Mathias Honsak von Darmstadt 98 liegt nach dem Ausgleich von Regensburg enttäuscht auf dem Rasen.

Darmstadt 98 hadert damit, den Sieg in Regensburg nicht über die Zeit gebracht zu haben. Viel Zeit für Frust bleibt allerdings nicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien kassieren Last-Minute-Ausgleich in Regensburg

Regensburg bejubelt den Last-Minute-Treffer, Felix Platte lässt den Kopf hängen
Ende des Audiobeitrags

Auch am Tag nach dem 1:1 in Regensburg ärgern sich die Lilien über das Last-Minute-Gegentor. "Wir haben insgesamt ein vernünftiges Auswärtsspiel gemacht und hätten noch nachlegen können", sagte Fabian Schnellhardt in einer Presserunde am Sonntag. "So ist es extrem bitter."

Nachspielzeit wird lang und länger

Ähnlich hatten es Trainer Markus Anfang ("Es fühlt sich gerade so an, als hätten wir das Spiel verloren") und Abwehrspieler Patrick Herrmann ("Es tut weh, hier nur einen Punkt mitzunehmen") unmittelbar nach Abpfiff in Regensburg kommentiert.

Was die Lilien besonders irritierte: Dass Schiedsrichter Florian Heft die angezeigte Nachspielzeit von fünf Minuten noch mal verlängerte - in der 97. Minute war es Kaan Caliskaner, der den Ball für die Regensburger doch noch zum Ausgleich über die Linie drücken konnte.

Am Dienstag gegen Bayern-Bezwinger Kiel

"Eine Minute zuvor hatten sie noch einen Abschluss, der deutlich über das Tor gegangen ist", schilderte Schnellhardt, zu diesem Zeitpunkt bereits ausgewechselt, seine Sicht auf die letzten Minuten des Spiels. "In dem Moment habe ich eigentlich gedacht: Okay, jetzt kriegen wir Abstoß, hauen den Ball nach vorne und dann pfeift der Schiedsrichter ab." Stattdessen gab es noch mal Freistoß für die Gastgeber, den diese bis hin zum 1:1 ausspielten.

Allzu lange werden sich die Darmstädter mit dieser bitteren Pointe aber nicht aufhalten können. "Wir haben gar keine Zeit, darüber zu jammern", sagte auch Schnellhardt. Denn am Dienstag um 18.30 Uhr müssen sie im Pokal-Achtelfinale in Kiel ran. Die haben nicht nur Titelverteidiger Bayern München spektakulär aus dem Wettbewerb befördert, sondern am vergangenen Wochenende einen 2:0-Auswärtssieg am Bölle gefeiert.

"Wird ein komplett anderes Spiel"

"Wir haben gegen Kiel nicht schlecht gespielt", erinnerte sich Schnellhardt an das Aufeinandertreffen. Gegen "eine der Top-Mannschaften der zweiten Liga" komme es nun darauf an, Kleinigkeiten zu verbessern. Die Erinnerung an die letzten Minuten von Regensburg sollte die Lilien jedenfalls nicht hemmen. "In Kiel wird es wieder ein komplett anderes Fußballspiel. Und es ist natürlich Pokal, da wird es am Ende auf jeden Fall kein 1:1 geben."