Eine lange Englische Woche findet in Karlsruhe ihren Abschluss: Nachdem es für den SV Darmstadt 98 zweimal nicht mit einem Sieg geklappt hat, sollen beim KSC die Punkte her. Änderungen gibt es wohl personeller Natur.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien wollen in Karlsruhe gewinnen

Serdar Dursun und Marvin Mehlem (SV Darmstadt 98)
Ende des Audiobeitrags

Gut gespielt, sagt Markus Anfang, hätten seine Lilien in den beiden zurückliegenden Partien gegen St. Pauli und in Osnabrück. Erfahrungsgemäß kann man sich davon allein im Zweitliga-Geschäft, und nicht nur dort, nichts kaufen. So stehen die Lilien vor dem Abschluss der Englischen Woche am Sonntag (13.30 Uhr) trotz ordentlicher Leistungen nur mit zwei Zählern da.

"Für das, was wir bisher gespielt haben, haben wir zu wenig Punkte. Damit sind wir nicht glücklich", klagte Trainer Markus Anfang und betonte: "Auch gegen Karlsruhe werden wir wieder alles dafür tun, drei Punkte zu holen."

Herrmann und Holland sind wohl fit

Nach fünf Spielen steht Darmstadt mit nur sechs Punkten da. Beim 1:1 am Mittwoch beim VfL Osnabrück verspielte die Mannschaft ebenso eine Führung wie am Wochenende beim 2:2 gegen den FC St. Pauli mit gleich zwei späten Gegentoren. Dieses Mal wollen sich die Lilien erfolgreich gegen ihren Gegner stemmen.

"In der zweiten Liga trifft man immer auf Mannschaften, die mit viel Körperlichkeit arbeiten. Auch Karlsruhe ist eine robuste Mannschaft", erklärte Anfang. "Wir versuchen, unser Spiel durchzubringen." Mit den erfahrenen Fabian Holland und Patrick Herrmann, die in Osnabrück einen Schlag abbekommen haben, kann der Chefcoach rechnen. Das Duo hat am Freitag wieder normal trainiert.

In welcher Formation Anfang seine Lilien in die Begegnung schickt, ließ Anfang auf der Spieltags-Pressekonferenz am Freitag offen: "Wir sind froh, dass alle wieder an Bord sind", sagte er. "Jeder Spieler ist wichtig, und wir müssen immer wieder rotieren – auch gegen Karlsruhe."

So könnten die Lilien in Karlsruhe spielen