Lilien-Stürmer Serdar Dursun bejubelt sein Tor zum 2:0 in Hamburg.

Das Toreschießen ist für Lilien-Stürmer Serdar Dursun in der zweiten Liga Tagesgeschäft. Der Treffer beim Sieg in Hamburg war für ihn jedoch eine besonders emotionale Angelegenheit.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien gewinnen in Hamburg

Serdar Dursun setzt sich gegen Stephan Ambrosius durch
Ende des Audiobeitrags

Allzu hübsch war es nicht, das 2:0 von Serdar Dursun für Darmstadt 98 in Hamburg. Ein abgefälschter Ball fiel dem Stürmer vor die Füße, er schob ein. "Ich konnte den Ball erst nicht unter Kontrolle kriegen. Und dann dachte ich, es sei vielleicht Abseits", fasste Dursun die Szene nach Spielende zusammen.

Als Elfjähriger in Hamburg auf der Tribüne

Obwohl lange nicht so schön herausgespielt wie das 1:0 von Erich Berko, hatte der zweite Treffer doch einen unschätzbaren Wert. Für die Mannschaft, die dadurch den Grundstein für den überraschenden 2:1-Auswärtssieg beim favorisierten Hamburger SV legte. Aber vor allem auch für Dursun selbst.

"Ich stand damals als Elfjähriger auf der Tribüne und hab mir geschworen: Eines Tages werde ich da unten auf dem Platz stehen und ein Tor machen. Nach 19, 20 Jahren ist mir das gelungen", berichtete der gebürtige Hamburger von seinem Premierentor im Volksparkstadion.

Auswärtsspiele beim HSV liegen den Lilien

Dass den Lilien Auswärtsspiele beim HSV besonders liegen, haben sie schon mehrfach bewiesen. Zuletzt hatte es zum Auftakt der Saison 2019/2020 ein 1:1 gegeben, wobei Darmstadt bis kurz vor Schluss auf der Siegerstraße war. Zuvor, im März 2019, hatten die Südhessen einen 0:2-Rückstand spektakulär in einen 3:2-Sieg gedreht. "Als Hamburger Junge in Hamburg zu gewinnen, ist etwas ganz Besonderes", sagt Dursun, der dabei war, sich damals aber nicht in die Torschützenliste eintragen konnte.

Das hat er nun geändert - und seine Mannschaft damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der zweiten Liga gemacht. "Der Sieg ist in unserer Situation enorm wichtig, damit wir Luft nach unten bekommen." Und ganz nebenbei hat der von anderen Teams umworbene Stürmer mit seinem 17. Saisontor schon jetzt einen persönlichen Rekord aufgestellt.