Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lilien beginnen zu spät mit dem Fußballspielen

Der Ball zappelt im Netz, Marcel Schuhen im Tor der Lilien ist vergeblich geflogen.

Nach einer ganz schwachen ersten Stunde präsentieren sich die Lilien im Heimspiel gegen Hannover 96 wie ausgewechselt. Den angerichteten Schaden können sie aber nicht mehr beheben.

Der SV Darmstadt 98 hat sein Heimspiel gegen Hannover 96 am Sonntag mit 1:2 (0:1) verloren. Sieggarant für die Gäste war Marvin Ducksch, der beide Treffer für den langjährigen Bundesligisten erzielte (45., 50. Minute). Die Lilien haben sich die Niederlage selbst zuzuschreiben. Erst nach einer guten Stunde fand die Elf von Trainer Markus Anfang ins Spiel. Mehr als der Anschluss durch Joker Aaron Seydel (68.) sprang trotz starken Endspurts nicht heraus.  

Ducksch mit viel Gefühl

Die Geschichte der ersten Hälfte ist schnell erzählt: Darmstadt präsentierte sich auf der Jagd nach dem dritten Heimsieg der Saison zahnlos und ging wie auch die Gäste bei diesem Vorhaben nur wenig Risiko ein. Die erste gefährliche Annäherung ans gegnerische Tor verbuchten die Lilien in der 37. Minute, als Topstürmer Serdar Dursun eine scharfe Hereingabe von Tim Skarke nicht richtig kontrollieren konnte und deshalb aus wenigen Metern übers Hannoveraner Tor schoss.

Ansonsten brachten der von den Niedersachsen umworbene Angreifer und seine Teamkollegen nicht viel Brauchbares auf den Darmstädter Rasen. Auch die Gäste überzeugten spielerisch nur punktuell, hatten aber mit Ducksch einen hervorragenden Freistoßschützen in ihren Reihen: Der 26-Jährige brachte Hannover kurz vor der Halbzeit mit einem sehenswerten Schuss ins Torwarteck in Führung – Lilien-Keeper Marcel Schuhen konnte dem Freistoß aus 17 Metern nur hinterherfliegen (45.). Skarke hatte die Aktion mit einem unnötigen Foul am Strafraumrand ermöglicht.

Darmstädter Geschenke

Wer dachte, die Darmstädter würden sich in der Kabine berappeln, sah sich mit Wiederbeginn getäuscht. Die Hessen zeigten sich im Spielaufbau wackelig, und Hannover nutzte das mit frühem Pressing aus. Schuhen brachte seinen Vordermann Lars Lukas Mai in der 50. Minute in Bedrängnis, der Verteidiger verlor den Ball in der tödlichen Zone vor dem eigenen Strafraum, und Ducksch bedankte sich mit dem zweiten Gegentor.

Die 96er waren nun auf Temperatur, Darmstadt von der Rolle. Schuhen verhinderte in der Folge Schlimmeres. Und Trainer Markus Anfang sah sich gezwungen, nach einer Stunde seine Joker ins Spiel zu bringen. Er wechselte mit Felix Platte und Aaron Seydel zwei frische Stürmer für Seung-ho Paik und den glücklosen Dursun ein.

Platte und Seydel hauchen Lilien Leben ein

Mit dem Duo kam plötzlich der Mut zurück ins Darmstädter Spiel. Und die Gefahr für Hannover: Zunächst scheiterte Platte nach Anspiel von Seydel knapp an Ex-Lilien-Torhüter Michael Esser, kurz darauf durften die nun wie ausgewechselt auftretenden Südhessen jubeln: Nach einem Schuss von Skarke ließ Esser den Ball abprallen, Seydel schob zum 1:2 ein (68.).

Jetzt bekamen plötzlich die 96er die Flatter. Darmstadt drängte auf den Ausgleich und forderte nach einem Zweikampf zwischen Tobias Kempe und Timo Hübers einen Strafstoß, in der Folge rettete Esser unter anderem gegen Fabian Schnellhardt (80.) die Führung für sein Team. Darmstadt trat nun so auf, wie sich das Anfang von vorneherein gewünscht hätte: dominant, zielstrebig und gefährlich. Das glücklichere Ende hatten aber die Gäste: Es blieb beim letztlich schmeichelhaften Sieg für Hannover.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - Hannover 96 1:2 (0:1)

Darmstadt: Schuhen - Pfeiffer, Höhn, Mai - Skarke, Bader (46. Honsak) - Schnellhardt - Kempe, Mehlem (84. Berko), Paik (61.  Seydel) - Dursun (61. Platte)

Hannover: Esser - Muroya, Franke, Hübers, Hult - Bijol – Kaiser (90. Ochs), Haraguchi, Schindler (90. Basdas), Sulejmani (71. Weydandt) - Duksch (82. Muslija)

Tore: 0:1 Duksch (45.), 0:2 Duksch (50.), 1:2 Seydel (68.)

Gelbe Karten: Höhn, Skarke - Franke
Schiedsrichter: Alt (Illingen)        

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! bundesliga, 10.1.2021, 22.50 Uhr