Mehlem

Training nur in Sechsergruppen, WhatsApp-Chat statt Mannschaftsessen: Beim SV Darmstadt 98 ist in diesen Tagen einiges anders - auch für Mittelfeldspieler Marvin Mehlem.

"Es kann sein, dass ich mich ein bisschen müde anhöre, wir hatten gerade ein hartes Training." Mit diesen Worten beginnt Marvin Mehlem die Presserunde, die wie dieser Tage üblich per Telefon abgehalten wird. Und doch klingt auch die Freude darüber durch, wieder mit seinen Teamkollegen vom SV Darmstadt 98 auf dem Platz stehen zu können. "Es ist auf jeden Fall besser als zuhause und mit dem Ball am Fuß macht es mehr Spaß als alleine im Wald rumzulaufen."

Online-Spaß statt Körperkontakt

Und doch ist das Training des Zweitligisten derzeit deutlich eingeschränkt. Die Mannschaft geht nur in Sechsergruppen auf den Platz, es wird der nötige Abstand gehalten. "Passspiel, Taktik, Torschuss und Laufeinheiten, mehr geht leider nicht", beschreibt Mehlem den Trainingsalltag. "Ich hoffe, dass es bald wieder Körperkontakt und Zweikämpfe geben wird. Aber wir bleiben geduldig und wollen nichts überstürzen."

Statt beim gemeinsamen Mannschaftsessen sind die Spieler nun vor allem bei WhatsApp in Kontakt. "Ich weiß gar nicht, wie viele Gruppen wir haben. Da bespaßen wir uns immer ein bisschen", so Mehlem. Zudem kommen über diesen Kanal auch die Updates, etwa zur möglichen Fortsetzung der Liga, vom Sportlichen Leiter Carsten Wehlmann.

Keine Gedanken über neuen Trainer

Wenn es um den Nachfolger des zu Saisonende aufhörenden Trainer Dimitrios Grammozis geht, hält sich Mehlem allerdings sehr bedeckt. "Ich habe es auch nur durch Gespräche mit den Mannschaftkollegen mitgekriegt. Natürlich wird spekuliert. Ich mache mir darüber aber bisher keine Gedanken, der Verein wird eine gute Entscheidung treffen."

Auch hier übt sich der 22-Jährige also demonstrativ in Geduld. Wie lange er diese in der aktuellen Coronapause noch aufbringen kann, weiß er allerdings selbst nicht, wie er zugibt. Seine müden Knochen darf der Mittelfeldmann aber zumindest ein bisschen schonen: Nach der schlauchenden Einheit vom Mittwoch haben die Lilien-Spieler am Donnerstag trainingsfrei.