Darmstadt 98 bereitet sich in der Heimat auf den Restrunden-Auftakt gegen Karlsruhe vor. Trainer Torsten Lieberknecht erklärt, warum sein Team auf ein Trainingslager im Ausland verzichtet.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Lieberknecht: "Wir wollen schnell ins Spielen kommen"

Torsten Lieberknecht beim Trainingsauftakt der Lilien
Ende des Audiobeitrags

Lilien-Trainer Torsten Lieberknecht hat die Weihnachtspause für einen Trip in die Wahlheimat genutzt: "Ich habe meine Familie mit halbseidenem Wissen durch Darmstadt geführt", berichtete der Coach von Darmstadt 98 in einer Presserunde am Montag. Und auch mit seiner Mannschaft bleibt der gebürtige Pfälzer lieber in der Region.

"Die Bedingungen sind gut hier und wir finden alles vor, was wir brauchen. Es macht hier am meisten Sinn", sagte er nach dem Trainingsauftakt am Montag mit Blick auf die Gegebenheiten rund um das Böllenfalltor. "Ich fand es nicht passend, als Mannschaft in der Gegend herumzufliegen und ein Trainingslager im Ausland zu machen."

Behrens positiv getestet

Die Vorbereitung auf den Auftakt der Zweitliga-Restrunde gegen den Karlsruher SC am 15. Januar (20.30 Uhr) bestreiten die Lilien also daheim - lediglich ein Kurz-Trainingslager in Gernsheim ist vom 5. bis 8. Januar geplant. "Wir wollen die Zeit nutzen, um das ein oder andere Gespräch zu führen", so Lieberknecht. "Es ist ein Beisammensein und die Möglichkeit, mal ein paar Dinge zu besprechen."

Für den Coach und sein Team bleibt wenig Zeit, denn die Winterpause ist kürzer als sonst. "Es ist für viele jetzt eine neue Herangehensweise", sagte Lieberknecht und erläuterte seinen Plan am ersten Trainingstag: "Wir haben versucht, dass wir schnell ins Spielen kommen. Insgesamt war für die erste Einheit gut Tempo drin und die Jungs haben nicht den Eindruck gemacht, dass sie in der Weihnachtszeit nur an den Plätzchen hingen."

Von Corona blieben die Lilien allerdings auch nicht verschont. Wie viele andere Teams haben auch sie einen Fall in den eigenen Reihen: Keeper Morten Behrens wurde bereits im Urlaub positiv getestet und kann deshalb aktuell nicht mitwirken. Laut Lieberknecht zeige Behrens aber keine Symptome.

Honsak fehlt noch, Leipold neu dabei

Neben dem Torwart fehlte am Montag auch Mathias Honsak auf dem Trainingsplatz. Der Österreicher, der seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat, trainiert nach einem Knochenödem noch individuell. Mit dabei war hingegen Neuzugang Andre Leipold, der von Burghausen nach Südhessen kam und von Lieberknecht als Spieler mit "Straßenkicker-Instinkt" beschrieben wurde.

Bevor es nach Gernsheim geht, steht am Mittwoch noch ein internes Testspiel an. Am Wochenende wollen die Lilien dann eine Generalprobe am Böllenfalltor durchführen. Da der angedachte Gegner RKC Waalwijk sein Trainingslager in Deutschland abgesagt hat, wird derzeit aber noch nach einem Ersatz gesucht.