Lukas Mai und Karl Claus geben sich einen "Fistbump" im Spiel gegen Fürth

Nach einer Zwei-Tore-Führung gibt der SV Darmstadt 98 den Sieg gegen Greuther Fürth noch aus der Hand. Völlig unzufrieden sind die Südhessen mit dem Ergebnis gegen den Aufstiegsaspiranten trotzdem nicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mai: "Bis zur 60. Minute haben wir's gut gemacht"

Lars Lukas Mai, Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

Der SV Darmstadt 98 kommt dem Klassenerhalt langsam, aber stetig näher. Nach dem Überraschungssieg gegen den Hamburger SV legten die Lilien am Freitag gegen das Top-Team aus Fürth nach und sicherten sich mit einem 2:2 einen weiteren wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Wenigstens hoffen die Südhessen, das genau das die Geschichte ist, die am Ende der Saison von Belang sein wird.

Das Happy End bleibt aus

Singulär betrachtet bot das Spiel im Stadion am Böllenfalltor aber natürlich sehr viel mehr Erzählenswertes: Der vermeintliche Underdog aus Darmstadt dominierte die Partie in der ersten Halbzeit förmlich. Tobias Kempe (2. Minute) und Serdar Dursun (40.) stellten früh und komfortabel auf 2:0. Wirklich alles erinnerte an das Hinspiel in Fürth, das der SV98 souverän mit 4:0 gewonnen hatte.

Das Happy End blieb dieses Mal aber aus: "Bis zur 60. Minute haben wir es gut gemacht", sagte Verteidiger Lukas Mai. Dann mussten sich die Hausherren dem Druck der immer stärker werdenden Kleeblätter beugen.

Jeder Punkt zählt

Julian Green (69.) und David Raum (75.) nahmen den Lilien den sichergeglaubten Sieg aus der Hand. Und hätte Dickson Abiama in der 85. Minute nicht minimal im Abseits gestanden, stünden die Darmstädter vermutlich komplett ohne Punkte da. "Aufgrund der ersten Halbzeit haben wir zwei Punkte verloren, aufgrund der zweiten Halbzeit einen Punkt gewonnen", fasste Trainer Markus Anfang zusammen.

Die Lilien stellen das Positive in den Vordergrund. Warum sollten sie auch nicht? In den vergangenen Wochen hat das augenscheinlich gut geklappt. Von den jüngsten sechs Spielen verloren sie nur ein einziges (gegen Düsseldorf). Hätte ihnen vor den Spielen gegen den HSV und Fürth jemand vier Punkte angeboten, hätte Anfang sofort und bereitwillig eingeschlagen, gab er zu Protokoll. Im Abstiegskampf sei schließlich jeder Punkt willkommen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Englische Woche beginnt in Würzburg 

Auch Mai will die vermeintlich verlorenen zwei Punkte gegen Fürth nicht überbewerten. Dass die Franken eine der besten Offensiven der Liga stellen, sei ja bekannt. "Dass da dann mal einer reinrutscht… Ich kann der Mannschaft nix vorwerfen", so der Innenverteidiger.

Mai ist zuversichtlich, dass die Darmstädter in den verbliebenen fünf Partien noch genügend Punkte sammeln werden. Die nächste Chance dazu haben sie bereits am Dienstag (18.30 Uhr), wenn sie bei den Würzburger Kickers zu Gast sind. Beim Tabellenletzten darf aber gerne mehr als nur ein Punkt erobert werden.