Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wilder Ritt auf St. Pauli: Burgstaller bestraft die Lilien

SV Darmstadt 98 St. Pauli Burgstaller

Der SV Darmstadt 98 kämpft sich beim FC St. Pauli nach einem Zwei-Tore-Rückstand zurück in die Partie und steht am Ende trotzdem mit leeren Händen da. Nach drei Lattentreffern ist die Abstiegsgefahr weiter akut.

Guido Burgstaller hat den SV Darmstadt 98 am Samstag für die mangelnde Chancenverwertung bestraft und den FC St. Pauli zu einem 3:2-Heimsieg geschossen. Für die Lilien, die als 13. nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz haben, trafen Tim Skarke (64.) und Serdar Dursun (66.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Burgstaller mit einem Doppelpack (26./82.) und Omar Marmoush (62.) ließen die Gastgeber jubeln.

"Was soll ich meiner Mannschaft vorwerfen: Wir haben die Tore nicht gemacht. Ein Punkt wäre das Mindeste gewesen. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht", sagte Lilien-Trainer Markus Anfang nach der Partie. Das Problem: "Das sage ich leider schon die ganze Saison."

Lilien spielen gut mit

Lilien-Trainer Markus Anfang, der den verletzten Christian Clemens ersetzen musste, vertraute im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen den VfL Osnabrück in der Defensive auf eine Dreierkette. Gegen das Team der Stunde aus Hamburg, das nach drei Siegen in Folge mit viel Schwung in die Partie ging, setzten die Südhessen zunächst auf mehr Kompaktheit und mehr Kontrolle. Der Plan: hinten sicher stehen und mutig umschalten.

Genau das gelang Darmstadt 98 in der Anfangsphase auch ganz ordentlich. Die Lilien beschäftigten die Hausherren immer wieder und hatten einen Ticken mehr vom Spiel. Da sie sich allerdings keine Chancen erspielten, rächte das der beste Zweitliga-Stürmer der vergangenen Wochen direkt: Der Österreicher Burgstaller stand nach einer zu kurzen Abwehr von Lilien-Keeper Marcel Schuhen goldrichtig und traf mit seinem siebten Treffer im siebten Spiel in Folge zur Führung der Paulianer.

Glück hatten die Lilien kurz vor der Halbzeit, als Schiedsrichter Michael Bacher dem zweiten Hamburger Treffer wegen eines vermeintlichen Offensivfouls in der Entstehung die Anerkennung verweigerte. Eine zumindest fragwürdige Entscheidung (40.).

Skarke und Dursun schlagen schnell zurück

Deutlich munterer wurde es dann nach Wiederanpfiff. Die Lilien übernahmen die Initiative und drängten auf den Ausgleich. Nach guten Chancen von Tobias Kempe, der mit einem Freistoß nur die Latte (47.) traf, Dursun (51.), Immanuel Höhn (54.) und Mathias Honsak (59.) folgte jedoch zunächst die kalte Dusche durch Marmoush. Das 2:0 für St. Pauli - und damit die Entscheidung? Mitnichten.

Die Lilien berappelten sich kurz und schlugen mit einem Doppelpack von Skarke und Dursun (64./66.) innerhalb von nur zwei Minuten zurück. Darmstadt erzwang den Ausgleich und gab damit den Startschuss in eine wilde Schlussphase. Beide Teams gingen voll auf Sieg und erspielten sich immer wieder Chancen. Der entscheidende Unterschied: Während Dursun kurz vor dem Schlusspfiff (86.) und Höhn in der letzten Sekunde nur die Latte trafen, blieb Burgstaller eiskalt und machte den Sieg des FC. St. Pauli perfekt.

Weitere Informationen

St.Pauli - Darmstadt 98 3:2 (1:0)

Pauli: Stojanovic - Ohlsson, Ziereis,  Lawrence, Paqarada - Smith – Becker (72. Reginiussen), Zalazar - Kyereh (87. Zander) - Burgstaller, Marmoush (87. Dittgen)
Darmstadt: Schuhen - Rapp, Mai, Höhn, Holland - Palsson - Mehlem (86. Schnellhardt), Kempe  (86. Seydel) – Skarke (81. Berko), Honsak -Dursun

Tore: 1:0 Burgstaller (26.), 2:0 Marmoush (62.), 2:1 Skarke (64.), 2:2 Dursun (66.), 3:2 Burgstaller (82.)
Gelbe Karten: Zander, Marmoush / Rapp, Kempe

Schiedsrichter: Bacher (Amerang-Kirchensur)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, heimspiel! Bundesliga, 15.15 Uhr