schlusspunkt dieser rasanten Halbzeit. Tietz besorgte per Kopf den erneuten Ausgleich in der Nachspielzeit.

Lilien im zweiten Abschnitt sehr defensiv

Durchatmen war angesagt und die Frage stand im Volkspark im Raum: Geht das jetzt so weiter? Die Antwort: jein. Das Spiel gönnte sich im zweiten Abschnitt zwar erst einmal keine Ruhepause, die ganz großen Chancen, wie im ersten Abschnitt in Hülle und Fülle vorhanden, blieben aber zunächst aus. Der HSV, nun mit deutlich mehr Ballbesitz ausgestattet, hatte durch Anssi Suhonen (62.) und Glatzel (67.) die besten Möglichkeiten im zweiten Abschnitt.

Die Lilien waren spätestens jetzt im Rückwärtsgang. Das Spektakel war erst einmal vorbei. Auf der anderen Seite fiel dem HSV in der Schlussphase aber auch nicht mehr viel ein. Die totale Offensive aus der ersten Hälfte war vorbei, die Hamburger konnten den Abwehrriegel der Südhessen nicht mehr durchbrechen.

Da auch Erich Berko und Tietz in der Nachspielzeit die besten Lilien-Möglichkeiten im zweiten Abschnitt vergaben, blieb es am Ende beim 2:2 . Für die Lilien ist es nach dem deutlichen Sieg gegen Ingolstadt der nächste Achtungserfolg.

Weitere Informationen

Hamburger SV – Darmstadt 98 2:2 (2:2)

Hamburg: Heuer Fernandes - Heyer (88. Kaufmann), David Schonlau, Leibold - Meffert - Rohr (63. Kinsombi), Suhonen  (77. Reis) - Jatta, Glatzel, Kittel (77. Wintzheimer)

Darmstadt: Schuhen - Müller, Pfeiffer, Riedel, Holland - Gjasula - Honsak (57. Goller), Karic (86. Berko) - Schnellhardt (86. Celic) – Pfeiffer (71. Kempe), Tietz

Tore: 0:1 Tietz (14./FE), 1:1 Schonlau (30.), 2:1 Heyer (45.), 2:2 Tietz (45.)
Gelbe Karten:  Meffert, Suhonen / Müller, Riedel, Gjasula, Karic

Schiedsrichter: Jablonski (Bremen)
Zuschauer: 17.950

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen