Carsten Wehlmann und Torsten Lieberknecht

In einer Woche startet die 2. Bundesliga schon wieder. Der SV Darmstadt 98 sieht sich für den Ligastart gewappnet - und geht mit forschen Zielen in die neue Spielzeit.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wehlmann: "Schielen Richtung einstelligem Tabellenplatz"

Carsten Wehlmann von Darmstadt 98
Ende des Audiobeitrags

In weniger als einer Woche geht es für den SV Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga schon wieder los. Zum Auftakt wartet Jahn Regensburg auf die Lilien. Nach einigen personellen Wechseln - inklusive Trainer-Rochade - stellt sich bei den Südhessen die Frage: Wo geht die Reise hin in dieser Spielzeit?

Obwohl die Liga vollgepackt ist mit Schwergewichten wie dem HSV, Schalke 04, Werder Bremen oder Fortuna Düsseldorf, wollen die 98er weiter ambitioniert bleiben. "Wir haben den Anspruch, uns in den Tabellenregionen einzuordnen, in denen wir auch in den vergangenen beiden Spielzeiten waren", erklärte Lilien-Manager Carsten Wehlmann am Samstag im Gespräch mit hr1 nach dem Sieg in der Generalprobe gegen Köln II.

Lilien wollen einstelligen Tabellenplatz

In der vergangenen Saison waren die Südhessen mit Ex-Coach Markus Anfang Siebter geworden, ein Jahr davor mit Ex-Coach Dimitrios Grammozis sogar Fünfter. Auch in der neuen Spielzeit soll es mit dem neuen Trainer Torsten Lieberkecht in ähnliche Gefilde gehen. "Wir schielen schon in Richtung einstelligem Tabellenplatz", betonte Wehlmann.

Dabei ist dem Lilien-Manager durchaus bewusst, dass die neue Saison nicht leichter werden dürfte. Die Konkurrenz ist namhaft. "Wir wissen natürlich um die Stärke der Liga. Daher wird es eine schwere Saison", urteilte er. Von den Zielen wollen sie aber nicht abrücken. "Wenn wir nach 34 Spieltagen so abgeschlossen haben wie in der vergangenen Saison, könnten wir sagen, wir sind zufrieden."

Lob für den neuen Trainer

Vom neuen Trainer Lieberknecht hat Wehlmann einen sehr guten Eindruck: "Der Trainer ist hier sehr gut angekommen und aufgenommen worden. Er ist super akribisch und nimmt alle Leute hier im Verein mit. Er achtet sehr auf das Gemeinschaftsgefühl."

Zum Debüt von Lieberknecht kommen dann auch endlich wieder Fans zurück. Knapp 5000 Zuschauer werden das erste Heimspiel besuchen, auch in Karlsruhe beim Auswärtsspiel könnten Lilien-Fans mitreisen. "Wir wollen den Fans nach so langer Zeit etwas zurückgeben", sagt Wehlmann.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen