Mathias Honsak und Markus Anfang nach der Pleite in Düsseldorf

Darmstadt 98 spielt in Retro-Shirts, Trainer Markus Anfang hat gemischte Erinnerungen an Gegner Fortuna Düsseldorf. Sorgen bereitet den Lilien ein Offensivspieler.

Für den SV Darmstadt 98 wird das Spiel am Ostersonntag (13.30 Uhr) gegen Fortuna Düsseldorf eine Reise in die Vergangenheit. Zunächst für Trainer Markus Anfang, der selbst als Kölner eine besondere Verbundenheit zu den Düsseldorfern spürt. "Ich habe 1995 meine ersten Schritte bei der Fortuna gemacht", sagte Anfang bei der Medienrunde am Karfreitag. Anfang spielte zwei Jahre für Düsseldorf, bevor er 1997 zum damaligen Uefa-Poka-Sieger Schalke 04 wechselte.

Ein Jahr später drehte Darmstadt am Ostersonntag 1998 gegen die favorisierten Kickers aus Offenbach die Partie sensationell zum 3:2-Erfolg. Die Lilien erinnern nun mit der Neuauflage der damaligen Trikots in blauen und weißen Karos an das damalige Spiel. Das Sondertrikot soll für das Darmstädter Déjà-vu sorgen.

Hinspielniederlage sitzt bei Darmstadt noch tief

Ein solches will Trainer Anfang in Bezug auf die Hinrundenpartie 2020 gegen Düsseldorf in jedem Fall vermeiden. "Das war eines der prägendsten Spiele, weil es so ärgerlich für uns verlaufen ist. Wir hätten den Sack zumachen müssen." Nach zweimaliger Führung hatten die Lilien noch zwei Gegentore in der Schlussphase einstecken müssen und sehr unglücklich mit 2:3 in Düsseldorf verloren.

Im Rückspiel erwartet der Trainer die Düsseldorfer nun mit zwei Stürmern: "Wir müssen das gut kontrollieren und dann die entsehenden Räume nach vorne bespielen." Die Fortuna muss in jedem Fall auf Kenan Karaman verzichten, der nach seiner Rückkehr von der türkischen Nationalmannschaft positiv auf Corona getestet worden war. Da der Rest der Mannschaft allerdings laut Vereinsangaben keinen Kontakt zu ihm hatte, können die Düsseldorfer anreisen.

Honsak fraglich, Palsson gesperrt

Auch die Darmstädter klagen nach wie vor über personelle Probleme. Silas Zehnder und Florian Stritzel fallen verletzt aus, Victor Pálsson ist gelbgesperrt. Adrian Stanilewicz zog sich im Training eine Knieverletzung zu. Thomas Isherwood und Mathias Wittek haben nach ihrer Rückkehr noch Trainingsrückstand.

Offensivakteur Mathias Honsak klagt zudem immer noch über Probleme am Hüftbeuger und konnte in dieser Woche noch kein Mannschaftstraining mitmachen. Sein Einsatz entscheidet sich wohl erst am Samstag. Anfang sprach von einer "50:50-Tendenz", wolle aber auch im Hinblick auf die anstehenden Aufgaben kein Risiko eingehen.

Berko könnte wieder einspringen

Für Honsak könnten auch Christian Clemens, Marvin Mehlem oder Tobias Kempe übernehmen. Wahrscheinlicher ist aber ein Einsatz von Erich Berko, der Honsak bereits in Braunschweig sehr gut vertreten und den Führungstreffer aufgelegt hatte.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Markus Anfang über die Kaderplanung für die neue Saison

Markus Anfang beim Spiel auf Pauli
Ende des Audiobeitrags

"Erich hat es gegen Braunschweig recht ordentlich gemacht", sagte Anfang am Freitag. Für den gesperrten Pálsson könnten Lars Lukas Mai oder Fabian Schnellhardt auf die Sechser-Position rücken. Nach den drei erfolgreichen Partien zuletzt dürfte Anfang an seinem System mit zwei Sechsern festhalten.

Düsseldorf hat größeren Druck als Darmstadt

Die Lilien können mit einem Heimsieg einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Doch der Druck liegt vor allem bei den Gästen. "Fortuna ist ein Verein, der um den Aufstieg spielen will", sagte Anfang. Doch die Düsseldorfer haben derzeit sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. So könnte die Devise für Darmstadt lauten: Abwarten - und für neue Erinnerungen sorgen.

So könnte Darmstadt 98 gegen Fortuna Düsseldorf spielen:

Mögliche Lilien-Aufstellung gegen Düsseldorf

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! bundesliga, 04.04.21, 22.50 Uhr