Darmstadt 98 schafft neue Strukturen im Nachwuchsleistungszentrum. Dabei soll besonders der Übergang der Spieler in den Profikader erleichtert werden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadt 98 verändert Strukturen im Nachwuchsbereich

Das Stadion von Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 verändert seine Strukturen im Nachwuchsbereich. Darüber informierte der Verein am Dienstag in einer ausführlichen Pressemeldung.

Demnach geht es vor allem darum, den Übergang zwischen Nachwuchs- und Profibereich zu verbessern sowie Nachwuchsspieler langfristiger fördern zu können. Grundlage ist ein Präsidiumsbeschluss in Zusammenarbeit mit der sportlichen Leitung.

Sesay und Riedel trainieren mit den Profis

"Wir haben es zuletzt bereits vermehrt geschafft, Spieler aus dem eigenen Nachwuchs im Training- oder sogar Pflichtspielbetrieb einzubinden", sagte Carsten Wehlmann, Sportlicher Leiter der Lilien. "Ich bin sicher, dass die getroffenen Entscheidungen dabei helfen werden, dass wir zukünftig noch stärker von der eigenen Jugendarbeit profitieren können."

Zukünftig sollen zwei feste Plätze im Training der Profis mit Spielern aus dem Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) besetzt werden. Für die kommende Saison sind diese für John Peter Sesay und Clemens Riedel vorgesehen. Außerdem sollen bestehende Kooperationen mit Schulen intensiviert werden.

Pellowski wird Übergangskoordinator

Die neugeschaffene Position des Übergangskoordinators zwischen NLZ und Profibereich wird der frühere U19-Coach Pascal Pellowski bekleiden. Er soll sich "hauptsächlich um die Individualisierung und Koordination der Ausbildung von Talenten im Nachwuchs der Lilien kümmern", wie es in der Meldung heißt.

Ein Talent aus dem Lilien-NLZ wird die kommende Saison in der Regionalliga verbringen: Henry Crosthwaite, der in der vergangenen Spielzeit zu einem Einsatz bei den Profis gekommen war, wird an Rot-Weiß Koblenz ausgeliehen.

Hintergrund der Leihe ist ein langfristiges Stufenmodell, das in Darmstadt eingeführt werden soll. Demnach sollen Spieler nach dem Übergang aus der U19 entweder direkt in den Profikader integriert werden oder per Leihe Spielpraxis im Erwachsenenbereich bekommen.